"Sie sehen ja, dass die russische Armee hier ist"

23.05.2015

Sind die beiden von der Ukraine gefangenen Russen Soldaten oder Freiwillige? Für die Ukraine ein Beweis, für Moskau superpeinlich

Mitglieder der OSZE-Beobachtermission in der Ukraine haben mit den beiden Personen gesprochen, die von ukrainischen Behörden als reguläre russische Soldaten bezeichnet warden. Sie waren am 16. Mai an der Frontlinie bei Shchastya, 20 km nördlich von Lugansk, festgenommen worden. Nach Angaben der OSZE hätten sie berichtet, sie seien bewaffnet auf einer Erkundungsmission gewesen, hätten aber die Anweisung gehabt, nicht zu schießen. Sie seien beschossen, dabei verletzt und dann gefangen genommen worden. Einer der beiden habe gesagt, er habe von seiner Militäreinheit den Befehl erhalten, in die Ukraine zu gehen. Nach drei Monaten hätte er ausgewechselt werden sollen. Beide erklärten, sie wären schon mehrere Male in der Ukraine im "Einsatz" gewesen. Einer der beiden habe wiederholt gesagt, dass in der Ukraine keine russischen Truppen an Kämpfen beteiligt seien.

Für Kiew sind die beiden Männer der Beweis, dass reguläre russische Soldaten, in diesem Fall Angehörige einer Elite-Einheit, im Donbass die Separatisten unterstützen. Die beiden Gefangenen sollen bestätigt haben, der russischen Geheimdiensteinheit Spetsnaz anzugehören und in Lugansk neue Ausweise und Kleidung erhalten zu haben.

Ein Verhör wurde gefilmt und von ukrainischen Medien veröffentlicht. Allerdings geht auch hier hervor, dass einer der beiden, Jewgeni Jerofejew, auch hier noch abstreitet, ein aktiver russischer Soldat zu sein. Gefangene sollten eigentlich nicht den Medien vorgeführt werden, das gilt als eine Verletzung der Menschenrechte. Als dies letztes Jahr die Separatisten mit den OSZE-Militärbeobachtern gemacht hatten, war der Aufschrei groß, in diesem Fall war die Reaktion in den westlichen Medien verhalten oder sie blieb ganz aus.

Der ukrainische Geheimdienst veröffentlichte das Video mit dem Verhör der beiden Soldaten im Internet

Es gibt auch immer wieder Berichte von Beerdigungen und Gräbern russischer Soldaten, die angeblich im Donbass getötet wurden und im Auftrag der Armee und gegen Geld dort eingesetzt waren. Die Anwesenheit russischer Soldaten würde für Kiew die seit langem erhobene Behauptung bestätigen, die der ukrainische Präsident in Riga eben wiederholt hat, dass es einen Krieg zwischen Russland und der Ukraine gebe. Damit will man die auch militärische Unterstützung des Westens sichern. Selbst die Nato wirft Moskau aber nicht explizit vor, im Krieg gegen die Ukraine zu stehen, sondern nur, die Separatisten mit Waffen und Kämpfern zu unterstützen.

Gestern hat der ukrainische Geheimdienst SBU Namen und Bilder von russischen Soldaten auf Twitter veröffentlicht, die derselben Einheit wie die Gefangenen angehören und nachweisbar im Donbass eingesetzt gewesen sein sollen. So soll auch Yekaterina Aleksandrov, die Frau des gefangenen Alexander Alexandrov, für ihren Einsatz bei der Militäreinheit 21208 mit einem Auto belohnt worden sein.

Moskau hatte dies stets geleugnet und Beweise verlangt. In diesem Fall erkennt Moskau sogar an, dass es sich um russische Soldaten handelt, allerdings angeblich um ehemalige. Zum Zeitpunkt der Festnahme seien die beiden keine aktiven russischen Soldaten gewesen, behauptete Igor Konashenkov, der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums. Zunächst hatte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Montag erklärt, es gäbe im Donbass keine russischen Soldaten, es habe auch nie welche gegeben. Am Dienstag räumte das russische Verteidigungsministerium ein, es handele sich um die russischen Bürger Alexander Alexandrow und Jewgeni Jerofejew, die aber die russischen Streitkräfte verlassen hätten. In russischen Medien gelten sie als Mitglieder der Separatistenmilizen der "Volksrepublik Lugansk". Der OSZE-Bericht wird dabei aufgegriffen, nach dem einer der Gefangenen erklärt habe, es gebe keine russischen Soldaten in Donbass, um so die offizielle Linie zu verstärken: "Bei Lugansk inhaftierter Russe: Keine russischen Truppen im Donbass". Angeblich hat der Vater von Jewgeni Jerofejew gesagt, sein Sohn habe den Armeedienst im Frühjahr 2015 verlassen.

In der "Volksrepublik Donezk" wird die Behauptung geäußert, dass die Russen auf dem Territorium der "Volksrepublik Lugansk" gefangen genommen worden sein sollen - und das nicht von ukrainischen Soldaten, sondern von einer "georgischen Spezialeinheit", gibt Sputnik den "Vize-Generalstabschef der Donezker Volkswehr", Eduard Bassurin, wider. Die Georgier würden auf dem Lugansker Gebiet operieren. Bassurin stellt auch die These auf, dass die ukrainischen Geheimdienste die Gefangenen zwingen wollen, sich als Angehörige des russischen Militärgeheimdienstes GRU zu erkennen zu geben. Die ukrainische Darstellung der Gefangennahme findet sich hier.

