"Es mangelt an der Kohärenz eines Fortschrittsprogramms"

26.12.2015

Michael Hirsch zu den Aporien unserer gegenwärtigen Arbeitsgesellschaft. Teil 2

In seinem Buch Die Überwindung der Arbeitsgesellschaft zeigt der Philosoph Michael Hirsch auf, wie die gegenwärtige Krise aus der Umstellung der politischen Parameter für Arbeit resultiert. Im Gespräch mit Telepolis deutet er diese auch als eine Folge aus der geistigen und politischen Zersplitterung der Linken.

Teil 1: Die Überwindung der Arbeitsgesellschaft

Herr Hirsch, was schlagen Sie vor, um die gegenwärtige Arbeitsgesellschaft zu überwinden?

Michael Hirsch: Meine Antwort ist nicht unbedingt originell: Man kämpft sowohl sozial- als auch tarifpolitisch für eine radikale gesellschaftliche Reduzierung des Arbeitstages, was den Forderungen von starken, aber noch nicht mehrheitsfähigen Strömungen der IG Metall und des DGB entspricht, die meines Erachtens zunehmen. Dies muss aber mit einem Gedanken von André Gorz verbunden werden: Weniger arbeiten, damit alle arbeiten und besser leben können. Man braucht soziale Umverteilung, gleichere Löhne, kürzere Arbeitszeiten und eine Verhinderung der Exklusionen, die mit der jetzigen Arbeitspolitik der Mehrarbeit, der sozialen Spaltung und Prekarisierung zusammenhängen.

Die zweite, sehr bedeutende Ebene sind die symbolischen Kämpfe und Bedeutungen, die Kämpfe um eine neue Hegemonie. Die Überwindung der Arbeitsgesellschaft als repressives und anachronistisches Realitätsmodell hängt von der Überwindung der Hegemonie der Erwerbsarbeit ab. Das heißt, die fortschrittliche Politik der Begrenzung und gerechten Umverteilung von Arbeitsmengen, Arbeitsarten und Arbeitsbelohnungen zielt auf eine allgemeine Kulturrevolution ab. Progressive Gesellschaftspolitik ist ohne progresive Kulturpolitik nicht zu haben. In diesem Zusammenhang ist die feministische Dimension der Kritik des herrschenden Arbeitsbegriffs extrem wichtig.

Anstatt aber nur lediglich kritisch und skandalisierend die kapitalistische und androzentrische Glorifizierung von Lohnarbeit anzugreifen, geht es in der konstruktiven Perspektive meines Entwurfs für eine Überwindung der Arbeitsgesellschaft tatsächlich um eine ganz neue Aufteilung sozialer Aufgaben und eine ganz neue Definition ihrer symbolischen Bedeutungen und Anerkennungen.

"Zukünftiges Bündnis von Frauen- und Arbeiterbewegung"

Was heißt das?

Michael Hirsch: Das heißt, dass die allgemeine gesellschaftspolitische Vision einer Humanisierung von Arbeitsverhältnissen und Arbeitsbeziehungen nicht nur sozialpolitisch, sondern auch gleichstellungspolitisch konkretisiert wird: Die zentrale soziale Norm der bisherigen Arbeitsgesellschaft, die Normalitätsvorstellung einer Zentrierung von Lebensweisen und Lebensläufen auf Erwerbsarbeit und die Produktion des für ihre erfolgreiche Verwertung erforderlichen Humankapitals, wird abgeschafft. Sie wird ersetzt durch eine andere Vorstellung normaler Lebensweisen und sozialen Dispositionen, die man bislang noch eher unbeholfen als "weiblich" qualifiziert, und die bislang mit erheblichen biografischen Nachteilen im Erwerbsleben und in derAltersvorsorge verbunden sind.

Die zeitlich und kulturell gleichwertige und gleichberechtigte Teilhabe des Menschen sowohl an wirtschaftlicher Erwerbsarbeit als auch an sozialer, familiärer und politischer Gemeinwesenarbeit wird zur neuen Norm, zum neuen Sozialmodell erhoben. Das bedeutet, dass sich im Rahmen eines solchen Fortschrittsprogramms nicht wie heute Frauen vermehrt der herrschenden männlichen Lebensweise assimilieren müssten, sondern gerade umgekehrt die Männer derjenigen der Frauen. Die entsprechende politische Forderung wäre dann: nicht Steigerung weiblicher Erwerbstätigkeit, sondern die radikale Verringerung männlicher Erwerbsbeteiligung. Hier lässt sich ein zukünftiges Bündnis von Frauen- und Arbeiterbewegung vorstellen.

Seite 1 von 2
Nächste Seite
x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Hochwertiger Kaffee und Espresso aus Costa Rica: Die Telepolis-Edition für unsere Leser

Anzeige
Anzeige

Auf der Suche nach Planet 9

Hinweise auf einen neunten Planeten am Rand des Sonnensystems

SETI Dein Staat gehört Dir! Die Neurogesellschaft
bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.