Ein Übermensch macht Jagd aufs Böse: Crysis 3

24.02.2013

Der Science-Fiction-Shooter zeigt auf PC schon heute, wozu die Playstation 4 und die nächste Xbox fähig sein werden

Die Erwartungen an Crytek waren groß: Würde Deutschlands einziges international angesehenes Entwicklerstudio von Core-Games (also Spiele für den ‚harten Kern‘ der Gamer) an frühere Erfolge anknüpfen können? Jetzt, nach zwei Jahren Pause, beantwortet Crysis 3 diese Frage - auf ansehnliche Weise, doch ohne den Bogen an Innovationen zu überspannen.

Der Held aus Crysis (2007) ist zurück: 23 Jahre nach seiner Selbstauslöschung taucht Supersoldat Prophet wieder auf und übernimmt erneut die Hauptrolle im Kampf um die Erde. Mittelpunkt des Zukunftskrieges ist New York City im Jahr 2047. Aus dem Großstadtdschungel ist ein echter geworden, dessen Vegetation dank eines riesigen Kuppeldachs, dem Liberty Dome, prächtig gedeiht: Wolkenkratzer, Brücken und Straßen sind überwuchert mit Gräsern, Büschen und Bäumen. Inmitten dieser postapokalyptischen Version des Big Apple fließt der Hudson River in fast träumerischer Idylle.

Doch hier steckt mehr als ein Wurm drin. Statt der komplizierten Drehungen und Wendungen vom Vorgänger werden Spieler diesmal mit einem dem Medium geläufigen 08/15-Plot bedient. Alles, was sie wissen müssen ist, dass Prophet sich einem Widerstand anschließt. Gemeinsam mit dessen organisatorischer Unterstützung will die wandelnde Kampfmaschine die korrupte C.E.L.L. (Crynet Enforcement & Local Logistics) vernichten - jene Organisation, die das Dach erbaut hat und Hightech-Soldaten zur Unterdrückung der (stets unsichtbaren) Bevölkerung beschäftigt. Parallel dazu bekommt es Prophet erneut mit den Aliens der Ceph zu tun, deren gigantisches Alphatier nur auf seinen Moment wartet.

Was ist neu?

Crysis 3 steht an vorderster technischer Front der Spiele - nicht nur auf Konsolen, denn dies ist längst kein Kunststück mehr. Vielmehr liefert das Crytek-Studio, das bereits mit dem ersten Crysis Standards setzte, gerade auf PCs ein absolutes Grafikspektakel: Kilometerlange Weitsicht, detaillierte Texturen, glühend-leuchtende Lichteffekte, realistische Schatten-, Feuer-, Rauch- und Explosionseffekte sowie eine stabile Framerate hinterlassen selbst bei minimalen Systemeinstellungen eines aktuellen Spiele-PCs einen besseren Eindruck als auf beiden Konsolen. Und selbst wenn der direkte Vergleich zwischen den Plattformen den Unterschied ganz klar verdeutlicht, hat der Frankfurter Entwickler auch aus Playstation 3 und Xbox 360, mit ihrer sechs Jahre alten Hardware, alles herausquetschen können.

Doch malerische Landschaften und tolle Effekte sind und waren nie das Hauptargument für Crysis. Mit erneuten Gameplay-Verfeinerungen bietet Crytec auch beim dritten Teil der Reihe eine einzigartige Mischung aus Schleich- und Schieß-Action. Der Spieler steuert Supersoldat Prophet, dessen Fähigkeiten auf Hebel, Buttons, Bumper und Trigger des Controllers oder die Tasten und Räder von Maus und Keyboard verteilt sind. Bei einem so technisch präzisen Ego-Shooter wie Crysis 3 einer geworden ist, können Spieler für sich entscheiden, welches Eingabegerät sie bevorzugen. Während die einen auf die punktuelle Zielgenauigkeit der Maus setzen, schwören die anderen auf die Immersion durch den Controller. Ganz besonders der neu eingeführte Compoundbogen, den Prophet bereits in den ersten Minuten erhält, unterstützt das Gefühl des Mittendrin-seins: Mit dem Controller in den Händen spürt der Spieler geradezu physisch, wie der Bogen sich spannt und eines der vier Geschossarten im Ziel einschlägt. Obwohl Prophet nur neun Standard- sowie jeweils drei elektrische und zwei Arten explosiver Pfeile gleichzeitig tragen kann, ist der Bogen die mächtigste Waffe im Spiel. Seine Einführung ins Crysis-Gameplay legt dem Spieler die spannende Spielweise nahe, Prophets Fähigkeiten taktisch einzusetzen.

