Mörderischer Advent und ein bisschen Lebenshilfe

30.11.2012

YouTube und Co. – unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

Hallo! AUFWACHEN!! Das Wochenende steht vor der Tür! Dass es draußen bitterkalt ist, sollte keinen stören. Schließlich können wir uns heute an einer richtig guten Nachricht wärmen: Am vergangenen Montag gab es seit über 60 Jahren keinen einzigen Mord in New York. Warum, das ist noch nicht bekannt. Aber vielleicht traf sich das stadtbekannte Mordgesindel an diesem Tag ja zu einer vorgezogenen Weihnachtsfeier. Und hat bei Spekulatius, Lebkuchen und anderen Leckereien einfach mal das Morden vergessen.

Ach ja, apropos Weihnachten. Auch in meiner Heimatstadt Hannover wird ja ab und an gemordet. Und dann bisweilen sogar nach guter alter Fritz-Haarmann-Art. Jedenfalls landete erst kürzlich eine säuberlich zersägte Leiche im städtischen Maschsee. In dem wiederum zahlreichen Karpfen leben, die traditionell kurz vor Weihnachten gefangen und an die Bürger der Stadt verkauft werden. Guten Appetit, kann man da nur wünschen. Und als Entspannung ein bisschen tschetschenische Klaviermusik.

So, jetzt haben wir uns verplaudert. Also schnell die längsten Fingernägel der Welt und die dicksten Bizeps. Anschließend etwas Lebenshilfe: So fängt man einen Affen und so gewinnt man keinen Blumentopf. Zu diesen Merkwürdigkeiten passt ganz gut dieses Video, in dem spärlich bekleidete Zeitgenossen eine Szene aus Braveheart nachspielen.

Und jetzt ist schon Zeit für einen Blick in unser Postfach: Unser Leser empfehlen tanzende Geister, Save Miranda!, Du kiffst zuviel, in der Hamburger U-Bahn, a bisserl Dubstep und Hugo Ball on DaDa.

Schon sind wir bei unserem Schnelldurchlauf. Er wird eröffnet von einem indischen Streich. Es folgen zwei brasilianische Scherz: Eins und Zwei, dann die Claudia Roth, ein netter Werbeversuch, Prostata-Untersuchung, Cool Things to Find, Cat-Friend vs. Dog-Friend, Echt oder Fake, Katze und Eule, Zombies, Beduinen-Spaß, ein Lego-Film, Echt oder Fake - Teil 2. Und den Schlusspunkt setzt ein Mann mit ausgestrecktem Arm.

x
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://www.heise.de/tp/artikel/38/38109/
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige

Zum Tod von Scholl-Latour: "Wir leben in einer Zeit der Massenverblödung"

Ramon Schack 09.03.2014

Zu seinem 90. Geburtstag warf der Journalist und Islamexperte, der Gott und die Welt kennt, einen Blick auf sein Leben und auch auf die Krise in der Ukraine

weiterlesen
Telepolis Gespräch

Audio-Mitschnitt der Veranstaltung "Überwachung total" am 7. Juli mit Peter Schaar, Klaus Benesch und Christian Grothoff.
(MP3, 73min, 35MB)

bilder

seen.by

Anzeige

TELEPOLIS