PrePex-Nekrotisierungsring soll bis 2015 20 Millionen Vorhäute abfallen lassen

26.06.2013

WHO hofft auf eine Verringerung des Aids-Ansteckungsrisikos in Afrika

Ob die Entfernung der Vorhaut das Aids-Ansteckungsrisiko bei heterosexuellen Männern verringert, ist umstritten: Während Studien in Südafrika, Ruanda und Kenia einen Rückgang um bis zu 60 Prozent möglich erscheinen lassen, zeigte sich in anderen Untersuchungen gar kein Effekt. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat trotzdem vor, bis 2015 in 14 afrikanischen Ländern insgesamt 20 Millionen erwachsene Männer zu beschneiden. Dadurch hofft man, dreieinhalb Millionen Neuinfektionen zu verhindern.

Weil sich dieses Ziel mit dem Skalpell unter halbwegs hygienischen Bedingungen schwer erreichen lässt, hat die Organisation unlängst den Einsatz einer Erfindung der israelischen Startup-Firma Circ MedTech genehmigt. Sie soll eine Vorhaut ohne Arzt, ohne Krankenhaus, ohne sterile Umgebung, ohne Injektionen, ohne Betäubung ohne das Fließen von Blut und fünf Mal schneller als bislang möglich entfernen.

Spannt man den von der Firma hergestellten PrePex-Ring über eine Vorhaut, dann wird diese nicht mehr durchblutet und fällt angeblich innerhalb eines Zeitraums zwischen sieben und zwölf Tagen ab. Das fachgerechte Anbringen der Einweg-Apparatur wird von Krankenschwestern erledigt, die dafür einen dreitätigen Kurs absolvieren.

Bislang probierte man das Instrument an etwa 5.000 Männern aus. Die meisten davon stammen aus dem zentralafrikanischen Ruanda, wo klinische Studien mit insgesamt 900 Teilnehmern nach Angaben des Herstellers bislang keinerlei Komplikationen zutage förderten. Denkbar wäre in dieser Hinsicht unter anderem ein Reißen der Haut hinter den nekrotisierten Stellen bei nächtlichen Erektionen oder beim Geschlechtsverkehr. Allerdings passt der Nekrotisierungsring nicht auf alle Penisse: Etwa 10 Prozent sind entweder zu groß, zu klein, oder anderweitig unpassend. Deshalb eignet er sich auch nicht für die Vorhautentfernung bei Kindern.

Circ MedTech verlangt für seine Erfindung pro Stück 20 Dollar – etwa ein Drittel der Kosten einer ordentlichen chirurgischen Vorhautentfernung. Diese 20 Dollar sollten nach Meinung der Circ-MedTec-Chefin Tzameret Fuerst Regierungen entwickelter Länder, internationale Organisationen wie die Weltbank und private Sponsoren wie die Bill & Melinda Gates Foundation zahlen, weil sich damit bis 2025 angeblich 16 Milliarden US-Dollar an Behandlungskosten einsparen lassen – wenn die Beschneidungen das Aids-Ansteckungsrisiko tatsächlich signifikant verringern.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Machteliten

Von der großen Illusion des pluralistischen Liberalismus

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.
  • TELEPOLIS
  • >
  • Politik
  • >
  • PrePex-Nekrotisierungsring soll bis 2015 20 Millionen Vorhäute abfallen lassen