"Der Schlüssel zum NSU liegt in Heilbronn"

24.05.2015

Der Journalist Peter Ohlendorf recherchiert mit geringen Ressourcen in Sachen Nazi-Untergrundgruppen und kritisiert eine große Untätigkeit in Politik und Medien

Peter Ohlendorf, Jahrgang 1952, absolvierte die Deutsche Journalistenschule in München und arbeitete dann lange Jahre für den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk. Heute produziert er in Freiburg mit einer eigenen Firma Dokumentarfilme. 2012 hatte sein Aufsehen erregender Enthüllungsfilm "Blut muss fließen. Undercover unter Nazis" über die europäische Szene der Nazi-Konzerte auf der Berlinale Premiere. 2014 startete er das NSU-Rechercheprojekt "Heilbronn-Komplex".

Ende März starb im Kreis Karlsruhe eine ehemalige Zeugin des NSU-Untersuchungsausschusses des Landtags von Baden-Württemberg. Sie war eine Vertraute eines noch wichtigeren Zeugen gewesen, der 2013 kurz vor seiner wohl endgültig brisanten Aussage zum NSU in seinem Auto verbrannte. Die Frau starb angeblich überraschend an einem Blutgerinnsel, das sich nach einem leichten Motorradunfall gebildet haben soll. Haben Sie Zweifel an der offiziellen Version?

Peter Ohlendorf: Grundsätzlich sollten wir als Journalisten und Journalistinnen Zweifel haben - gerade in dem Kontext. Gerade in Baden-Württemberg ist die Aufarbeitung des NSU leider überhaupt nicht so betrieben worden, wie es nötig gewesen wäre. Der Innenminister setzte eine "Ermittlungsgruppe Umfeld" ein - es ist schon seltsam, dass gerade die Behörden, die vieles nicht so ermittelt haben, wie es hätte sein sollen, aufgefordert wurden, sich selbst noch mal zu untersuchen, um festzustellen, ob etwas falsch gelaufen ist. Der Untersuchungsausschuss ließ sehr lange auf sich warten, was - und das ist nett formuliert - peinlich ist.

Es zeigt sich, dass es superwichtig ist, dass andere hineingucken. Der Untersuchungsausschuss tut das nun und wir von der journalistischen Seite sind dazu aufgerufen, da mit aller Skepsis ranzugehen - und natürlich auch mit kühlem Kopf. Ich bin ein absoluter Gegner von Verschwörungstheorien. Wir müssen gucken, wo wir Fakten ans Tageslicht bringen können - und da muss man sich schon fragen: Wie viele Zeugen sterben eigentlich noch auf schwer erklärbare Weise weg? Im neuesten Fall müssen wir die Obduktionsergebnisse abwarten, aber auch mit langem Atem drumherum recherchieren.

Sie recherchieren seit über einem Jahr zum "Heilbronn-Komplex". Was ist das, und zählen Sie die Verstorbene dazu?

Peter Ohlendorf: Da bin ich vorsichtig. Wir wissen nicht, ob der im Auto verbrannte Florian Heilig wirklich das wusste, wovon er immer redete, nämlich dass er wisse, wer der NSU sei. Er hat dann auch den NSS, eine zweite, ähnliche Organisation ins Gespräch gebracht. Das kann ich immer noch nicht gut genug beurteilen. Es ist jetzt unsere Aufgabe, da näher reinzugehen.

Aber dieser "Heilbronn-Komplex" liegt im Dunklen. Wir bearbeiten eine Spur, kommend aus Oberweißbach, dem Heimatort der Polizistin Michèle Kiesewetter, durch Thüringen, Ludwigsburg, Heilbronn, wo sie ermordet wurde, bis runter nach Schwäbisch Hall, wo der Ku-Klux-Klan zugange war. Deswegen sprechen wir vom "Heilbronn-Komplex".

Unsere Arbeitshypothese ist: In Heilbronn liegt der Schlüssel zum NSU, zu Fragen wie: Wer war der NSU wirklich? In welche Bereiche hat er reingestrahlt, an die heute noch niemand denkt? In Heilbronn sind durch zahlreiche Zeugenaussagen Spuren offen gelegt worden, denen man nachgehen muss, denen aber die Ermittlungsbehörden nicht mit der Intensität nachgegangen sind, die von ihnen eigentlich zu erwarten ist. Angesichts dieser Spuren muss man sich fragen: War es wirklich die immer noch vom Generalbundesanwalt behauptete Zufallstat? Wir stellen das massivst in Frage. Wenn da, wie es Zeugen sagen, mehr Menschen am Tatort waren, muss man fragen, in welchem Kontext die operierten. Dem nachzugehen ist eine sehr mühsame Arbeit, die immer wieder Rückschläge erleidet.

Auch nach dem Tod von Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und dem erwähnten Heilig wurden nicht alle Spuren gesichert. Die Suizid-These war aber schnell zur Hand. Mit Unvermögen ist das doch nicht zu erklären, oder?

Peter Ohlendorf: Wir sind nicht mehr bereit, von Pannen zu reden. Es gibt zu viele Ermittlungsfälle, wo Menschen offensichtlich nicht zu Arbeiten in der Lage waren, die zum kleinen Einmaleins eines professionellen Ermittlers gehören. Ich nenne das eine Struktur des Nicht-Ermittelns. Der Thüringer Untersuchungsausschuss stellte sogar die Frage, ob es Sabotage durch Akteure in Ermittlungsbehörden gab. Ich glaube, dass es Einzelne in durchaus wichtigen Positionen gibt, die anderes im Kopf haben als eine demokratische Grundordnung. Diese Leute muss man zur Verantwortung ziehen. Es gab aber weder für die Sicherheitsbehörden als ganze, noch für einzelne Personen wirkliche Konsequenzen.

