Tea Party startet eigene Nachrichten-Website

02.11.2012

"Berichten statt kontrollieren": Das Nachrichtennetzwerk sieht sich als notwendiges Gegengewicht zu den Mainstream-Medien

Fox News, Glen Becks Blaze Channel, Drudge Report, FreeRepublic.com und Breitbart.com - in diesem Markt konservativer Meinungsmaschinen will jetzt offenbar auch die Tea-Party-Bewegung mitmischen. Der radikale Flügel der Republikanischen Partei hat gestern den Start einer eigenen Nachrichten-Website gestartet: von Tea-Party-Anhängern für Tea-Party-Anhänger.

Die wirklichen Nachrichten gibt es nun von der Tea Party

"Es gibt eine Menge News-Websites dort draußen, aber keine bedient Tea-Party-Konservative und versorgt Aktivisten mit der Berichterstattung und der Meinung, die für sie wichtig ist", zitierte die US-Nachrichtenseite Politico.com aus der Pressemitteilung des Herausgebers des Tea Party News Networks (TPNN), Todd Cefaratti. "Das Tea Party News Network ändert das", so Cefaratti.

Auf der Website, die zum Wahltag am 6. November mit einer Live-Berichterstattung durchstarten will, finden sich Links zu Nachrichten, "REAL News" mit Titeln wie "Benghazi Coverup schlimmer als Watergate" sowie Videos mit Politikern, die der Tea Party nahe stehen - und ein Facebook Livefeed mit bereits mehr als 17.000 Fans. Außerdem verteilt die Seite Werbegeschenke, darunter DVDs des Obama kritischen Dokumentarfilms "2016: Obama's America".

Die liberalen Medien hätten die Nachrichten seit Jahren so hingedreht, dass sie in die Agenda der Linken passen, schreibt Cefaratti auf der Website und erklärt, warum gerade jetzt eine News-Site notwendig ist. Die Kontroverse um die Terrorattacke in Bengasi, bei der vier Menschen ums Leben kamen, darunter der US-Botschafter Chris Steven, scheint für ihn das Fass zum Überlaufen gebracht zu haben. Die "korrupte" Obama-Administration würde ihre Fehler in dieser Sache verheimlichen, und die gängigen Medien unterstützen sie bei diesem "Cover-up", ist Cefaratti überzeugt: "Die Medien sollen die Nachrichten berichten, nicht kontrollieren." Es wäre daher nun an den Menschen der alternativen Medienlandschaft, Verantwortung zu übernehmen. "Eine Rolle, die wir gerne übernehmen", so Cefaratti.

Cefaratti ist nicht nur Herausgeber von TPNN, sondern Geschäftsführer von TheTeaParty.net. Nach eigener Aussage nicht nur eine der beliebtesten Seite der Bewegung, die u.a. von den Industriemagnaten und Milliardären David und Charles Koch finanziert wird. Sie sei auch mit "Tausenden" von neuen Menschen pro Woche führend bei der Rekrutierung von Mitgliedern für die Organisation.

Beim The Tea Party News Network kann Cefaratti sich nun zumindest auf die Hilfe von "über 40 Freiwilligen" verlassen, schreibt Politico. Für die Live-Übertragung während der Wahl am 6. November ist TPNN eine Partnerschaft mit Talk Radio Network eingegangen. Der Kampf um die eigene Wahrheit wird auf allen verfügbaren Frequenzen geführt.

Liberale Stimmungsmacher wie Rachel Maddow vom TV-Sender MSNBC dürfen sich nun auf einen weiteren Gegner freuen im Duell der lautesten und provokantesten Thesen. In Zeiten, in denen Bürger nur noch die Nachrichten lesen, die sie lesen möchten, und Meinungen als Wahrheit verkauft werden, passt ein speziell auf das Tea-Party-Klientel zugeschnittenes News-Netzwerk gut ins Bild.

x
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://www.heise.de/tp/artikel/37/37926/
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige
Cover

Cold War Leaks

Geheimnisvolles und Geheimdienstliches aus dem Kalten Krieg

Telepolis Gespräch

Audio-Mitschnitt der Veranstaltung "Überwachung total" am 7. Juli mit Peter Schaar, Klaus Benesch und Christian Grothoff.
(MP3, 73min, 35MB)

bilder

seen.by

Anzeige

TELEPOLIS