Sind die Amazon-Drohnen eine gute Idee?

02.12.2013

Schon nach kurzem Überlegen tauchen viele Probleme und Risiken auf, die mit einem massenhaften Einsatz von kleinen Drohnen verbunden wären

Amazon-Chef Jeff Bezos würde gerne die Auslieferung revolutionieren. Mit kleinen Drohnen sollen in Zukunft kleine Pakete zu den Kunden gebracht werden, wenn die im Umkreis von 16 km zu einem Auslieferungszentrum leben (Amazon will mit Mini-Drohnen ausliefern). Einmal verpackt bringt nach dem Video ein Fließband das Päckchen zur wartenden Drohne, die dann aus der Halle heraus losfliegt. In kurzer Zeit könnte ein Kunde so die Ware geliefert bekommen. Eingespart würden menschliche Mitarbeiter und Sprit für die Fahrzeuge. Besonders laut sind die Drohnen auch nicht. Und im Video sieht das alles ganz locker nach einer möglichen Zukunft aus.

Bild: Amazon

Amazon hat schon selbst darauf aufmerksam gemacht, dass die Drohnen nicht sehr schnell zum Einsatz kommen werden. Die Zulassung dürfte auch in den USA Jahre benötigen, wenn sie denn überhaupt erfolgt. Es ist eine nette Idee, aber schon beim kurzen Überlegen stößt man auf zahlreiche Probleme, die sich nur schwer bewältigen lassen könnten.

Zunächst einmal steigt mit dem masseweisen Einsatz von Kleindrohnen das Risiko, dass Menschen, Tiere, Fahrzeuge oder Häuser von abstürzenden oder falsch fliegenden Drohnen verletzt bzw. geschädigt werden. Wenn es dumm kommt, könnten Menschen auch sterben, wenn ihnen eine mit einem Paket beschwerte Drohne auf den Kopf knallt. Drohnen können wie andere Fahr- und Flugzeuge auch Störungen haben, bei den großen Drohnen kommen Abstürze relativ häufig vor. Und wie will Amazon garantieren, dass Drohnen nicht zusammenstoßen? Dabei kann es sich um eigene Drohnen handeln oder die von anderen Unternehmen, von der Polizei, von Privatpersonen oder von wem auch immer. Auch Vögel könnten in die Quere kommen. Kaum vorstellbar, wie sich der Verkehr sicher lenken lassen soll, wenn massenhaft Drohnen verschiedener Anbieter unterwegs sein werden.

Wesentlich einfacher zu lösen wäre das Problem durch autonome Fahrzeuge auf Straßen. Die Technik ist weitgehend ausgereift, die Fahrbahnen wären klar, die Risiken wohl deutlich geringer. Ein Ausgabemechanismus am Fahrzeug zu entwickeln, um das Paket auszuwählen und dem Kunden zugänglich zu machen, dürfte kein großes Problem darstellen. Kleine Drohnen hingegen werden auch schon durch widrige Wetterverhältnisse, durch starken Wind oder Regen, beeinträchtigt.

Noch in der Halle ergreift die Drohne das auf einem Fließband anrollende Paket. Bild: Amazon

Allerdings müssten sowohl bei Drohnen als auch bei autonomen Fahrzeugen die Kunden vor das Haus gehen, um das Paket entgegenzunehmen. Und es müsste sicher gestellt werden, dass die Kunden identifiziert werden, damit sich nicht ein Passant die Ware abgreift. Im Amazon-Video drückt man sich um das Problem herum. Da fliegt die Drohne nur an ein mehr oder weniger allein stehendes Haus in freier Natur, um im Garten das Paket einfach abzusetzen. In einer Stadt mit mehrgeschossigen Häusern wäre das wohl kaum möglich. Sind die Drohnen also eh nur eine Technik für die Vorstädte, für die Suburbs?

Neben der Frage, ob die Menschen wollen, dass nun auch der Luftraum direkt über ihnen mit Fluggeräten und den damit verbundenen Risiken bevölkert wird, geht es auch um Datenschutz. Mit den Drohnen könnten Amazon oder andere Unternehmen, aber auch Polizeibehörden oder Geheimdienste Personen und ihr Umfeld ausspionieren. Anhaltspunkte würde der Kunde gleich mit seiner Bestellung liefern. Mit den Drohnen könnten nicht nur Bilder der Menschen gemacht werden, die sich im öffentlichen Raum aufhalten, sondern auch in Gärten, Hinterhöfen, Balkonen oder auf Flachdächern oder Terrassen. Man könnte auch beim Fliegen mal in die Fenster schauen. Nach dem Bekanntwerden der NSA-Lauschaktivitäten kann die Phantasie nicht weit genug gehen.

Aber das sind nur schnell gestrickte Gedanken. Es gäbe sicher sehr viel mehr, was an Problemen und Nebenwirkungen neben wenigen Vorteilen auf uns zukommen könnte, wenn ein erstes Unternehmen massenhaft Drohnen einsetzen darf.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Kommentare lesen (89 Beiträge) mehr...
Anzeige
Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

Anzeige
Cover

Vergiftete Beziehungen

Männer oder Frauen: Wer hat recht?

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.