Kreuzritter gegen die Islamisierung des Adventskalenders

04.12.2015

YouTube und Co. – unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

Mit einem schönen ruhigen Song starten wir heute ins Wochenende. Und fassen uns danach entsetzt an den Kopf. Beim Blättern im Internet mussten wir nämlich feststellen, dass die anständigen Bürger und Reichsbürger, die Verteidiger des Vater- und Abendlandes noch verrückter, irrer und durchgeknallter sind, als wir es uns bisher eh schon vorgestellt haben. Wütend protestieren sie derzeit tatsächlich gegen ein Produkt des Schokoladenherstellers Lindt, mit dem angeblich Propaganda und Schlimmeres für den Islam gemacht wird. Dabei geht’s um einen Adventskalender mit Motiven aus 1001 Nacht, der zwar schon mehr als zehn Jahre von der Firma protestfrei angeboten wird. Aber das ist diesen Irren egal. Denn für sie steht fest, dass sich mit diesem Salafisten-Kalender Lindt "den neuen Herren", also den bärtigen Muselmanen, andienen möchte.

Vorneweg marschiert bei dieser glühwein-besoffenen Bewegung natürlich PI-News mit der sensationellen Enthüllung "Lindt islamisiert den Advent", aber auch auf der Lindt-Facebook-Seite tobt der wahnsinnige Schokoladenglaubenskrieg. Zwei kleine Kostproben: "Werbung für eine archaische Gesellschaftsordnung ,ISLAM’, in der Frauen gesteinigt werden, wenn sie angeblich fremd gegangen sind - Finde ich GESCHMACKLOS. Ich kaufe keine LINDT Schokolade mehr! Das sollten sich andere Kunden auch überlegen." Und: "Um Christi Geburt gab es keine Moschee!!! Was soll das, wir ,respektieren den kulturellen Hintergrund des ISLAM’ also im Klartext die Scharia, die Steinigung, die Tötung der Ungläubigen und dieses ganze archaische Weltbild. Wollen sie den Islam in Europa? offensichtlich!" Also Leute, habt ihr sie noch alle?

Zur Entspannung schnell ein bisschen Musik: Adeles Hello aus und mit Kinozitaten, Fraktus’ Welcome to the internet und der neue PARTEI-Song. Und wer sich jetzt immer noch wegen des gar schrecklichen Adventskalenders aufgeregt, der sollte sich schnell einen Whiskey gönnen.

So, jetzt werden wir auf der Autobahn überholt oder landen elegant auf dem Frankfurter Flughafen, um hinterher in unseren Briefkasten zu schauen. Empfohlen werden diese Woche von unseren Lesern: Sketchy Andy, Konsumrausch, ein Missgeschick, Papierflugzeug, Nuke Russia und nettes Geschenk.

Zum Schluss unser Schnelldurchlauf: japanische Gameshow, Brautschau im Ausland, Eulen-Problem, brave Kinder, Carwash Prank, der Unterschied zwischen Mann und Frau, Batman vs. Superman, Harrison Ford, Vorsicht!, Bumerang, brasilianischer Kaufrausch, Christmas Prank, hübsche Idee. Und den Schlusspunkt setzen süße Waschbären

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Kommentare lesen (25 Beiträge) mehr...
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Hochwertiger Kaffee und Espresso aus Costa Rica: Die Telepolis-Edition für unsere Leser

Anzeige
Anzeige

"Es wird wieder einen Crash geben"

Sahra Wagenknecht über Kapitalismus und Marktwirtschaft

Datenschatten Vom Datum zum Dossier Die verspielte Gesellschaft
bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.