"Mein kindliches Vertrauen in die US-Polizei ist dahin"

19.08.2014

Springer-Journalisten in Ferguson mit Kommunisten im US-Knast

Seit Monaten kann man in der Springer-Presse erfahren, dass Tausende Israelis Schutz im Bunker vor den Raketen der Hamas suchen, dass russische Eliteeinheiten Zivilflugzeuge abschießen und die Ost-Ukraine besetzen. Und nun das: Welt-Reporter Ansgar Graw reist ausgerechnet in den Springer-Patenstaat USA, dort nach Missouri, dort nach Ferguson, wo ein unbewaffneter achtzehnjähriger Schwarzer namens Michael Brown wahlweise "nur" mit sechs Kugeln, darunter zwei Kopfschüssen "erschossen", oder aber - aus europäischer Sicht - ermordet wurde. Der Täter ist vom Dienst suspendiert. Auf den Straßen von Ferguson wurden nun Ansgar Graw von der "Welt" und sein Kollege Frank Herrmann von der US-Polizei aufgespürt und eingesperrt.

Eine ungewöhnliche Szenerie: In der Zelle saßen bereits zwei US-Kommunisten, die den Springer-Boys Tipps gegen Tränengas gaben. Ein Springer-Journalist mit Kommunisten im US-Knast - ein Grund, Ansgar Graws Bericht von heute zu lesen. Das von ihm angekündigte Gespräch über die Weltrevolution scheint aber nicht stattgefunden zu haben. Stattdessen erfahren wir, was wir bisher nur aus Videos und Hörsagenberichten kennen, dass es nämlich eine "Polizei" im Sinne eines Ordnungsdienstes für die gemeinsam bewohnte Polis in weiten Teilen der USA nicht gibt. Stattdessen terrorisieren paramilitärische Einheiten die Zivilbevölkerung und agieren eher in der Art brasilianischer Todesschwadronen.

Auch die Namen der handelnden Polizisten werden selten veröffentlicht. "Donald Duck" nannte sich einer der Officers laut Ansgar Graw. Der Titel seines Berichtes, "Der Tag, an dem die US-Polizei mein Feind wurde", klingt für Springer-Verhältnisse mutig. Allerdings hat er mit der Justiz nichts zu tun gehabt, Graw und Herrmann sind also von keinem Staatsanwalt oder Untersuchungsrichter verhört oder angeklagt worden.

Nein, zur Justiz gelangen die Übergriffe der Milizen bisher kaum. Am 17. Juli 2014 wurde in New York ein ebenfalls großer und unbewaffneter Schwarzer mit einem Würgegriff von Polizisten getötet. Im März 2014 erschossen die Paramilitärs einen unbewaffneten Obdachlosen wegen "wildem Camping" in Arizona, was mit der Helmkamera festgehalten wurde.

Indes appellierte UN-Generalsekretär Ban Ki-moon, der von den USA in Sachen Gaza und Ukraine seit Monaten vorgeführt wird, die US-Paramilitärs sollten in Ferguson doch bitte die "internationalen Standards im Umgang mit Demonstrationen" wahren.

Es ist allerdings zu hoffen, dass die USA nicht solche "internationalen" Standards für Demonstrationen zum Maßstab nehmen, wie sie auch bereits im Herzen Europas, etwa in Genua, Wien und Stuttgart beim gewaltsamen Vorgehen gegen friedliche Demonstranten praktiziert wurden.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

Anzeige
Cover

Vergiftete Beziehungen

Männer oder Frauen: Wer hat recht?

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.