Die kränkelnde Arbeitsgesellschaft

30.12.2012

Die zunehmende Krisenkonkurrenz führt zu einer raschen Zunahme psychischer Erkrankungen bei Lohnabhängigen

"Arbeit hält gesund" - auf diesen Nenner brachte die Bild-Zeitung die Ausführungen des Präsidenten der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA), Dieter Hundt, der in einem Gespräch mit dem Boulevardblatt behauptete, dass Lohnarbeit unter keinen Umständen psychisch krank machen könne.

"Im Gegenteil: Berufstätigkeit schafft Selbstbestätigung und Anerkennung. Sie ist damit eine wichtige Basis für die psychische Gesundheit", so Hundt. Wenn Lohnabhängige dennoch psychisch erkrankten, dann seien sie selbst daran schuld, führte der BDA-Chef weiter aus:

Die wesentlichen Ursachen liegen dabei in genetischen und entwicklungsbedingten Faktoren, im familiären Umfeld, im Lebensstil und im Freizeitverhalten.

Dabei wandte sich Hundt mit seiner Intervention gegen eine Fülle von Studien und Berichten, die genau das bestätigen, was der Arbeitgeberpräsident so vehement verneint: Arbeit macht krank. Um 120 Prozent sei die Zahl der psychischen Erkrankungen unter Deutschlands "Arbeitnehmern" seit 1994 angestiegen, meldete etwa das Wissenschaftliche Institut der AOK (WidO) Mitte August.

Aufgrund dieser Zunahme seelischen Leidens an den spätkapitalistischen Zuständen sollen der AOK im vergangenen Jahr Kosten in Höhe von 9,5 Milliarden Euro entstanden sein. Diese Behandlungskosten seien binnen eines Jahres um eine Milliarde Euro angestiegen, lamentierte AOK-Vorstand Uwe Deh. Im Jahr 2011 befanden sich 130.000 Menschen allein wegen des Burnout-Syndroms in Behandlung, wobei hier die größten Steigerungsraten zu verbuchen waren: Binnen der vergangenen sieben Jahre sind die auf Burnout zurückgeführten Krankheitstage um das Elffache auf 2,7 Millionen explodiert.

Anzeige

Beim Burnout, einem "arbeitsassoziierten Erschöpfungszustand", konstatiert auch die Bundespsychotherapeutenkammer (BptK) eine regelrechte Explosion der Krankheitsfälle, die seit 2004 um 1.400 Prozent zugenommen haben. Während 2004 nur 0,6 burnoutbedingte Fehltage auf 100 Versicherte kamen, stieg diese Ausfallrate bis 2011 auf neun Fehltage.

Dennoch sollten laut BptK die Depressionen zu der immer noch mit Abstand häufigsten psychischen Erkrankung gehören, die 73 Fehltage pro 100 Versicherten auslöste. Der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) zufolge sind die psychischen Erkrankungen in etlichen Regionen 2011 sogar erstmals auf den "dritten Rang bei den Fehlzeiten" vorgerückt. Knapp 14 Prozent aller Ausfalltage der Versicherten der DAK sind auf Depressionen oder Angstzustände zurückgeführt worden, die allein im vergangenen Jahr um zehn Prozent zugenommen hätten.

Zusatzarbeit stemmen, Schwierigkeiten beseitigen und die "Gratifikationskrise"

"Die psychischen Erkrankungen arbeiten sich nach vorne", kommentierte Bärbel Löhnert von der klientenzentrierten Problemberatung in Dachau gegenüber der Süddeutschen Zeitung. Vor wenigen Jahren seien diese Krankheitsbilder in den Statistiken noch "weit hinten" anzutreffen gewesen. Ähnliche Steigerungsraten des alltäglichen kapitalistischen Irrsinns melden auch andere Regionen: In Düsseldorf stieg die "Zahl der Menschen mit psychischen Erkrankungen von 2010 auf 2011 um zehn Prozent", berichtete die WAZ, im Landkreis Fulda waren es sieben Prozent.

