Telepolis Gespräch

27.02.2013

Telepolis-Gespräch

Rechte Linke

Das legendäre Kursbuch, das mit dem Herausgeber Armin Nassehi im letzten Jahr vom Murmann Verlag wieder neu gestartet ist, hat im Bundestagswahljahr die neueste Ausgabe der Unterscheidung zwischen Linken und Rechten gewidmet. Es frägt allerdings weit über diese der politischen Kultur traditionell zugrundeliegenden Richtungen hinaus, wie Unterscheidungen, die wir zur Orientierung brauchen, heute noch zu treffen sind. Das Unterscheiden, das schon im Begriff eines Kursbuches steckt, war schon einmal einfacher, so Armin Nassehi, Eindeutigkeiten haben sich verschoben.

Viele der herkömmlichen Unterscheidungen wie eben die von links und rechts haben sich aufgelöst, sind verschwommen, auch wenn wir uns ihrer noch bequemerweise zur Ordnung der Welt und zur schnellen Verständigung bedienen.

Politisch hat sich heute die Parteienlandschaft in der Mitte versammelt, die angeblich ein wenig mehr in die linke oder eher sozialdemokratische Richtung gerutscht ist. Oder hat sich die Linke verbürgerlicht, ist sie rechts geworden? Und was zeichnet die Rechte aus? Wo sollen sich Grüne oder die Piraten einordnen lassen?

Versuche, eine Ordnung durch die Unterscheidung von rechts und links zu errichten, erinnern im postideologischen Zeitalter eher an inszeniertes Brauchtum mit Dirndl und Lederhose auf dem Oktoberfest. Wir fragen daher im Wahljahr, ob die politische Aufteilung in links und rechts noch Bestand hat oder nur noch Gespenster beschwört.

Armin Nassehi. Bild: © Andreas Woitschützke

Armin Nassehi, Professor für Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, berichtet über das neue Konzept des Kursbuches und erklärt, warum es trotz vieler Probleme aus dem Unterscheiden kein Entrinnen gibt.

Der Autor, Popkritiker und Hörspielregisseur Karl Bruckmaier spricht über links und rechts in der Popmusik.

Im Anschluss an den Vortrag findet unter der Moderation von Florian Rötzer, Chefredakteur von Telepolis, eine Diskussion statt, an der sich natürlich auch die Zuhörer beteiligen sollen.

Das Telepolis Gespräch fand am Montag, den 11. März, um 19 Uhr 30 im Foyer des Amerika Hauses, Karolinenplatz 3, 80333 München, statt (U-Bahn-Ausstieg Königsplatz).

BAA

Veranstalter waren Telepolis.de, die Bayerische Amerika-Akademie und der Murmann Verlag,
organisiert wurde die Veranstaltung von heise events.

murmann verlag
x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Anzeige
Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

Anzeige
Cover

Die Moral in der Maschine

Beiträge zu Roboter- und Maschinenethik

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.