Bei so vielen Ungereimtheiten sitzen sicherlich investigative Teams großer Medien den Behörden im Nacken. Was wissen Sie über die Recherchen von Kollegen?

Peter Ohlendorf: Das ist eine spannende Frage: Wer begegnet uns auf den Wegen, die wir in der Recherche gehen? Ich kann nur sagen: erschreckend wenige. Es ist für mich erschreckend, dass uns die immer wieder hervorgehobene Kooperation von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung noch nie begegnet ist. Bei dem doch so wichtigen Thema NSU wird viel zu wenig getan. Ich habe nicht den kompletten Überblick, aber ich lese in den Medien ganz selten eine neue Erkenntnis für uns. Wenn wir Recherche-Gespräche führen, die abseits des üblichen Korridors zum Thema NSU liegen, hören wir nie, dass dort schon andere waren.

Das Rechercheteam von NDR, WDR und SZ sollte ja ein unglaubliches finanzielles Potenzial haben - eigentlich sollten die den Job machen, den wir machen. Wir reisen eine Menge, müssen viel Vertrauen aufbauen zu Menschen, die nicht unbedingt bereit sind, gleich den Mund aufzumachen. In einem Fall sind wir seit einem Jahr dran. Wenn dieses Türchen aufgeht, kommen wir auf jeden Fall in einen ganz interessanten Raum hinein. Da müssen Sie Geduld haben und glaubwürdig bleiben, und nicht der schnellen Schlagzeile hinterherjagen. Es ist erschütternd, wie viele Menschen nicht verstehen, was wir machen - auch Kolleginnen und Kollegen. Die fragen dann: Was wird daraus eigentlich, was ist am Ende euer Produkt? Wir wissen aber noch nicht, was für eine Form der Publikation das wird: ein Film, ein Buch, eine Serie in einer Zeitung? Wir müssen erst einmal an die Fakten rankommen, die uns einen Erkenntnisgewinn bringen.

Wie viele Menschen recherchieren mit Ihnen zusammen zum "Heilbronn-Komplex"?

Peter Ohlendorf: Wir haben zwei Halbtagsstellen. Die eine läuft gut, die andere kommt nicht recht auf Touren, vor allem wegen finanzieller Probleme. Ich selbst arbeite "für umme" so viel wie möglich mit, bin aber auch noch viel mit "Blut muss fließen. Undercover unter Nazis" auf Filmtour. Ein nicht unwesentlicher Teil meiner Zeit geht immer noch dafür drauf, eine finanzielle Basis für dieses Projekt zu finden. Immerhin macht die DGB-Jugend eine Ein-Euro-Kampagne mit uns und schreibt dafür ihre Mitglieder an. Wenn von den rund 500.000 Mitgliedern nur zehn Prozent einen Euro spenden, dann hätten wir die beiden Halbtagsstellen zumindest für ein weiteres Jahr finanziert. Dann könnten wir alles das, was jetzt auf dem Tisch liegt, mit größerer Intensität angehen. Wir müssen das weiterverfolgen, denn sonst sterben uns womöglich Quellen ab. Wir brauchen Zeit und Geld zum Reisen, denn wir müssen mit den Leuten direkt sprechen.

Stichwort Zeit: Sie haben in einem im Oktober erschienenen Interview kritisiert, der Untersuchungsausschuss in Baden-Württemberg habe zu wenig Zeit, um das Thema grundsätzlich genug anzugehen, weil die Legislaturperiode bald endet. Haben Sie wirklich die Sorge, dass diese Arbeit mit dem Ende der Legislatur vorbei ist?

Peter Ohlendorf: Ja. Ich kann mich auch nur wundern, wie sich ein Innenminister Gall (SPD) halten kann, der immer wieder dafür geworben hat, keinen Untersuchungsausschuss zu machen und der damit trotz massivster Kritik von außen lange Zeit in der Regierungskoalition erfolgreich war. Man wollte so etwas Idiotisches vorschalten wie eine Enquete-Kommission, was grotesk ist, wenn man eine Sache noch nicht mal untersucht hat. Ich weiß nicht, wie ernsthaft der Wille ist, den Dingen auf den Grund zu gehen. Ich weiß nicht, ob überhaupt das Kapitel Heilig in der verbleibenden Zeit angemessen abgearbeitet werden kann.

Im Spätherbst soll ja schon der Abschlussbericht geschrieben werden. Es würde mich nicht wundern, wenn dann gesagt wird: Es hat sich gezeigt, dass einiges falsch gelaufen ist, aber es ist nicht so gravierend, dass man einen zweiten Untersuchungsausschuss einrichten muss. Bisher sind die politischen Bewertungen nicht so, wie ich mir das vorstelle. Es gab schon einigen Erkenntnisgewinn, aber das wurde im Ausschuss doch sehr zurückhaltend bewertet. Da sehe ich einen Innenminister im Hintergrund, der ganz offensichtlich tief in die grün-rote Fraktion hineinwirkt. Und hat die CDU wirklich ein Interesse, das aufzuarbeiten? Das Allermeiste fällt ja in ihren Verantwortungsbereich. Ich bin also sehr skeptisch.

Hinweise, wie das Projekt unterstützt werden kann.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Machteliten

Von der großen Illusion des pluralistischen Liberalismus

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.