Nimmt der Spieler diese Herausforderung an, ist Crysis 3 weniger ein Ego-Shooter als die Jagdsimulation eines Übermenschen. Vergleichbar mit Spielen wie Dishonored), Far Cry 3 oder gar Batman: Arkham City erwarten den Spieler von ‚Raum‘ zu ‚Raum‘ (bzw. von Karte zu Karte) in sich geschlossene Begegnungen mit einer Mehrzahl an Feinden, die gescannt und markiert werden können. Nach dem Scannen wird aus dem weißen Dreieck über ihren Köpfen ein gelbes, das sich, wenn Prophet bemerkt und gesichtet wird, in zwei Aufmerksamkeitsstufen zu rot verfärbt.

Dank seines Nanosuits kann der Held die Weitläufigkeit der Karten, auf denen die Gefechte stattfinden, gleich eines Raubtiers zu seinem Vorteil nutzen. Aktiviert er sein Tarnfeld, ist Prophet sogar unsichtbar für Feinde, die gleich neben ihm stehen - wenn auch nur für die befristete Zeit einer Energieleiste, die sich nach Verbrauch langsam neu auflädt. Lautlose Kills im Nahkampf, per Bogen oder Schalldämpferaufsatz weiterer Schusswaffen gestalten die Jagd zum Nervenkitzel und selbst wenn die C.E.L.L.-Soldaten alarmiert sind, Granaten werfen und ballern, kann Prophet ein Versteck suchen.

Das Gute an all dem: Crysis 3 zwingt den Spieler zu keiner genauen Vorgehensweise. Erfordert es eine Situation, in der Prophet in die Enge getrieben wird, oder hat der Spieler Lust alle oder nur die letzten Gegner einer Konfrontation im Rambo-Stil umzunieten und wegzuboxen, sei ihm auch diese Spielweise überlassen. Mit aktivierter Panzerhaut sowie Supersprung und Kletterkünsten ist er variabel und kann die Action meist auf mehrere Ebenen verlagern. Prophets Sprintfunktion kommt ihm insbesondere gegen die zweite Feindesfraktion unterschiedlich befähigter Aliens zugute: Die Ceph-Einheiten sind entweder klein und wendig, schnell und schlau oder hart und stark und erinnern ein wenig an die Gegner von Halo 4.

Fazit: Crytek schafft es mit Crysis 3 die Essenz der beiden ersten Teile noch einmal zu updaten. Ob in düsteren Gängen, hohen Gräsern oder unheimlichen Sümpfen - die im Verlauf der leider mit unter zehn Stunden viel zu kurzen Einzelspielerkampagne immer beeindruckenderen Schauplätze sind nicht nur schön anzusehen, sondern auch eine Grundlage für immer abgehobenere Minikriege, die strategische Schlachtpläne erfordern. Wer unvorbereitet einer Feindesbegegnung entgegen stürmt, kann zwar auf gelegentliche Schwächen der KI (künstliche Intelligenz) hoffen, ist am Ende aber selbst schuld, dass er nicht annähernd die spielerische Qualität von Crysis 3 für sich ausreizt. Denn unter der polierten Oberfläche liegt ein Ego-Shooter-Kleinod für mehr als einen Durchlauf.

x
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://www.heise.de/tp/artikel/38/38616/
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige

Zum Rücktritt von Christine Haderthauer frisch aus dem Archiv:

Peter Mühlbauer 03.07.2013

Drei Seiten geteilt durch sieben Autoren ist gleich ein Dr. med.

Um in Deutschland als Arzt zu arbeiten, muss man nicht promoviert haben. Weil der Dr. med. auf dem Praxisschild von Eltern, Kollegen und Patienten erwartet wird, machen ihn die meisten Mediziner trotzdem. Hinter den dazugehörigen Dissertationen steckt selten wissenschaftliche Neugier als Hauptmotiv - und das sieht man vielen von ihnen auch an.

weiterlesen

Mehr Kunst als Spiel

Sonys "Hohokum" für PS3/4/Vita

bilder

seen.by

Anzeige

TELEPOLIS