Crowdfunding für medizinische Forschungsprojekte

28.07.2013

Interview mit Molly Lindquist über ihre Plattform Consano

Der Erfolg von Crowdfunding-Plattformen wie Kickstarter war erst der Anfang: Mit Schwarmfinanzierung lassen sich nicht nur kreative Geschäftsideen verwirklichen. Nach ihrer Krebserkrankung kam der US-Amerikanerin Molly Lindquist die Idee zu einer spezialisierten Crowdfunding-Plattform. Statt für Film-, Musik- oder Game-Projekte zu spenden, kann man auf Consano geprüfte Projekte ausgewählter Universitäten und Forschungsinstitutionen mit finanziellen Mitteln unterstützen.

Crowdfunding-Plattformen haben einer aktuellen Studie zufolge im Jahr 2012 weltweit insgesamt 2,7 Milliarden US-Dollar eingenommen. Im Vergleich zum Vorjahr sei das ein Anstieg von 81%, wie Massolution errechnet hat. In seiner 100-seitigen Analyse stellt das Insider-Unternehmen außerdem fest, dass der Großteil der Mittel auf der Plattform Kickstarter gesammelt wurde. Dabei spendete die Internet-Community nicht nur für kreative Projekte wie die Entwicklung von Computerspielen, sondern gab rund ein Drittel der Summe für soziale Projekte aus.

Molly Lindquist und ihr Ehemann, der Narkosefacharzt Dr. Scott Finkelstein, möchten mit der gemeinnützigen Crowdfunding-Plattform Consano die Bereitwilligkeit der Menschen steigern, Hilfsgelder an Forschungsprojekte zu spenden. Nach strengen Kriterien wählen sie und ihr Team vielversprechende Projekte aus, prüfen sie und präsentieren sie im Namen der beteiligten Forscher in leicht verständlicher Sprache. Interessenten können sich dann daraus aussuchen, was sie selbst für wichtig und sinnvoll halten. Wir haben mit Molly Lindquist über ihre noch junge Plattform gesprochen.

Frau Lindquist- wie sind Sie auf die Idee gekommen, eine Crowdfunding-Plattform für medizinische Forschung zu gründen?

Molly Lindquist: Bei mir wurde im Oktober 2011, im Alter von 32 Jahren, Brustkrebs diagnostiziert. Nachdem ich mehrere Operationen und eine Chemotherapie über mich ergehen lassen musste, entschloss ich mich, die medizinische Forschung zu unterstützen – in der Hoffnung, dass meine zwei Töchter mit dem nun feststehenden höheren familiären Risiko nicht irgendwann das gleiche Schicksal erleiden müssen.

Ich habe dann nach Transparenz gesucht - eine einfache Art, meine Spende an bestimmte Projekte zu richten und gleichzeitig mit der von mir unterstützten Forschung in Verbindung bleiben. Ich konnte aber nichts dergleichen finden. Die Beliebtheit und der Erfolg von Crowdfunding in anderen Bereichen brachten mich dann auf die Idee von Consano.

Molly Lindquist während der Chemotherapie mit ihren Töchtern Clara & Audrey

Bitte erklären Sie einmal das Konzept von Consano.

Molly Lindquist: Consano, was so viel wie "heilen" auf Latin heißt, ist eine Non-Profit-Crowdfunding-Plattform ausschließlich für medizinische Forschungsprojekte. Unsere Aufgabe ist recht simpel: Wir stellen den Leuten eine Plattform, auf der sie direkt für bestimmte medizinische Forschungsprojekte spenden können und dadurch den medizinischen Fortschritt mit individuellen Aktionen vorantreiben. Consano bietet den Leuten eine transparente, zielgerichtete Möglichkeit sich zu verbinden und die medizinische Forschung zu unterstützen, die ihnen wichtig ist.

Was soll Consano erreichen?

Molly Lindquist: Wir hoffen, dass wir Menschen, die von Gesundheitsproblemen betroffen sind - ganz gleich, ob Patient, Familienmitglied oder Freund - eine einfache Möglichkeit bieten können, medizinische Forschung zu unterstützen. Alle Geschichten, die wir über Familien hören, die von Krebs oder anderen schweren Krankheiten gebeutelt sind, zeigen uns, wie sinnvoll es ist, dabei zu helfen, in Forschung zu finanzieren, die zu einer Verbesserung der Krankenversorgung, Behandlungen und letztlich zu besseren Ergebnissen führt.

Wie funktioniert Consano?

Molly Lindquist: Jeder der will, kann unsere Website besuchen. Dort kann er eine Gesundheitskategorie auswählen, sich die Forschungsprojekte ansehen und für das spenden, was ihm zuspricht. Wenn Sie einmal gespendet haben und das Projekt erreicht sein Finanzierungsziel, erhalten Sie vierteljährliche Updates der Forscher, dann werden Sie praktisch ein virtueller Teil des Labors.

Normalerweise wird medizinische Forschung ja von hohen Fördergeldern der Regierungen oder anderen großen Finanzierungsinstitutionen bezahlt. Consano ist Teil einer neuen Bewegung, die die Leute direkt verbinden will und sich die Kraft der Masse zunutze macht. So sammelt eine Gemeinschaft, die sich um die gleichen Gesundheitsprobleme der Welt sorgt, Spenden, indem sie ihr Geld bündelt.

