Die reiche Banane Europas

05.12.2012

Von England bis nach Norditalien erstreckt sich eine eng zusammenhängende urbane Region, die reiche Nord-Süd-Achse

Nach der Studie Studie GfK Kaufkraft Europa 2012/2013 von GfK GeoMarketing ist der Wohlstand in Europa sehr unterschiedlich verteilt. Insgesamt haben die Menschen, die hier als Verbraucher bezeichnet werden, in den 42 europäischen Ländern 2012 nach Abzug der Steuern 8,6 Billionen Euro für alle Ausgaben zur Verfügung. Dies entspricht einer Kaufkraft von 12.802 Euro pro Einwohner im Durchschnitt der 42 Studienländer. Davon müssen neben "privaten Konsumausgaben" oder Urlaub oder Verkehr auch alle Fixkosten wie Mieten, Energiekosten, private Altersvorsorge etc. finanziert werden.

Die Unterschiede zwischen Arm und Reich sind groß. In Liechtenstein liegt die Kaufkraft pro Person und Jahr bei 57.000 Euro, Norwegen und Schweiz folgen mit etwa 32.000 Euro, Deutschland liegt mit 20.000 Euro nach Luxemburg, Dänemark, Österreich und Schweden knapp vor Frankreich und Belgien an achter Stelle. Während die Länder im Süden im Durchschnitt liegen, findet man alle armen Ländern im Osten. Am Ende befinden sich der Kosovo, Weißrussland und Moldavien, in denen die Menschen weniger als 2.000 Euro haben, in Moldavien sind es nur 1.257 Euro.

Ein interessantes Bild ergibt sich, wenn die Kaufkraft nicht pro Kopf, sondern nach Kaufkraftdichte dargestellt wird. Bei der Kaufkraftsumme je Quadratkilometer fallen die reichen, aber weniger dicht besiedelten Länder wie Norwegen oder Schweden heraus, während sich zeigt, dass dort, wo die höchste urbane Dichte ist, in der Regel auch die Kaufkraft am höchsten ist, was natürlich nicht heißt, dass hier alle gleichermaßen reich wären, da auch zwischen Stadtvierteln große Unterschiede in der Verteilung von Reich und Arme bestehen.

Die reiche urbanisierte Banane. Grafik: GfK GeoMarketing

Grob gesprochen zieht sich eine reiche, zusammenhängende Region in Europa vom südlichen Großbritannien bis nach Norditalien. Sie entspricht in etwa der "blauen Banane", wie man die urbane Region nennt, die sich über verschiedene Länder hinweg vom Großraum London und England insgesamt über Belgien, Holland und Luxemburg, das Ruhrgebiet, Frankfurt, Stuttgart, München und Zürich bis nach Norditalien (Mailand, Genua) und Südfrankreich erstreckt. Sonst findet man hohe Kaufkraftdichten ebenfalls meist in urbanen Regionen wie Paris, Kopenhagen, Istanbul, Madrid oder Barcelona, aber es handelt sich um stärker isolierte Regionen.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige

Krieg der Zukunft

Florian Rötzer 03.09.1998

Die USA "entdecken" eine neue Bedrohung

Man hat nicht nur im Ukraine-Konflikt den Eindruck, dass die Geschichte sich wiederholt bzw. dass die alten Drehbücher weiter in Kraft sind.

weiterlesen

Flashmobs und urbane Kissenschlachten

Über Graswurzelbewegungen und die Robustheit einer neuen Stadtaneignung

bilder

seen.by

Anzeige

TELEPOLIS