Schlechte Nachrichten für Veganer

28.10.2014

Pflanzen können merken, wenn sie gefressen werden

Einer an der University of Missouri durchgeführten Studie zufolge können Pflanzen merken, wenn sie gefressen werden. Das schließen die Autoren aus der Tatsache, dass sie auf entsprechende Signale hin zu Verteidigungsmaßnahmen greifen, um das Gefressenwerden zu unterbinden.

Konkret untersuchten das Team um die Biologen Heidi Appel und Rex Cocroft die Ackerschmalwand - ein Unkraut, das den lateinischen Namen Arabidopsis thaliana trägt und mit dem Broccoli, dem Indischen Senf, dem Grünkohl und anderen Kohlgewächsen verwandt ist. Weil das Genom der Pflanze schon vor relativ langer Zeit komplett sequenziert wurde, ist die Ackerschmalwand bei Wissenschaftlern ein ausgesprochen beliebtes Experimentierobjekt.

Um festzustellen, ob eine Ackerschmalwand merkt, dass sie gefressen wird, nahmen die Biologen zuerst die Vibrationen auf, die eine Raupe erzeugt, wenn sie ein Blatt dieser Pflanze zerbeißt. Anschließend spielten sie diese Aufnahmen Ackerschmalwandpflanzen vor und stellten dabei fest, dass diese verstärkt Senföle produzieren und in ihre Blätter leiten. Mit diesen Senfölen schützt sich die Pflanze vor Schädlingen, weil die Substanzen viele Raupen dazu bewegen, wegzukriechen und sich eine andere Mahlzeit zu suchen.

Heidi Appel stellt ihr Experiment vor

In der Kontrollgruppe, die man akustisch in Ruhe ließ, produzieren die Kreuzblütler das Senföl nicht in diesem Ausmaß und schreckten die danach zum Fressen ausgesetzten Raupen entsprechend weniger ab. Auch beim Abspielen von anderen in der Natur vorkommenden Vibrationen - darunter Wind und Geräusche von Insekten, die für die Pflanze harmlos sind - erfolgte keine verstärkte Senfölausschüttung.

Dass Pflanzen auf Geräusche reagieren, wusste man seit längerer Zeit. Doch bislang führte diese Erkenntnis vor allem zu eher bizarren Spekulationen darüber, ob man mit Zimmerpflanzen sprechen soll und mit was für Musik man sie am besten beschallt. Erst jetzt ist Appel zufolge klar, wie solch eine Reaktion konkret aussieht und warum sie die Evolution hervorgebracht hat. Dieses Wissen lässt sich ihrer Ansicht nach unter anderem für die Schädlingsbekämpfung nutzen.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Anzeige
Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

Anzeige
Cover

Die Moral in der Maschine

Beiträge zu Roboter- und Maschinenethik

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.