Dieter Nuhr hält nicht die Fresse

18.07.2015

Der gutbürgerliche TV-Entertainer Dieter Nuhr irritierte mit reaktionären Kommentaren zur Griechenlandkrise und verheddert sich in Social Media. Eine nahezu griechische Tragödie

Ulknudel Dieter Nuhr versucht sich schon länger auf dem Terrain des politischen Kabaretts, etwa im letztes Jahr viel zu spät abgesetzten "Satire Gipfel". Als sei dies nicht schon tragisch genug, gefällt sich der gelernte Lehrer zunehmend auch in der Rolle eines penetranten Polit-Kommentators und empfiehlt sich seinem gutbürgerlichen Publikum als Meinungsführer und Moralapostel.

So gehörte der Komödiant 2013 zu den Erstunterzeichnern des EMMA-Appells gegen Prostitution. Doch als der "gerichtsbekannte Hassprediger" bei aufgeladenen Themen wie Islamisten und Griechenland erneut die Rolle eines altklugen Merkel-Pressesprechers adaptierte, verging Nuhrs Kabarettkollegen das Lachen.

Dieter Nuhr auf dem Deutschen Comedypreis in Köln am 15. Oktiober 2013.vBild: Michael Schilling/CC-BY-SA-3.0

Volker Pispers etwa schalt den Entertainer als den "humoristischen Arm der Pegida-Bewegung". Christine Prayon, besser bekannt als "Birte Schneider" aus der heute-Show, bekannte sich zu einer "Nuhr-Allergie" und schloss Auftritte in Sendungen mit dem ARD-Star aus.

Bei den Satirikern der Titanic scheint Nuhr inzwischen Erika Steinbach als Lieblings-Hassobjekt abzulösen. Für einen Komiker eine beachtliche Leistung ...

"Meine Familie hat demokratisch abgestimmt: Der Hauskredit wird nicht zurückgezahlt. Ein Sieg des Volkswillens!"

Aus Nuhrs Verwechslung von Sarkasmus mit Humor entspann sich nun eine "Tragikomödie griechischen Ausmaßes" - im wahrsten Sinne des Wortes. So war in Nuhr wieder der Lehrer durchgebrochen, der auf Facebook ungebeten die Welt erklären muss. Nuhr simplifizierte das griechische Liquiditätsproblem auf eine Familie, die willkürlich die Rückzahlung eines Kredits verweigere und predigte so originelle Tipps wie den Aufbau von ernsthaften Finanzämtern und Bekämpfung von Korruption - eine geniale Strategie, auf die zu kommen Nuhr seinen Jüngern offenbar nicht zutraut.

Die Tatsache, dass sich die Griechen ihr Schicksal vermutlich nicht persönlich ausgesucht haben und die Frage, wer tatsächlich von den Krediten profitierte - etwa deutsche Banken und Rüstungsfirmen - ficht Nuhr bei seinem Gleichnis nicht an. Dringlicher ist dem Kabarettisten die altkluge Schuldzuweisung an die Griechen, die sich die apokalyptischen Zuständen wie zusammengebrochenen Sozial- und Gesundheitssystemen also selbst zuzuschreiben haben.

Nuhrs unbeholfenes Politainment erhielt nicht nur Applaus vom BILD-Chef, sondern auch Kritik. Anarcho-Satiriker Jan Böhmermann ließ sich zu einem Kommentar auf Nuhrs Facebook-Seite hinreißen - und wurde von Nuhr prompt mehrfach gelöscht.

"Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten" wird sich Nuhr wohl gedacht haben, und Ahnung haben andere als er nun einmal nicht. Böhmermann war in diesem Internet allerdings nicht auf Nuhrs Gastfreundschaft bei Facebook angewiesen und hielt dem Komödianten etwa bei seiner satirischen Lesung journalistischer Perlen deutscher Griechenlandberichterstattung den hässlichen Spiegel vor.

Der Unmut über Nuhrs hochnäsige Besserwisserei entlud sich vor allem in Social Media, was ausgerechnet einen Facebooker eigentlich nicht überraschen sollte. Doch während der Shithurrican über Nuhrs digitale Eitelkeit fegte, erhielt der Gestrauchelte ein Geschenk des Himmels - genauer seiner Kanzlerin, die sich mit einer wenig hilfreichen Streicheleinheit selbst in einen PR-Super-GAU manövrierte und daher das Feuer der Empörten auf sich zog. Ein weiser Mann hätte im Windschatten der Kanzlerin die Halbwertszeiten des wohlverdienten Shitstorms ausgesessen - und Fresse gehalten.

"Wir leben im digitalen Mittelalter"

Doch der spaßbefreite PR-Profi legte nach und zwar denkbar uncool: Er brach eine Meta-Diskussion vom Zaun und veröffentlichte in der konservativen FAZ einen larmoyanten wie überflüssigen Besinnungsaufsatz über die Empörungskultur des Internets - als ob das irgendetwas Neues wäre. Das belanglose Gejammer des Witzemachers enthielt nicht einmal Humor, sondern am ehesten die Botschaft, dass einer wie Nuhr im Gegensatz zum Plebs Zugang zu Printmedien hat.

Nuhr verstieg sich in seiner Suada zu einer für einen Provokateur fragwürdigen Selbstinszenierung als wehrloses Opfer und satiregipfelte:

Die pöbelnde Masse tritt heute wieder selbstbewusst als Handelnder auf. Die Anonymität des Internets bedeutet insofern einen zivilisatorischen Rückschritt in Richtung Faschismus und Mittelalter, Pogrom und Hexenverbrennung. Es ist die Aufgabe der kommenden Jahrzehnte, unter den Akteuren im Internet eine Kultur der Aufklärung zu schaffen, um die digitale Welt in ein bürgerliches Zeitalter zu überführen.

Amen.

In seiner bizarren Publikumsbeschimpfung ignoriert der TV-Star nicht nur die Tatsache, dass Nuhrs reaktionäre Witzelei auch konventionellen Medien wie etwa dem stern übel aufstieß. Vielmehr verkennt der medial privilegierte Promi erstaunlich unreif seine Vorbildrolle, in der er souveränen Umgang mit Kritik hätte kommunizieren können.

Trotziges Rumpampen ist eigentlich unter dem Niveau, das man von Künstlern erwarten möchte, denen renommierte Funkhäuser wie WDR2 ein wöchentliches Forum zum Rumblödeln bieten. Wenn ausgerechnet ein politischer Kabarettist, der nun einmal beruflich von Meinungsfreiheit lebt und austeilt, selbst hingegen keinerlei Nehmerqualitäten beweist und stattdessen "Fresse halten" predigt oder Kritiker mit einstweiligen Verfügungen einschüchtert, wäre der Zeitpunkt günstig, das Genre zu wechseln.

Seit etwa Gerhard Löwenthal in Rente ging, ist die in den USA so erfolgreiche Position eines konservativen Propagandisten in deutschen Medien aktuell unbesetzt. Da wird sich doch für ein flexibles Talent wie Nuhr sicher ein Format finden lassen.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

Anzeige
Cover

Medienkritik

Zu den Verwerfungen im journalistischen Feld

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.