Warum haben Sie und Ihr Mann Consano zu einer gemeinnützigen Organisation gemacht?

Molly Lindquist: Es ist unser erstes Anliegen, den medizinischen Fortschritt voranzutreiben. Also haben wir uns entschieden, Consano gemeinnützig zu machen – auch, um den gesamten Spendenprozess so transparent wie möglich zu halten. 100% der Spenden – abgesehen natürlich von der minimalen Kreditkartengebühr, die für den Transfer verlangt wird – fließen direkt in das Forschungsprojekt, das der Spender bestimmt hat. Consano finanziert seine Geschäftskosten separat aus Partnerschaften, Stiftungsförderungen oder privaten Spenden. Wir wollen, dass die Leute beruhigt sein können, dass ihr Geld exakt dafür ausgegeben wird, wofür sie es beabsichtigt haben.

Bieten Sie nur Forschungsprojekte in den USA oder auch von anderswo?

Molly Lindquist: Derzeit ja, aber wir sind definitiv offen dafür, auch internationale Forschungsprojekte aufzunehmen.

Molly Lindquist mit Kara Larson, Chief Operating Officer bei Consano

Wie wählen Sie die Projekte aus?

Molly Lindquist: Um eine hohe Qualität zu gewährleisten, arbeitet Consano mit den Verwaltungsbüros von Entwicklungs- und Forschungsinstitutionen zusammen und prüft die Quellen aus folgenden Gebieten: Gut abgesicherte, anerkannte Forscher mit einem spannenden neuen Projekt; intra-universitäre Gewinner von Startkapital aus Wettbewerben, die durch Fachleute geprüft sind; fortdauernde oder bereits geförderte Projekte mit erneuter Bedürftigkeit und bisher nicht finanzierte aber vielversprechende Projekte, die vom National Institute of Health nicht wahrgenommen wurden. Sobald ein Projekt vorgeschlagen wird, kommt es in die Prüfung von Consanos wissenschaftlichem Beratungsausschuss, der ehrenamtlich tätig ist und aus Forschern, Klinikern und Patientenanwälten besteht. Dort wird sichergestellt, dass das Projekt seriös, leicht verständlich und relevant ist und nicht zuletzt das Potenzial hat, zu einer verbesserten Krankenversorgung zu führen.

Wie überprüfen Sie die Ernsthaftigkeit der Forschungsprojekte?

Molly Lindquist: Da wir während der Vorabkontrolle eng mit den Forschungsinstitutionen zusammenarbeiten, ist es viel einfacher zu gewährleisten, dass jedes Projekt zulässig ist und dass die Forscher tatsächlich die sind, für die sie sich ausgeben. Als Teil unseres Bewerbungsprozesses müssen die Forscher einen Lebenslauf, ein Empfehlungsschreiben ihres Vorstands oder ihrer Universitätsadministration sowie einen detaillierten wissenschaftlichen Kurzbericht vorlegen – Unterlagen, die von unserem Beratungsausschuss geprüft werden.

Aus welcher Kategorie von Projekten wählen Sie aus - und welche vermeiden Sie?

Molly Lindquist: Ausgehend von meiner Krebserkrankung haben wir Consano überwiegend mit Projekten begonnen, die mit Krebsforschung zusammenhingen. Jedenfalls haben wir derzeit auch weitere Bereiche aufgenommen, wie ein Lungentransplantationsprojekt oder eines aus der Embryonalforschung. In den kommenden Monaten wollen wir noch in zusätzliche Gesundheitskategorien expandieren. Wir freuen uns über jede Info von unserer Community, welche Kategorien sie gerne auf Consano vertreten sehen würde. Bis jetzt zumindest gibt es keine Kategorien, die wir vermeiden würden.

Wie sieht für Sie die Zukunft von Consano in zehn Jahren aus?

Molly Lindquist: Mein größter Traum ist es, dabei zu helfen, Forschung zu finanzieren, die schließlich zu einer Welt führt, in der meine Töchter nicht dieselben Brustkrebsleiden durchmachen müssen, wie ich. Meine beiden kleinen Mädchen sind für mich die größte Motivation. Ich hoffe, dass Consano eines Tages ein wichtiger Teil eines Finanzierungspuzzles für Forscher sein wird.

Außerdem werden wir unsere Gesundheitskategorien zunehmend erweitern und mit weiteren akademischen Institutionen kooperieren, damit jeder Besucher von Consano ein für sich bedeutungsvolles Projekt findet. Jedes Mal wenn ich mit einer Mutter rede, die ihr Kind an Krebs verloren hat oder einer jungen Frau, die eine Krebsbehandlung durchmacht und dabei ihre Kinder erziehen muss, motiviert es mich, dabei zu helfen, die Dinge soweit zu verbessern, wie ich kann. Ich hoffe, Consano wird ein einflussreiches Werkzeug für andere, sich zu verbinden und die medizinische Forschung zu unterstützen, die ihnen wichtig ist. Weil wir zusammen stärker sind.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
SETI

Seit nun mehr 50 Jahren suchen weltweit verstreute SETI-Radioastronomen mit ihren Antennen, Schüsseln und optischen Teleskopen passiv nach künstlich erzeugten intelligenten Radio- und Lichtsignalen. Auch wenn die Ausbeute bisher ernüchternd ist - schon morgen könnte es passieren ...

bilder

seen.by

Anzeige

TELEPOLIS