Die Ukraine als Griechenland des Ostens?
Tomasz Konicz 14.03.2014
<
Seite 1 2

Neoliberale Schocktherapie

Dass bei der Durchsetzung dieses Sozialkahlschlags und Ausverkaufs ein an eine neoliberale "Schocktherapie" erinnerndes Tempo eingeschlagen werden soll, wird an der überstürzten Ankündigung der Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens zwischen der Ukraine und der EU deutlich. Dieses soll schon in der kommenden Woche unterzeichnet werden.

Dies haben offensichtlich Kanzlerin Merkel und der polnische Ministerpräsident Tusk in Warschau beschlossen, was übrigens ein bezeichnendes Licht auf die Entscheidungsprozesse in der "Europäischen Union" wirft. Als ein Zeichen des "guten Willens" hat Brüssel bereits jetzt die Zölle gegenüber der Ukraine ausgesetzt.

Mit der überstürzten Abschaffung der Zölle und der Einführung des Freihandels dürften "viele Bereiche der ukrainischen Wirtschaft extrem unter Druck geraten", wie es etwa die Nachrichtenagentur AP vorsichtig formulierte. Viele ukrainische Unternehmen werden tatsächlich der europäischen Konkurrenz schlicht nicht gewachsen sein; sie werden entweder Bankrott gehen oder zu einem Spottpreis von ihren westlichen Konkurrenzen übernommen werden. Die östliche Ukraine würde so mit Deindustrialisierung und rasch anschwellender Arbeitslosigkeit konfrontiert, um hiernach zu einer verlängerten Werkbank westlicher Konzerne zugerichtet zu werden. Ähnliche Prozesse dürften auch im Agrarsektor ablaufen.

Sollte dieser Austeritätskurs in der sich abzeichnenden Brutalität tatsächlich umgesetzt werden, dürfte er überdies die zunehmenden separatistischen Tendenzen in der Ostukraine befeuern und den drohenden Zerfall des krisengeschüttelten Landes wahrscheinlicher machen. Die verarmte Bevölkerung in der deindustrialisierten Westukraine hat kaum noch was zu verlieren, während im Osten der große Kahlschlag mitsamt massiven Entlassungswellen droht, die einen enormen Verelendungsschub auslösen dürften.

Es scheint wahrscheinlich, dass die Übergangsregierung möglichst viele der sozialen Grausamkeiten und Weichenstellungen bis zum Wahltermin im Mai durchpeitschen wird, da keiner der derzeitigen Akteure im Kabinett langfristige politische Ambitionen hegt und diese Regierungsmannschaft folglich nach dem Urnengang einfach auf die politische Müllhalde entsorgt werden wird. "Ich werde wahrscheinlich der unbeliebteste Ministerpräsident der Geschichte sein", witzelte Jazenjuk kurz nach Regierungsantritt. Zudem dürfte die kommende Regierung hierdurch in vielen Politikbereichen vor vollendete Tatsachen gestellt werden.

Folgen der Rosskur sind in Ost- und Südeuropa zu sehen

Was auf die ukrainische Industrie zukommt, kann am Beispiel der mittelosteuropäischen EU-Länder begutachtet werden. Sie verfügen über keine nennenswerte heimische Industriebasis mehr, sondern dienen als Billiglohnstandorte westlicher - insbesondere deutscher - Konzerne (Deutsch-Mittelost). Polen, das als osteuropäischer Musterschüler unter den Transformationsländern gilt, weist immer noch eine Arbeitslosenrate von 14 Prozent aus.

Umfassende Haushaltskürzungen, Belastungen von sozial Schwachen, überstürzte Privatisierungen - diese verhängnisvolle Rosskur "kommt einem bekannt vor", stellte das Wall Street Journal fest. Man sollte die "Kalte-Kriegs-Rhetorik ignorieren". Die Situation in der Ukraine erinnere "an Griechenland im März 2010 und Zypern Anfang 2013", hieß es in dem Blogbeitrag. Alle "Hilfen" seien mit der "berüchtigten Konditionalität" versehen, die Kredite an Haushaltskürzungen und Strukturreformen geknüpft habe.

Die Ergebnisse dieser Rosskur in Südeuropa sind bekanntlich desaströs. Tatsächlich scheinen die Parallelen zwischen Ukraine und Südeuropa unübersehbar, da auch der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble sich mit den üblichen Forderungen nach harten Sparmaßnahmen gemeldet hat. "Voraussetzung für Hilfen sind immer die notwendigen Reformen, die die Ukraine auf den Weg bringen muss. Für diese Konditionalität als Voraussetzung für Hilfen steht der IWF. Insofern ist es Position der Bundesregierung, dass es in diesem Prozess einer starken, koordinierenden Rolle des IWF bedarf", sagte der Sprecher des Finanzministeriums, Hans Joachim Narzynski, während einer Pressekonferenz am 28. Februar.

Alle scheinbar großzügigen Finanzierungsversprechen, die bislang der Ukraine gemacht wurden, sind an diese eine Voraussetzung gebunden: den Abschluss eines Strukturanpassungsprogramms mit dem IWF. Dies gilt etwa für die von der EU-Kommission angebotenen Kredite in Höhe von 11 Milliarden Euro, die laut Reuters "vielleicht zufällig der Summe entsprechen, die Russland der Ukraine angeboten hatte, bevor die Regierung von Präsident Viktor Janukowitsch" gestürzt wurde.

Diese "Hilfen" würden nur im Fall der Durchführung "umfassender Reformen und der Unterzeichnung eines Deals zwischen der Ukraine und dem Internationalen Währungsfonds" ausgezahlt. Ähnlich äußerte sich die Weltbank, die im Gegenzug für "Reformen" einen Kredit von drei Milliarden US-Dollar zusagte.

Dabei haben der IWF und Kiew schon eine längere, von Spannungen und Brüchen gekennzeichnete Geschichte aufzuweisen. Nach Ausbruch der Weltwirtschaftskrise musste die Ukraine, wo 2008 eine von europäischen Banken befeuerte Schuldenblase platzte, auf Kredite des IWF im Umfang von 16,4 Milliarden US-Dollar zurückgreifen, um die Eskalation der damaligen Schuldenkrise abzuwenden. Das Programm wurde nach einem Jahr wieder eingefroren, weil sich Kiew - damals noch unter der Regierung Julia Timoschenko - weigerte, die Bedingungen des IWF zu erfüllen.

Auch damals ging es um eine Abschaffung der Gassubventionen und um die Freigabe der Währung. Einen ähnlichen Verlauf nahm ein zweites Kreditprogramm, dass 2010 zwischen Janukowitsch und dem IWF abgeschlossen wurde. Beim dritten Anlauf schient nun der IWF am Ziel.

Cover

Tomasz Konicz
Krisenideologie
Wahn und Wirklichkeit spätkapitalistischer Krisenverarbeitung
Als eBook für 4,99 Euro bei Telepolis erschienen

Seite 2 von 2
x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Hochwertiger Kaffee und Espresso aus Costa Rica: Die Telepolis-Edition für unsere Leser

Anzeige
Anzeige

Auf der Suche nach Planet 9

Hinweise auf einen neunten Planeten am Rand des Sonnensystems

SETI Postmediale Wirklichkeiten Kriegsmaschinen
bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.