Bayerischer Datenschutzbeauftragter kritisiert Überwachung von Überweisungen

06.05.2014

EU zwingt Banken zu Verdachtsmeldungen

Thomas Petri, Bayerns Landesbeauftragter für den Datenschutz, kritisiert die Handhabe der Überwachung von Überweisungen durch die Banken: Diese müssen aufgrund einer EU-Vorschrift alle Überweisungen ihrer Kunden automatisiert überwachen und elektronisch gefundene "Verdachtsfälle" an das Bundeskriminalamt sowie an die jeweiligen Landeskriminalämter und Generalstaatsanwaltschaften weiterleiten. Die dazu eingesetzte Software führt offenbar dazu, dass auch die Namen von Unschuldigen auf Listen landen können, die dazu führen, dass sie bei Polizeikontrollen und Flügen herausgewunken und besonders intensiv überprüft werden.

Anlass für die Kritik war ein Fall, den der Bayerische Rundfunk gestern bekannt machte: Er betrifft einen Münchner Scherzbold mit islamischem Vornamen, der einem Freund den Finanzierungsanteil für einen gemeinsamen Urlaub in der Schweiz mit dem Verwendungszweck "danke für die nacht ... kommune1 ... bin laden" überwies und nun mindestens zehn Jahre lang auf einer Verdachtsliste der Bundesbank steht, was zu den oben geschilderten Nachteilen sowie zu weiteren Problemen bei Kreditgeschäften und Finanztransaktionen führen kann.

Dass der Mann nach Recherchen des BR offenbar weder Terrorist noch Geldwäscher ist, ändert daran nichts: Die Speicherfrist gilt sogar ganz explizit für Personen, bei denen sich ein Verdacht als unbegründet herausstellt. Wie viele Personen auf solchen Listen stehen, ist nicht bekannt, weil sie im Regelfall nicht davon informiert werden. Auch der Witzbold, der den Terroristennamen "Bin Laden" als Verwendungszweck eintrug, erfuhr nur davon, weil sich eine besorgte Mitarbeiterin der Bank bei ihm erkundigte.

Petris Ansicht nach führt die Überwachung von Überweisungen in ihrer derzeitigen Form dazu, "dass man wegen etwas, von dem man gar nicht weiß, dass es sicherheitsrelevant sein könnte, plötzlich in ein Ermittlungsraster hineinfällt". Damit sie ihre Fälle gerichtlich überprüfen lassen können müsse man die Betroffenen wenigstens über die Verdachtsmeldung informieren.

Beim bayerischen Innenministerium stößt Petri mit dieser Anregung auf taube Ohren. Lediglich Florian Ritter, der Datenschutzsprecher der SPD im Bayerischen Landtag, interessiert sich bislang für das Problem. Er fordert eine "Qualitätskontrolle", um herauszufinden, was die aktuelle Überweisungsüberwachungspraxis leistet und welche konkreten Nebenwirkungen sie hat. Angeblich ist man nämlich auch in den deutschen Landeskriminalämtern nur bedingt zufrieden mit der Software und bezweifelt, dass damit nicht nur Geldwäscher und Betrüger, sondern auch Terrorfinanziers aufgespürt werden können. Daran beteiligte Personen dürften sich eher informeller Finanztransaktionssysteme wie Hawala bedienen, die sich nur schwer elektronisch überwachen lassen.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige

Das Banksystem der Armen

Alfred Hackensberger 21.05.2004

Informelle Geldüberweisungssysteme bilden eine erfolgreiche Schattenwirtschaft, die den herkömmlichen Banken ein Dorn im Auge ist

Im Zuge der Ermittlungen zum Anschlags auf das World Trade Center kam "Hawala", ein weltweites, öffentliches Geldtransfersystem in Verruf (vgl. 16990). Al Qaeda soll die traditionelle Form der Geldüberweisung, besonders populär in Asien und dem Mittleren Osten, für ihre Zwecke nutzen. Es scheint jedoch so, als ob das Wort "Al Qaeda" genügt, um ein unabhängiges, kostengünstiges, sich selbst regulierendes und sozial effektives System zu diskreditieren - und es möglicherweise zu eliminieren.

weiterlesen
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige

Oma wird nicht überfahren

Können Roboterautos ethische Entscheidungen treffen?

Cover

Der halbe Hegemon

Rückkehr der "deutschen Frage" und die Lage der EU

Kritik der vernetzten Vernunft Postmediale Wirklichkeiten Die verspielte Gesellschaft
bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.