SecondMarket startet Bitcoin-Fonds

26.09.2013

Cyber-Währungs-Fonds erhält Zulassung der US-Börsenaufsicht, darf vorerst aber nur an wohlhabende Investoren verkauft werden

Die 2004 in New York gegründete Online-Börse SecondMarket, wo bereits lang vor ihren offiziellen Börsenstarts Aktien von Facebook, Tesla, Zynga und Twitter gehandelt wurden, wendet sich nun der virtuellen Währung Bitcoin zu. So sollen mit einem diesen Donnerstag neu aufgelegten "Bitcoin Investment Trust" Investoren "einfach und verlässlich" auf die Preisentwicklung der Bitcoins investieren können. Denn wie CEO Barry Silbert in seinem Blog erklärt, sei generell ein hohes Interesse an alternativen Währungen und insbesondere für Bitcoin zu beobachten, weshalb SecondMarket "eine zentrale Rolle dabei spielen will, seinen Kunden mit Bitcoin verbundene Investments verfügbar zu machen".

Bild: EFF/CC-BY-SA-3.0

Allerdings wird der Fonds vorerst nur Anlegern zugänglich sein, die die von der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) festgelegte Vermögensschwelle für "accredited investors" von mehr als einer Million Dollar an Netto-Finanzvermögen bzw. einem Jahreseinkommen von mehr als 200.000 Dollar überschreiten.

Die Cyber-Währung Bitcoin, deren umlaufende Menge streng limitiert ist und die aktuell im Gegenwert von etwas mehr als 1,5 Milliarden Dollar in Umlauf ist, freut sich insbesondere bei Gegnern der heute üblichen Fiat-Money-Währungen (die nicht mit irgendwelchen realen Werten unterlegt sind und von den Notenbanken beliebig vermehrt werden können) großen Interesses. Sie hatte dieses Frühjahr als "solide" monetäre Alternative dazu für Schlagzeilen gesorgt, nachdem sich ihr Dollar-Wechselkurs innerhalb weniger Wochen auf 250 Dollar verdoppelt hatte und dann wieder abgestürzt war, weshalb die Bitcoins wohl eher als hochspekulativ, denn als solide qualifiziert werden sollten, obwohl sich der Kurs seither bei rund 135 Dollar stabilisiert hat (Bitcoin: Der nächste Höhenflug nach dem Absturz).

SecondMarket, die zudem eine umfassende Bitcoin-Infosite online gestellt hat, habe bereits Bitcoins für 2,25 Millionen Dollar aufgekauft. Sie sollen die Basis für den neuen Fonds bilden, der aufgrund seiner von der SEC akzeptierten Konstruktion auch für steuerlich begünstigte US-Pensionsvorsorgefonds erworben werden kann. Dadurch werden zudem die Befürchtungen vieler Bitcoin-Befürworter, die US-Behörden würden massiv gegen die Nutzung der Cyber-Währung vorgehen wollen, vorerst wohl gegenstandslos.

x
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://www.heise.de/tp/artikel/39/39988/
Kommentare lesen (49 Beiträge) mehr...
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Die Bitcoin-Blase

Während die jüngste Kursexplosion einen entscheidenden Konstruktionsmangel offen legt, dürfte das enorme Potential einer Cyber-Währung den Behörden zusehends Sorgen bereiten

Alternativwährungen im Aufwind

Goldtafeln mit 1-Gramm-Plättchen zum Herausbrechen entwickeln sich zum Verkaufsrenner und der Ex-Spotify-Manager Shakil Khan investiert in ein PayPal für Bitcoins

EZB gegen Cybermoney

Noch sei "virtuelles Geld" zwar kein Problem, potentiell würden jedoch enorme Gefahren drohen, warnt die Europäische Zentralbank

Anzeige

Zum Tod von Scholl-Latour: "Wir leben in einer Zeit der Massenverblödung"

Ramon Schack 09.03.2014

Zu seinem 90. Geburtstag warf der Journalist und Islamexperte, der Gott und die Welt kennt, einen Blick auf sein Leben und auch auf die Krise in der Ukraine

weiterlesen
Telepolis Gespräch

Audio-Mitschnitt der Veranstaltung "Überwachung total" am 7. Juli mit Peter Schaar, Klaus Benesch und Christian Grothoff.
(MP3, 73min, 35MB)

bilder

seen.by

Anzeige

TELEPOLIS