pop~TARTS

Ein Online Format als polimediales Palaver auf mehreren Ebenen

pop~TARTS ist ein Online-Format, das Ihnen den Umgang mit heißen Datenthemen ermöglicht. Wie in einem Pop-up Menü in einem von Frauen hergestellten Programm können Sie zu Themen und Persönlichkeiten der elektronischen Kultur Inhalte und Interviews abrufen. Auf mehreren Ebenen können Sie ihre eigene Meinung dazu einbringen.

Kathy Rae Huffman und Margarete Jahrmann

Der pop~TARTS Online-Mix erschließt sich über verschiedene, miteinander verlinkte pop~Ebenen. Im Zentrum stehen Personen, ihre Arbeiten und Theorien. Diese werden mit Orten, an denen sich Ideen kristallisieren, wie Festivals, Symposien, Konferenzen, Medien- und Kunst-Events in Verbindung gebracht. Persönliche Kontakte prägen die Schaltmuster dieser Matrix.

Pop~Tarts basiert auf einem Online geführten Diskurs. Jeweils eine Gruppe von Personen macht Aussagen entlang der Verbindungslinien einer Matrix von Themen zur elektronischen Kommunikationskultur.

Freie Assoziation, Spontaneität und Inspiration unter Kollegen wird gefördert. Pop~Tarts Features führen zu individuellen Diskussionen. Im Chat-ähnlichen Stil wird deren Weiterführung moderiert und stimuliert.

Anzeige

Die kontinuierliche Beschäftigung mit THEMEN aus Netztheorie und -praxis strukturiert die Gespräche. Die Idee einer Groupmindware wird verfolgt. Ergebnisse können als gemeinsame Leistung entstehen.

Kurzbeschreibung

pop~TARTS

pop~FORMAT

pop~TOPIC

pop~PERSONS

pop~EVENTS

pop~MAIL

pop~PROFILE

pop~TAGS

x
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://www.heise.de/tp/artikel/4/4000/
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige

Zum Rücktritt von Christine Haderthauer frisch aus dem Archiv:

Peter Mühlbauer 03.07.2013

Drei Seiten geteilt durch sieben Autoren ist gleich ein Dr. med.

Um in Deutschland als Arzt zu arbeiten, muss man nicht promoviert haben. Weil der Dr. med. auf dem Praxisschild von Eltern, Kollegen und Patienten erwartet wird, machen ihn die meisten Mediziner trotzdem. Hinter den dazugehörigen Dissertationen steckt selten wissenschaftliche Neugier als Hauptmotiv - und das sieht man vielen von ihnen auch an.

weiterlesen

Mehr Kunst als Spiel

Sonys "Hohokum" für PS3/4/Vita

bilder

seen.by

Anzeige

TELEPOLIS