Sie sind alt und brauchen das Geld

16.06.2014

Rentnerprostitution in Südkorea

In Südkorea beschäftigen sich Sozialpädagogen wie Nam Ki-Cheol von der Universität Dongduk mit einem neuen Phänomen: Der Rentnerprostitution, bei der die Anbieterinnen zwischen 50 und 80 Jahre alt sind und vorher im Regelfall nicht im Sexdienstleistungsgewerbe gearbeitet haben. Sie bedienen keine jüngeren Männer mit speziellen Interessen, sondern Gleichaltrige, denen mehr Geld zur Verfügung steht, als sie selbst zum Leben haben.

Die Ursache für dieses Massenphänomen liegt vor allem darin, dass die Renten der Frauen nicht zum Leben reichen und manchmal nur den Krankenversicherungsbeitrag abdecken: Südkoreas Altersarmutsrate ist mit 45,1 Prozent die höchste unter den OECD-Ländern, wo sie im Durchschnitt nur bei 13,5 Prozent liegt. Unter den südkoreanischen Rentnerinnen gelten 47,2 Prozent als arm, unter den männlichen Rentnern 41,8.

Viele der südkoreanischen Altersprostituierten setzten darauf, dass ihre Kinder sie im Alter versorgen würden - und irrten sich, weil diese (vor allem in den teuren Ballungszentren) selbst kaum Geld übrig haben und ihren Verdienst lieber in eine gute (und teure Ausbildung) ihrer eigenen Sprösslinge stecken. Der Gesetzgeber sieht sie trotzdem in der Pflicht und gewährt alten Frauen, die erwachsene Kinder haben, keine staatliche Unterstützung.

Rentner am Jongmyo Park. Foto: Isaac Crumm. Lizenz: Public Domain.

Inzwischen haben sich eigene kulturelle Merkmale dieser Altersprostitution herausgebildet: Die älteren Frauen geben dabei ihre Käuflichkeit zur Kenntnis, indem sie in der Gegend um den Jongmyo Park im Zentrum Seouls (oder an anderen einschlägig bekannten Orten) stark geschminkt den Energydrink Bacchus feilbieten.

Klagt die Verkäuferin einem Energy-Drink-Käufer, dass sie kein Geld habe, dann kann der davon ausgehen, dass er mit ihr für umgerechnet 14 bis 22 Euro geschlechtlich verkehren kann. Das ist weniger als jüngere Prostituierte in Südkorea verlangen und nach Ansicht der Altersprostituierten der Grund dafür, dass überhaupt Kundschaft kommt. Nähmen sie mehr Geld, würden viele ältere Männer zu jüngeren Frauen gehen. Einige bevorzugen die älteren Frauen aber auch deshalb, weil sie weniger kurz angebunden sind als die jüngeren und mehr Zeit haben.

Polizisten und Parkwächter sind zwar offiziell angewiesen, gegen solche Formen der Prostitution vorzugehen, können aber verbotene Rechtsgeschäfte kaum beweisen, wenn sich alle Beteiligten an die bekannten Abläufe halten. Wird eine Frau doch einmal erwischt, muss sie lediglich ein Bußgeld in Höhe von umgerechnet etwa 35 Euro zahlen.

Deshalb breiten sich sexuell übertragbare Krankheiten aus. Einige Behörden bieten mittlerweile spezielle Aufklärungskurse für ältere Menschen an, in denen diesen unter anderem beigebracht wird, dass ein beliebtes Potenzmedikament, das Männer mit Spritzen injizieren, erhebliche gesundheitliche Risiken birgt, wenn man die Nadeln wiederverwendet und teilt.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.