Dabei sind nicht nur die klassischen Arbeiter und Angestellten, sondern auch die Funktionsträger im mittleren Management von dieser Zunahme psychischer Erkrankungen betroffen, wie die Financial Times Deutschland (FTD) unter Bezugname auf eine Studie des Instituts für angewandte Innovationsforschung (IAI) der Ruhr-Universität-Bochum meldete. Jeder vierte deutsche Manager sei burnoutgefährdet, auch das Risiko, einen Herzinfarkt zu bekommen, sei in dieser Gruppe deutlich höher. Thomas Kley, einer der Studienautoren, erklärte gegenüber der jüngst von uns gegangenen FTD:

Vor allem Führungskräfte aus dem mittleren Management haben ein deutlich höheres Risiko, einer vitalen Erschöpfung zu erliegen. Sie sind die sogenannten Umsetzer in den Unternehmen, sie müssen Zusatzarbeit stemmen und Schwierigkeiten beseitigen. Aber auch die nächsttiefere Hierarchieebene - die passiv Betroffenen - kämpfen am Limit.

Inzwischen konstatieren Medizinsoziologen mit der "Gratifikationskrise" ein neues populäres Krankheitsbild, das zu einem 40 bis 80 Prozent höheren Herzinfarktrisiko führt. Hierbei handelt es sich um eine tief sitzende Unzufriedenheit, die dadurch ausgelöst wird, dass der Angestellte das Gefühl hat, seine Leistungen würden nicht zur Genüge von den Vorgesetzten gewürdigt. In dem Boomland Bayern etwa sollen 11,8 Prozent aller Lohnabhängigen von diesem Arbeitsfrust langsam verzehrt werden.

Verschärfung und Entgrenzung

Und es herrscht mittlerweile weitgehende Einigkeit darüber, dass es die (krisenbedingte) Verschärfung und Entgrenzung des Arbeitslebens ist, die zu dieser Konjunktur psychischer Deformationen bei immer mehr Lohnabhängigen wie Funktionsträgern der Kapitalverwertung führt. Die "Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben" würden für Millionen von Lohnabhängigen immer stärker verschwimmen, beklagte beispielsweise die AOK, so dass die Betroffenen in einem Zustand ständiger Arbeitsbereitschaft verharren und kaum noch abschalten könnten.

Rund ein Drittel der von der AOK im Rahmen einer Studie befragten Versicherten gab an, in den vergangenen Wochen Überstunden verrichtet und in der "Freizeit" auch Emails oder Telefonate von der Firma erhalten und bearbeitet zu haben. Rund zehn Prozent der Befragen erklärten, regelmäßig Arbeit mit nach Hause zu nehmen, während jeder Achte beklagte, Probleme mit der Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben zu haben. Jeder zweite Lohnabhängige gab zudem an, "im Grundsatz außerhalb der Arbeitszeit erreichbar" zu sein.

Der DGB berichtete wiederum, dass inzwischen nahezu 70 Prozent seiner Mitglieder mit Wochenendarbeit konfrontiert seien: "35 Prozent arbeiten demnach regelmäßig, 33 Prozent ab und zu an Samstagen und Sonntagen." Hierbei handele es sich um eine "Zunahme um rund zwei Drittel innerhalb von zwei Jahrzehnten".

Mobbing, Schikanen, Psychoterror

Hinzu kommt die Intensivierung der Ausbeutung der "Ware Arbeitskraft", die durch eine Umdeutung des Freiheitsbegriffs, die Prekarisierung des Arbeitslebens und eine Verinnerlichung der Kapitalimperative erreicht wird. Rund ein Drittel aller Lohnabhängigen kann inzwischen die Arbeitszeit "selbst bestimmen", meldete die AOK. Da diese "Selbstbestimmung" in der Krisenkonkurrenz zu anderen Lohnabhängigen geschieht, wächst das Arbeitspensum aller Betroffenen bis ins Unerträgliche an.

