"Vegane Kinderernährung ist eine Form der Körperverletzung"

05.06.2014

Uwe Knop über den Veganismus-Hype

Debatten über gesundes Essen und Veganismus bestimmen den Zeitgeist und nehmen immer wieder sakrale Züge an. Der Diplom-Ökotrophologe Uwe Knop widerspricht der neuen Ernährungsreligion.

Herr Knop, Sie bezweifeln die Ergebnisse von Ernährungsstudien, die herausgefunden haben wollen, dass veganes Essen gesünder ist. Warum?

Uwe Knop: Weil kein einziger Beweis existiert, dass irgendeine Ernährung gesünder ist als die andere. Ernährungswissenschaften liefern nur Hypothesen, die niemals überprüft werden können: Denn man kann keine Studien durchführen, die Beweise liefern, weil diese placebokontrolliert und randomisiert sein müssen.

Allein der sehr wichtige Studienfaktor Randomisierung - also das zufällige Verteilen der Menschen in die Studiengruppen, damit diese vergleichbar sind - ist unmöglich: Denn welcher normale Esser hört schon gerne: "Sie sind in die vegane Gruppe gelost worden und dürfen jetzt fünf Jahre lang während der Studienlaufzeit keine tierischen Lebensmittel essen und trinken." Umgekehrt will man sich den Aufschrei der Empörung gar nicht vorstellen: Ein Veganer wird in die Allesesser-Gruppe randomisiert …

Auch wenn in manchen Studien beobachtet wurde, dass Veganer gesünder seien und länger lebten: Die Gründe, warum das so war, die sind vollkommen unbekannt - die Confounder lassen grüßen! Confounder sind die unbekannten Einflussfaktoren des Lebens, die jedes Ergebnis von Beobachtungsstudien, sei es noch so "reingerechnet" nichtig machen.

Ob es also die Ernährung war oder der Verzicht auf Drogen und Sex, schlechter Schlaf wegen Blähungen oder gänzlich unbekannte Gründe oder Abgründe veganen Lebensstils - kein Mensch weiß es. Wie in der Ernährungsforschung üblich gibt es natürlich auch Studien, die genau das Gegenteil von gesund zeigen: Veganer haben ein höheres Thrombose- und Gefäßverkalkungsrisiko aufgrund diverser Nährstoffmängel.

"Wer sich nicht akribisch mit tierfreier Ernährung beschäftigt, dem drohen Defizite"

Schadet veganes Essen allgemein der Gesundheit?

Uwe Knop: Pauschale Allgemeinaussagen sind in der Ernährungsforschung nicht möglich, man muss immer den Einzelfall betrachten. Und da kann vegane Ernährung durchaus der Gesundheit schaden. Denn wer sich nicht akribisch mit tierfreier Ernährung beschäftigt und genau weiß, welche Nährstoffe in welchen Nahrungsmitteln enthalten sind, dem drohen diverse Defizite: Möglich ist beispielsweise ein Mangel an Eiweiß, Eisen, Kalzium, Jod, Zink, B-Vitaminen und essenziellen Fettsäuren - das wiederum kann zu Folgeerkrankungen führen.

Wer darüber hinaus noch viele der völlig überteuerten veganen Fertigprodukte verspeist, dem könnten die überzahlreich darin enthaltenen Farb- und Aromastoffe, Verdickungsmittel, Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe Probleme machen - vorausgesetzt, man reagiert darauf sensibel, was bei vielen Veganern der Fall sein könnte, da Krankheiten oder Unverträglichkeiten als wesentlichen Grund für den Ernährungswandel gesehen werden.

"Schwächung des Immunsystems"

Unter welchen Gesundheitsschädigungen leiden Veganer konkret?

Uwe Knop: Die diversen potenziellen Nährstoffdefizite können in verschiedene Beschwerdebilder münden. Schilddrüsenprobleme durch Jodmangel führen zum Beispiel unter anderem zu Müdigkeit, einem häufigen Problem in der ernährungsmedizinischen Praxis. Eisenmangel führt zu Stoffwechselstörungen, die eine Verminderung der roten Blutkörperchen und damit Sauerstoffmangel bewirken - das wiederum kann zur Schwächung des Immunsystems führen. Und der unausweichliche Mangel an Vitamin B12 führt zu unheilbaren Nervenschäden, wenn nicht künstlich nachgeholfen wird.

Viele Veganer leiden unter B12-Mangel, weil das "Nervenvitamin" nur in tierischen Produkten in einer biologischen Form enthalten ist, die ausreichend vom Körper aufgenommen und physiologisch effizient verwertet werden kann. Daher müssen Veganer zwingend Pillen schlucken, um gesund zu bleiben - ist das gesund?

Hinzu kommt: Isolierte Nahrungsergänzungsmittel sind keine komplexen Nahrungsmittel - das heißt, für die bestmögliche Aufnahme einzelner Nährstoffe braucht unser Körper weitere Substanzen aus dem Nahrungsmittel; sozusagen die gesamte Matrix, in der sich das Vitamin befindet - und die fehlt in Vitaminpillen. Darüber hinaus kann bei "Ernährungssensiblen" der hohe Gehalt an Fruktose, Ballaststoffen und anderen schwer verdaulichen Bestandteilen in veganer Kost zu Magen-Darm-Problemen führen.

Seite 1 von 2
Nächste Seite
x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige

Oma wird nicht überfahren

Können Roboterautos ethische Entscheidungen treffen?

Cover

Der halbe Hegemon

Rückkehr der "deutschen Frage" und die Lage der EU

Postmediale Wirklichkeiten Die berechnete Welt Dein Staat gehört Dir!
bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.