Bürgerbegehren geplant

22.11.2012

Die Bonner Piratenpartei will Opernsubventionen streichen

Die ehemalige Bundeshauptstadt Bonn ist - wie viele andere Städte in Deutschland - hoch verschuldet. Dass seit den 1990er Jahren immer mehr Ämter und Behörden nach Berlin umzogen, tat Kaufkraft und Steuereinnahmen nicht gut. Trotzdem leistet sich die 25 Kilometer vom Ballungszentrum Köln entfernte 328.000-Einwohner-Stadt auch heute noch Prestigeprojekte wie eine Oper. Dorthin fließen jedes Jahr deutlich mehr als die Hälfte der knapp 30 Millionen Theatersubventionen - mit steigender Tendenz.

Dafür könnte es in Zukunft noch mehr Schulden und Kürzungen an anderen Stellen geben. Vielleicht sogar einen Nothaushalt. Bei der Bonner Piratenpartei plant man deshalb zusammen mit Sportfans und freien Kulturträgern ein Bürgerbegehren zur Eindämmung dieser Subventionen. Dazu hat man sich von der Stadtverwaltung über ein Vorab-Bürgerbegehren eine Schätzung zu den Auswirkungen einer kompletten Streichung der Subventionen geholt, weil man nach Angaben des Parteivorsitzenden Michael Wisniewski sonst nicht an die notwendigen Daten gekommen wäre.

Oper Bonn. Foto: Sir James. Lizenz: CC BY 3.0.

Die von der Stadtverwaltung gelieferten Zahlen zu den Auswirkungen einer kompletten Streichung der Subventionen hält man allerdings für wenig aussagekräftig: Wisniewskis Ansicht nach hat man hier offenbar "das gewünschte Ergebnis herbeigerechnet" indem man von einer sofortigen Einstellung des Spielbetriebs bei Weiterzahlung der Gehälter von befristet Beschäftigten ausging. Diese Variante würde wenig überraschend erst nach einem Jahr zu Einsparungen führen.

Nun debattiert man in der am 3. November gegründeten Initiative darüber, wie die Frage für das Bürgerbegehren konkret formuliert werden könnte. Die Möglichkeiten reichen dabei von einer kompletten Streichung der Subventionen über eine schrittweise kostendeckendere Gestaltung der Eintrittspreise bis hin zu einer Fusion der Bonner mit der Kölner Oper. Über eine "engere Kooperation" dieser beiden Spielstätten wird abseits einer größeren Öffentlichkeit bereits durch die Kulturdezernenten der beiden Städte verhandelt.

Steht das konkrete Ziel des Bürgerbegehrens fest, sind knapp 10.000 Unterschriften nötig, damit es offiziell dem Stadtrat vorgelegt werden kann. Dort spricht sich derzeit eine Riesenkoalition aus CDU, SPD, FDP, Grünen und Linken dafür aus, die Bonner Oper weiter zu subventionieren. Bleibt es bei dieser Haltung, werden die Bürger innerhalb dreier Monate an die Urnen gerufen. Ergibt sich dort eine Mehrheit von mindestens 10 Prozent der Wahlberechtigten, dann muss die Stadt den Subventionsumbau als Volkswillen umsetzen.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Die "Fat Lady" muss abspecken

Italien kürzt die Opernsubventionen um 40 Prozent

Goethe würde Opern privatisieren

Warum sich Sahra Wagenknecht auch mit Frank Capra und den Simpsons beschäftigen sollte

"Bretter, die der Welt gestohlen bleiben können"

Nicht, dass in Wuppertal ein Theater geschlossen wird, ist ein Skandal - der Skandal ist, dass weiter eine Oper mit Schulden finanziert wird

Linkspartei will Opernhäuser statt Wohnungen

Sprecher fordern die Aufnahme der Kultur als Staatsziel ins Grundgesetz

Sozialabbau durch Inflation

Auch Transferleistungsempfänger müssen auf eine Drosselung der öffentlichen Ausgaben hoffen - allerdings in anderer Zusammensetzung, als sie derzeit geplant ist

Stadien statt Krippenplätze

Die deutschen Kommunen klagen über einen angeblich drohenden finanziellen "Kollaps", wollen aber die Sportförderung intensivieren

Mehr oder weniger Staat

Die FDP will Kultur als Staatsziel in das Grundgesetz aufnehmen

Corporate Welfare

Von Subventionen und Turbo-Subventionen

Anzeige
Cover

Cold War Leaks

Geheimnisvolles und Geheimdienstliches aus dem Kalten Krieg

Bedrohungen des globalen Dorfes

Florian Rötzer

"Sechs Milliarden Menschen stellen in einer globalen Welt einen idealen Nährboden für die Mikroben dar"

weiterlesen
bilder

seen.by

Anzeige

TELEPOLIS