Kiew sucht offenbar mit den beiden Gefangenen eine schon lange gehegte Absicht zu realisieren, diese als Unterstützer der "Volksrepubliken" zu Terroristen zu erklären und anzuklagen. Der Krieg gegen die Separatisten wurde schon von Beginn als "Antiterroroperation" bezeichnet, ukrainische Regierungsangehörige sprachen auch gerne von den Separatisten, mitunter auch von allen Menschen im Donbass, als Terroristen. Es gab immer wieder Versuche, bei den westlichen Ländern und auch bei den Vereinten Nationen durchzusetzen, dass die "Volksrepubliken" und damit alle Personen, die an diesen beteiligt sind, als Terroristen deklariert werden, bislang freilich ohne Erfolg. An den beiden russischen Gefangenen könnte man versuchen, ein Exempel zu statuieren, der ukrainische Geheimdienst SBU klagt sie daher "terroristischer Aktivitäten" an. Ein Gericht in Kiew hat beschlossen, dass sie erst einmal bis 19. Juli in Haft bleiben sollen.

Jetzt haben die beiden Gefangenen der regierungskritischen russischen Zeitung Novaya Gazeta ein Interview gegeben und zugestimmt, dass das Gespräch aufgenommen wird, erklärt der Reporter. Beide sagten im Gespräch, sie würden erwarten, dass der russische Botschafter sie besucht. Auch wenn sie nicht als Soldaten gelten würden, seien sie doch russische Bürger. Sie seien enttäuscht, dass die russische Seite sich noch nicht gemeldet hat. Kreml-Sprecher Peskow sagte gestern, man würde weiter versuchen, die beiden Soldaten aus der Gefangenschaft zu holen. Er suggerierte, die ukrainische Seite habe bislang eine einen Besuch russischer Diplomaten verhindert, um schließlich erneut zu erklären, es seien niemals russische Truppen im Donbass gewesen.

Alexander Alexandrov sagte, er habe den Befehl erhalten, in den Donbass zu gehen, um dort einen normalen militärischen Aufklärungsauftrag zu erfüllen. Er sei kein Terrorist und habe auch nichts mit Sabotage zu tun gehabt. Er könne nicht verstehen, warum man dies in Russland abstreite. Entsetzt war er, als der Reporter ihm erzählte, dass seine Frau im russischen Staatssender Rossiya24 erklärte haben soll, dass er im Dezember 2014 aus dem Militärdienst entlassen worden sei und sie nicht wisse, wo er sich befindet. Er konnte nicht glauben, dass seine Frau das gesagt haben soll. Er selbst beschreibt sich als aktiven Soldaten, er habe den Militärdienst nicht verlassen. Auf die Frage, was er dazu sagen würde, wenn die russische Regierung behauptet, die russische Armee sei nicht im Donbass, antwortete er: "Sie sehen ja, dass sie hier ist. Das Problem ist, dass es nicht gut ist, das zuzugeben."

Er wisse nicht, welchen Status er als Gefangener habe, als Kriegsgefangener würde es ihm besser ergehen denn als Söldner oder Bandit. Er sei aber anständig wie ein Kriegsgefangener behandelt und auch beim Verhör keinem Zwang ausgesetzt worden. Er würde gerne nach Hause gehen und wünsche, dass niemand aus Russland mehr hergeschickt wird.

Auch Jewgeni Jerofejew streitet in dem Gespräch ab, aus dem Militärdienst ausgetreten zu sein. Ihre Aufgabe sei es gewesen, die Konfliktparteien zu beobachten. Um zu sehen, wer das Feuer eröffnet. Er habe nicht den Auftrag gehabt, jemanden zu fangen oder zu töten. Er habe auch seine Waffen nur zur Verteidigung verwenden sollen. Er sei keine offizielle Aufgabe gewesen, aber man habe die Verletzungen des Minsker Abkommens beobachten sollen: "Es ist traurig, dass sie das vergessen, verlassen wurden, dass sie uns aufgeben." Da es keinen Krieg gebe, sei er auch kein Kriegsgefangener, aber er hoffe, dass sie ebenso wie viele andere Gefangene auf beiden Seiten ausgetauscht werden.

Auf die Frage, ob die russische Armee im Donbass ist, sagte er diplomatischer: "Tatsache ist, dass sie nicht dort ist. Sie fingen uns zwei, die Beobachter, und sie wollen das als die Invasion der russischen Armee zeigen. Eine Armee bedeutet eine Menge an Ausrüstung, viel Infanterie, Artillerie, Flugzeuge und so. Solche Einheiten gibt es in der LPR und DPR nicht. Sie haben eigene. Jemand will uns nur in einem politischen Spiel benutzen und uns als Aggression und die ganze russische Armee darstellen."

Für ihn handelt es sich um einen Bürgerkrieg. Die Milizen auf beiden Seiten hätten Schlimmes gemacht, sagt er. Auf die Frage, ob Russland am Krieg teilnehme, antwortete er, es sei hineingezogen worden. Aber jetzt gebe es Fortschritte, es würden Reparaturarbeiten in den "Volksrepubliken" ausgeführt, Geschäfte seien wieder eröffnet worden und die Menschen hätten wieder Arbeit: "Ich hoffe, es wird bald alles vorbei sein. Viele Leute sind müde. Ich denke, es ist Zeit, den Kampf zu beenden. Ein schlechter Frieden ist besser als ein guter Krieg."

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.