Die "Arbeitnehmer" arbeiteten deswegen "aus sich selbst heraus deutlich über ihre Leistungsgrenzen hinaus", konstatierte Antje Ducki, eine Mitherausgeberin des AOK-Reports. Es fände eine enorme Identifikation der Betroffenen "mit ihrer Arbeit und ihren jeweiligen Projekten" statt. Zudem habe sich längst der "Selbstständige Freelancer" als ein "Prototyp" des Berufslebens durchgesetzt. Somit erweist sich die "Marktfreiheit" mal wieder als der sicherste Weg, die lohnabhängigen Monaden bis weit über die Grenzen ihrer psychischen Belastungsfähigkeit gegeneinander zu hetzen.

Diese beständige Intensivierung der Krisenkonkurrenz äußert sich wiederum in einer Zunahme des Mobbings, der Schikanen und des Psychoterrors am Arbeitsplatz. Bei einer 2008 durchgeführten Umfrage gaben zwölf Prozent der befragten Angestellten an, schon mal selbst Opfer einer Mobbing-Attacke gewesen zu sein. Zeuge eines Mobbings an Kollegen war rund ein Drittel der Umfrageteilnehmer.

Diejenige Gruppe, die überdurchschnittlich oft gemobbt wurde, bestand aus älteren Lohnabhängigen, von denen bereits 16 Prozent diese Erfahrung machen mussten. Hierbei handelt es sich somit zumeist um Leistungsterror, der sich gegen vermeintlich oder tatsächlich Schwächere richtet. Ein großer Teil der Depressionen, die in den genannten Studien konstatiert wurde, ist gerade auf diese Zunahme der Krisenkonkurrenz zurückzuführen.

Anstieg der psychischen Erkrankungen

Die kriselnde kapitalistische Arbeitsgesellschaft, die viele derjenigen Lohnabhängigen in den Burnout treiben lässt, die noch Arbeit haben, treibt auch die aus den Tretmühlen des Kapitals herausgefallenen Menschen in Depressionen. Einem 2010 veröffentlichen Bericht der Techniker Krankenkasse (TK) zufolge kriegen arbeitslose Frauen doppelt so oft Antidepressiva verschrieben wie berufstätige Lohnabhängige.

Arbeitslose Männer müssen sogar viermal so oft mit Psychopharmaka ruhiggestellt werden. Auch hier ist ein rascher Anstieg der psychischen Erkrankungen konstatiert worden. Binnen der letzten Dekade sei die Zahl der psychisch bedingten "Fehlzeiten" bei den Menschen, die in der kapitalistischen Arbeitslosenverwaltung gefangen sind, um 40 Prozent angestiegen.

Apologeten von Schlage eines Dieter Hund würden nun einwerfen, dass genau diese Statistik Belege dafür liefere, dass "der Mensch" nun mal Lohnarbeit brauche, um psychisch gesund zu bleiben. Tatsächlich zerbrechen aber diese Menschen an den fundamentalen Widersprüchen, denen sie mit fortschreitender Krisenentwicklung immer stärker ausgesetzt sind. In der kapitalistischen Arbeitsgesellschaft stellt die Arbeit das zentrale Medium der - rein negativen, da arbeitsmarktvermittelten - Vergesellschaftung der Lohnabhängigen dar.

Ohne Lohnarbeit ist der Lohnabhängige ein Ausgestoßener, ein Aussätziger der Fetischgesellschaft, dessen sozialer Status weitaus niedriger angesetzt ist als der des elendsten Tagelöhners. Überdies werden die Arbeitslosen mit dem ganzen Folterinstrumentarium der Krisenverwaltung, das seit Hartz IV entwickelt wurde, dahingehend schikaniert, jedwede Arbeit anzunehmen. Das ganze System der Verwertung der Arbeitslosigkeit ist darauf geeicht, den Arbeitslosen - die ohnehin aus der Arbeitsgesellschaft de facto ausgestoßen sind - das Leben zur Hölle zu machen, ohne ihnen einen Ausweg in dieser Tretmühle bieten zu können.

