"Ich halte es für legitim, aus Armutsgründen sein Heimatland zu verlassen"

17.08.2014

Miriam Fassbender zur Migrationsbewegung in Afrika und die Abschottungspolitik der EU

Die Regisseurin und Filmemacherin Miriam Fassbender hat in ihrem Buch 2850 Kilometer. Mohamed, Jerry und ich unterwegs in Afrika. Tagebuch einer Flucht ihre Erfahrungen auf den Fluchtwegen der Menschen in Mali, Algerien und Marokko festgehalten. Telepolis sprach mit der Autorin.

Frau Faßbender, gibt es Zahlen, wie viele Menschen sich jährlich von ihren Heimatländern in Afrika zur Nordküste des Kontinents aufmachen, um über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen? 

Miriam Fassbender: Ich denke es ist schwierig, authentische Zahlen dafür zu bekommen, weil die Herkunfts-, Transit- und Schengen-Staaten mit zweierlei Maß messen. Flüchtende werden unterwegs illegalisiert, gelten vor allem in Ländern wie Algerien und Marokko als "inexistent" und werden zwischen den Staaten hin- und hergeschoben.

Von Europa wird streng zwischen politischen und "Wirtschaftsflüchtlingen" getrennt, wie viele Menschen aufgrund von Armut oder Perspektivlosigkeit gezwungen sind, ihre Heimatländer zu verlassen, ist schwer überschaubar, vor allem da es gerade im subsaharischen Afrika nach wie vor eine nomadische Lebensweise gibt: Wenn man an einem Ort keine Arbeit findet (respektive nicht überleben kann), bewegt man sich an einen anderen Ort oder in ein anderes Land der afrikanischen Union weiter.

Die zunehmende Exterritorialisierung und Militarisierung unserer Außengrenzen unterbricht auch natürliche Nomadismusbewegungen im subsaharischen Afrika.

Wie lange benötigen die Menschen auf dem Weg von ihrem Heimatland nach Europa?

Miriam Fassbender: Ich habe in Marokko Subsaharis kennen gelernt, die seit 12 Jahren in Richtung Europa unterwegs sind und die einundzwanzig Mal vom europäischen Boden aus zurückgeschoben wurden. Ich habe mit Kindern von Geflüchteten gesprochen, die bis zu ihrem vierten Lebensjahr in Zeltkonstruktionen im Niemandsland zwischen Algerien und Marokko verbracht haben.

Bis heute haben sie keinen europäischen Pass, gelten als sans papièrs wie ihre Eltern. Die meisten Migranten, mit denen ich Interviews geführt habe, waren zwischen sieben Monaten und sieben Jahren unterwegs. Ich schätze, durchschnittlich sind sie drei, vier Jahre unterwegs, bis sie entweder nach Europa gelangen oder sich entscheiden, in ihr Heimatland zurückzukehren. Aber das sind Vermutungen.

"Oft werden die Menschen ohne Wasserkanister mitten in die Wüste abgeschoben"

 

Welche Schwierigkeiten müssen die Menschen auf diesem Weg meistern? 

Miriam Fassbender: In den Transitländern werden sie, wie gesagt, illegalisiert. Sie werden von Banditen in der Wüste überfallen und von Zollbeamten, Polizei, Militär und Grenzpersonal drangsaliert, beziehungsweise ausgenommen. Korrupte Beamten der Transitländer oder des Grenzschutzes bereichern sich an ihnen und verdienen Unsummen, indem sie sie zwischen Küstenorten, Grenzgebieten, Militärlagern und Wüstencamps hin- und herschieben.

Oft werden sie ohne Wasserkanister mitten in die Wüste abgeschoben. In Libyen, aber auch im Yemen und im Sinai laufen sie Gefahr, in den sogenannten Foltercamps zu enden. Zudem sind sie einem enormen Rassismus durch Teile der nordafrikanischen Gesellschaft ausgesetzt.

Miriam Fassbender, Foto: Westend Verlag

Bei Abschiebungen von der euro-afrikanischen Grenze zurück an die algerisch-marokkanische Grenze werden sie häufig von den "Grenzschützern" (die auch von Europa finanziert werden) zusammengeschlagen. Ihre Schuhe und Kleider werden ihnen selbst im Winter oftmals abgenommen. Immer mehr Länder errichten Zäune gegen die Flüchtenden (Griechenland und Bulgarien haben diese bereits, aktuell will nun auch Algerien einen Zaun an der Grenze zu Marokko in Auftrag geben, um sich so vor Rückschiebungen zu wappnen).

Außerdem werden sie als billige Arbeitskräfte meist ausgebeutet und ihr Lohn wird ihnen nicht selten vorenthalten. Ihre provisorischen Unterkünfte nahe der Grenzgebiete werden oft im Morgengrauen vom Grenzschutz, der Polizei und der Gendarmerie gestürmt, ihr einziges Hab- und Gut ( Handys, Pässe, Kleider) dabei verbrannt oder ihnen von den Beamten abgenommen.

"Illegal ist viel mehr, was Europa an seinen Außengrenzen betreibt"

Der Versuch, ohne gültige Papiere nach Europa einzuwandern, verstößt gegen unser Gesetz. Warum halten Sie ihn trotzdem für legitim? Inwiefern hängt der Wohlstand der europäischen Industrienationen mit der Armut in Afrika zusammen?

Miriam Fassbender: Unser Wohlstand basiert auch auf der Kolonialisierung und der seitdem konstanten Ausbeutung der Ressourcen des afrikanischen Kontinents. Hinzu kommen Agrarsubventionen für europäische Produkte, Waffentransporte, Landgrabbing, die Rodung der Wälder auf dem afrikanischen Kontinent für den Anbau von Monokulturen oder der Öl- und Uranabbau etcetera - ohne Rücksicht auf die zerstörerischen, irreversiblen Umweltfolgen durch multinationale Unternehmen.

All das nimmt vielen jungen Afrikanern die letzte Perspektive, sich in ihren Heimatländern etwas aufbauen zu können. Vor allem aber schließt Europa, um Wirtschaftsinteressen zu wahren, Verträge mit afrikanischen Autokraten, die die Menschenrechte nicht respektieren. 

Aus diesen Gründen halte ich es für legitim, aus Armutsgründen oder auch aus Klimagründen und so weiter sein Heimatland zu verlassen um in Europa Schutz zu suchen. Illegal ist viel mehr, was Europa an seinen Außengrenzen betreibt - nämlich Menschen, die schon mit den Füßen auf europäischem Boden stehen, keinen Schutz zu bieten, sie ihren Asylantrag gar nicht erst stellen zu lassen und sie dazu zu zwingen, auf irregulärem Wege nach Europa einreisen zu müssen, obwohl sich Angehörige ihrer Familie bereits in Europa befinden.

Das wiederspricht den Statuten der EU, die sich mit ihrem Humanismus rühmt. Das Mindeste ist, dass die EU zukünftig eine gefahrenfreie Einreise auf unseren Kontinent garantiert.

Seite 1 von 2
Nächste Seite
x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Hochwertiger Kaffee und Espresso aus Costa Rica: Die Telepolis-Edition für unsere Leser

Anzeige
Anzeige
Die Bank sind wir Die Neurogesellschaft Kriegsmaschinen
bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.
  • TELEPOLIS
  • >
  • Politik
  • >
  • "Ich halte es für legitim, aus Armutsgründen sein Heimatland zu verlassen"