Der Cantillon-Effekt

14.12.2012

Das Ponzi-Schema der Notenbanken

Geld ist, was wir für die Dinge, die wir wollen, bezahlen müssen. Mit Geld können wir angeblich messen, was wir "wert" sind. Wenn zu viel Geld gedruckt wird, ist die wichtigste Frage, wo der Geldfluss hingeht. Fließt das Geld nicht in Innovationen, sondern in Rettungspakete für die Banken, ist es für alle Zeiten für die Gesellschaft verloren, weil der einzige Zweck, den es hierbei erfüllt, der ist, die Reichen noch reicher zu machen. Dieser sogenannte "Cantillon-Effekt", der beschreibt, was geschieht, wenn neues Geld politisch begünstigten Gruppen zugeschanzt wird, ist interessant.

Expansive Geldpolitik stellt einen Transfer der Kaufkraft weg von denen, die altes Geld halten, hin zu denen dar, die neues Geld bekommen. Cantillon zeigte, dass Veränderungen der Geldmenge und Kredite wichtige Auswirkungen auf die Wirtschaft haben, indem sie die relativen Preise zueinander verändern.

Dass die FED ihren Fokus einzig auf den Finanzsektor legt, ist wohl der Hauptgrund für die tiefen Wachstumsraten und die immer noch hohe Arbeitslosigkeit in den USA. Kein Wunder dass die industrielle Produktion schwach und Amerikas Finanzsektor eine Brutmaschine für Betrug, und Korruption bleibt. Wenn die Wallstreet-Banken routinemäßig mit dem Geld der Steuerzahler spekulieren, kann keine Wirtschaft in der Welt wirklich gesund gedeihen. Die wichtigsten Profiteure der rekordtiefen Zinsen sind die Bankster, die alle Blasen, die sie selbst erschaffen, mit einer noch größeren Blase bekämpfen können. Manche nennen dies Geldpolitik, aber es könnte besser beschrieben werden mit dem Wort Ponzi-Schema.

Wo die Gerechtigkeit aufhört

Zentralbanken geben das billigste Geld immer den Banken, was später zu künstlich aufgeblähten Asset-Preisen führt. Diese inflationären Preissteigerungen machen ein paar reiche Investoren und Insider noch reicher. So ist es kaum verwunderlich, dass eine kleine Minderheit die Mehrheit der Aktiva in den USA besitzt. Die Banken als Insider sind hierbei die Hauptprofiteure vom Gelddruck-Perpetum Mobile der FED. Anstatt Optionen und Boni hätten viele Banker ins Gefängnis gehört, doch Gerechtigkeit hört dort auf, wo ein Banker den Raum betritt.

Korrupte Banken wie Goldman Sachs haben nicht nur gegen ihre eigenen Kunden gewettet, sondern auch Wetten gegen große Nationalstaaten wie Griechenland, Portugal und Spanien durchgeführt. Während 99% der Amerikaner ihre Vermögenswerte schrumpfen sehen, werden Amerikas Top 1% mit jedem Tag wohlhabender. Mit anderen Worten, die FED steht für eine neue Art von Geldkannibalismus, wo der reiche Mann das Vermögen des armen Mannes auffrisst.

Wenn wir wirklich unsere Volkswirtschaften wieder zu nachhaltigem Wachstum bringen und neue Arbeitsplätze schaffen, wollen müssen wir dafür sorgen, dass das neu gedruckte Geld Unternehmern direkt zugänglich gemacht wird. Hier liegt die Quelle, die neue Arbeitsplätze schafft. Der letzte Sektor, der einen Schub in der Kaufkraft verdient, ist der korrupte Banken-Sektor.

Wehe wenn der Anleihebubble platzt

Wir sollten erkennen, dass die florierende Babyboomer-Wirtschaft in immer mehr überalternden Industriestaaten endgültig tot ist. Diese schuf das größte Ponzi-Schema in der Geschichte, die mit dem Platzen der größten Blase aller Zeiten enden wird: der Anleihen-Blase.

Wenn diese Blase platzt, ist es wirklich Zeit, um die FED zu schließen, weil dann eine globale Währungsreform unvermeidbar sein wird. Anstatt fällig werdende Schulden mit Kreditoren aus dem Finanzsektor zu begleichen, ist die FED zum Hauptakteur bei den Anleihekäufen aufgestiegen und ertrinkt in den von ihr gekauften Papieren.

Um diesen neuen Super-Bubble zu schaffen, hat die FED eine magische Gelddruckformel bekannt als "Quantitative Lockerung" (QE) erfunden. Damit kann sie zwar Symptome, nicht jedoch die Ursachen von Blasen bekämpfen. Mit QE kauft die FED finanzielle Vermögenswerte von Banken und anderen privaten Institutionen mit neu geschaffenem Geld, um eine vorbestimmte Menge an Junkie-Geld in die Hände der Banker zu injizieren, dem ineffektivsten Bereich der Wirtschaft für die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Doch die Wirtschaftsgeschichte hat schon viele Male bewiesen, dass das Ergebnis des billigen Geldes mittel-bis langfristig immer einen Zusammenbruch des Finanzsystems zur Folge hat.

Europa vor dem Scheideweg

Auch in Europa hat EZB-Chef Draghi längst ein Ponzi-Schema lanciert, als er Ende 2011 bzw. Anfang 2012 Europas Banken mit einem Billigzins von einem Prozent etwa 1 Billion Euro zur Verfügung stellte, um eine Kreditklemme zu verhindern. Schon jetzt scheint sicher, dass die Rückzahlung dieser Kredite, die in 2014 bzw. 2015 fällig werden, die Weltwirtschaft extrem belasten dürften. Eine Freakwelle rast in Form einer riesigen Schuldenwand auf die Weltwirtschaft zu.

Frau Merkel begreift nicht, dass die Strukturreformen in Europa sehr schnell kommen müssen, wenn sie nicht einen Austritt Großbritanniens aus der EU und einen Zerfall des Euroraumes riskieren will. Ein Referendum über den Austritt Großbritanniens wär wohl der Super-Gau für die europäische Idee, insbesondere da die aktuellen EU-Gegner auf der Insel in der Mehrheit sind.

Die Krise im Euroraum bleibt somit die größte Bedrohung für die Weltwirtschaft und so wird wohl die EZB an weiteren Zinssenkungen nicht herumkommen. Möglicherweise wird Draghi noch zu weit größeren inflationären Maßnahmen greifen müssen als aktuell die FED, um ein Auseinanderbrechen der Eurozone zu verhindern. Doch auch der europäische Anleihebubble wird platzen, und dann wird es finster in Europa und um Frau Merkel, die wir dann in Angela Bruening umbenennen dürfen, da dann der Vernichtung des Sparvermögens durch inflationäre Enteignung und anschließender deflationärer Bereinigung Tür und Tor geöffnet ist. Angela Merkels Sparpolitik hat nicht nur Griechenland buchstäblich verbrannt, sondern gleichzeitig Draghi zum europäischen Pendant des Ponzi-Schemas der FED gezwungen.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige

Oma wird nicht überfahren

Können Roboterautos ethische Entscheidungen treffen?

Cover

Der halbe Hegemon

Rückkehr der "deutschen Frage" und die Lage der EU

Kritik der vernetzten Vernunft Die Bank sind wir Die berechnete Welt
bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.