Es sind die Isolierung, die Schikanen der "Ämter" und die allgegenwärtigen Ressentiments gegenüber den als "Schmarotzer" denunzierten Arbeitslosen, die diese in psychische Erkrankungen treiben - und nicht etwa das Fehlen der kapitalistischen Tretmühle, an der immer mehr Menschen ebenfalls verzweifeln. Ein Sprecher der TK machte bei der Vorstellung des Reports folglich auch klar, dass dieser massive Anstieg der psychischen Erkrankungen bei Arbeitslosen erst nach der Einführung der Hartz-IV-Arbeitsgesetze einsetzte.

Eskalierende Krisenkonkurrenz

Arbeitslose wie "in Arbeit" befindliche Lohnabhängige gehen somit gleichermaßen an den Widersprüchen zugrunde, die durch die immer weiter voranschreitende Verdrängung der Lohnarbeit innerhalb der kapitalistischen Warenproduktion angefacht werden.

Je größer das Automatisierungspotenzial ist, je weniger Menschen gebraucht werden, um in immer kürzerer Zeit immer größere Warenmassen zu produzieren, desto stärker bildet sich der Druck aus auf all diejenigen, die in der Arbeitsgesellschaft noch eine Verwendung finden, desto brutaler werden auch die Schikanen gegen die Masse derjenigen, die vom kriselnden Prozess der Kapitalverwertung bereits ausgespien worden sind.

Der dem kapitalistischen System innewohnende Wahnwitz entfaltet sich in der Krise zur vollen Kenntlichkeit: Der potenzielle materielle Überfluss, der den durch den Kapitalismus hervorgebrachten Produktivkräften innewohnt, verwandelt die Arbeitswelt in ein wahres Irrenhaus - für den depressiven Arbeitslosen genauso wie für den vom Herzkasper bedrohten Manager.

Die Reproduktion des zum Konkurrenzsubjekt zugerichteten Individuums wie des Gesamtsystems ist nur vermittels der Lohnarbeit möglich, die jedoch immer stärker aus der Warenproduktion verdrängt wird. Je geringer die Aussichten der Lohnabhängigen sind, im Verwertungsprozess des Kapitals noch überhaupt eine Verwendung zu finden, desto stärker wird der Druck der repressiven Elendsverwaltung, desto hysterischer die ideologische Überhöhung der Lohnarbeit.

Diese krisenbedingte Epidemie des Irrsinns, die immer schneller um sich greift, blamiert auch die herrschende Ideologie, in der das kapitalistische System zu einem Naturzustand verklärt wird, der gerade aus den natürlichen Veranlagungen, aus einer unabänderlichen "Natur" des Menschen resultieren soll.

Und offensichtlich ist das herrschende System dermaßen widernatürlich, dass die Menschen in wachsendem Ausmaß an dessen eskalierenden Widersprüchen mental zerbrechen. Es macht nur dann Sinn, von einer menschlichen "Natur" zu sprechen, wenn von den menschlichen Bedürfnissen die Rede ist - und genau diese Bedürfnisse kann der Kapitalismus in seinem Kollaps nicht einmal ansatzweise mehr befriedigen.

Immer mehr Lohnabhängige gehen an der eskalierenden Krisenkonkurrenz zugrunde, anstatt in ihr aufzuleben, wie es die offizielle neoliberale Ideologie predigt, die den Menschen als des Menschen Wolf imaginiert.

x
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://www.heise.de/tp/artikel/38/38240/
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Telepolis Gespräch

Wege aus der Krise

Sparen, Geld drucken oder Wettbewerbsfähigkeit steigern? Mit Heiner Flassbeck, Professor für Ökonomie.

Am Montag, den 5. Mai, im Amerika Haus in München.

Anzeige
Postmediale Wirklichkeiten SETI Datenschatten
bilder

seen.by

Anzeige

TELEPOLIS