Israel greift Syrien an

08.12.2014

Der Luftangriff auf angebliche Waffenlager der Hisbollah verkompliziert den Syrien-Konflikt und den Konflikt zwischen dem Westen und Russland

Nicht nur die Türkei ist mit den Islamisten in Syrien verbündet, offenbar gab es auch Verbindungen des israelischen Militärs mit diesen. Zudem hat Israel nun auch wieder direkt in den Syrienkonflikt eingegriffen und Waffenlager der Hisbollah in der Nähe von Damaskus und in Dimas bombardiert. Lange hat Israel versucht, sich aus dem Konflikt herauszuhalten, aber der nach syrischen Medien erfolgte Angriff auf Hisbollah-Lager dürfte auch eine Reaktion auf die Aktion des Iran sein, der zugunsten der irakischen Schiiten Luftangriffe auf IS-Stellungen im Irak durchgeführt hat und sich daher der amerikanischen Anti-IS-Koalition angedient hat.

Die syrische Regierung hat bei den Vereinten Nationen und dem UN-Sicherheitsrat wegen der Angriffe Beschwerde eingereicht und fordert Sanktionen. Israel habe damit die Souveränität des Landes verletzt und den "bewaffneten Terrorgruppen" geholfen. Gemeint ist vor allem die al-Qaida-Gruppe al-Nusra, die im September UN-Beobachter als Geiseln genommen hatte. Angeblich hat Katar 25 Millionen US-Dollar an al-Nusra für die Freilassung bezahlt. Das sei zu einer Zeit geschehen, in der das syrische Regime Fortschritte in einigen Gebieten erzielt habe (vor allem aufgrund der US-Angriffe auf den Islamischen Staat). Syrien wirft Israel vor, mit den Terroristen zu kooperieren.

Das ist auch gar nicht abwegig, denn UN-Beobachter auf den Golanhöhen haben berichtet, dass israelische Soldaten mehrmals mit Islamisten an der Grenze verhandelt hätten. Es seien auch Syrer zur medizinischen Behandlung nach Israel eingelassen worden. So sind offenbar im Mai 89 verwundete Islamisten den israelischen Soldaten zur Behandlung übergeben worden, die wiederum 19 behandelte und 2 tote Kämpfer den Rebellen übergeben haben.

Bekannt ist, dass Israel Syrer medizinische Behandlung gewährt, dass dies auch für militante Islamisten zutrifft mag verwundern. Aber es handelt sich hier um sunnitische Islamisten, Israel ist eher besorgt über die Hisbollah, die das Assad-Regime unterstützen, und den Iran, zusammen mit Russland Schutzmacht von Assad. Nach Times of Israel war die Kooperation zwischen dem israelischen Militär und syrischen Rebellen den Medien bekannt, aber sie seien an der Berichterstattung durch Militärzensur gehindert worden.

Für Syrien, den Iran und Russland ist die Kooperation Israels mit militanten Islamisten natürlich ebenso eine Trumpfkarte wie die Bombardierung von angeblichen Waffenlagern der Hisbollah in Syrien. Russland werden Verletzungen des Völkerrechts wegen der Annexion der Krim und der Ostukraine vorgeworfen. Die USA mit einer kleinen Zahl von Willigen und nun auch Israel haben mit den Angriffen auf syrische Ziele ohne Einverständnis mit der syrischen Regierung die Souveränität des Landes und damit auch das Völkerrecht verletzt. Israel hatte bereits 2013 Syrien angegriffen.

Israel könnte mit den Luftangriffen in Syrien versucht haben, Waffenlieferungen des Iran an die Hisbollah zu verhindern, mutmaßt ynet. In Israel wird vermutet, dass Waffen aus dem Iran erst einmal mit Flugzeugen nach Syrien transportiert und dann zu Hisbollah gebracht werden. Möglicherweise hatte Iran moderne Waffen geliefert, beispielsweise Fateh-110-Raketen. Mit diesen könnte die Hisbollah vom Libanon aus Tel Aviv angreifen. Ynet geht davon aus, dass weder Assad noch Hisbollah auf den Angriff reagieren werden. Das sei zumindest so in der Vergangenheit gewesen. Aber in der Vergangenheit waren die Linien auch klarer gezogen gewesen. Unterstützt jetzt Israel al-Qaida und stehen die USA hinter dem Assad-Regime?

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Hochwertiger Kaffee und Espresso aus Costa Rica: Die Telepolis-Edition für unsere Leser

Anzeige
Anzeige
Projekt Post-Kapitalismus Medien im Krieg Rapider Wandel
bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.