Kosmogramm senden oder nicht?

23.01.2016

Die legendäre Arecibo-Botschaft stufen selbst SETI-Forscher als gefährlich und "weitreichend" ein - Teil 2

Soll der Homo sapiens Botschaften ins All schicken? Wie hoch ist für uns die Gefahr, dass wir feindlich gesinnten Zivilisationen via Kosmogramm die Position der Erde verraten und von uns vorschnell Informationen preisgeben, die aggressive Aliens nutzen und als Einladung missverstehen könnten? 1974 wurde das erste und bislang stärkste Radiosignal mit einer chiffrierten Botschaft ins All gepulst. Noch heute bezeichnen Wissenschaftler die dreiminütige Sendung als naiv und gefährlich. Die San-Marino-Skala spiegelt deren Sorgen wider. Dabei wird das Signal sein ursprüngliches Zielgebiet höchstwahrscheinlich niemals erreichen.

Teil 1: Streit auf der diesjährigen in San José abgehaltenen Triple-A Konferenz

Datenmüll seit 1896

Alles fing mit der Entdeckung der Radiowellen und der Erfindung des Radios an. Als der russische Physiker Alexander Stepanowitsch Popow (1859-1906) im Jahr 1896 in Gegenwart einiger Wissenschaftler erstmals ein schnurloses Signal über eine Distanz von 250 Meter von Punkt A nach B sandte, wanderten zugleich zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte künstlich generierte Radiowellen ins All. So schwach dieses Signal auch war - fortgeschrittene außerirdische Technologien könnten ein solches mit hochsensiblen Detektoren bereits aufgefangen haben. Dies gilt vor allem für jene Kulturen, die in einem Radius von bis zu 119 Lichtjahren von der Erde entfernt leben. In dieser Zone befinden sich mehr als 1000 Sterne.

Bild: SETI

Natürlich zeichnen die von uns mittlerweile seit Jahrzehnten in Form von Fernseh-, Radio- und Radarwellen unabsichtlich ins All gesandten Daten- sowie Informationspakete kein rosiges Profil und Psychogramm unserer Art. Die von uns freizügig versandte elektromagnetische Visitenkarte wird ihre abschreckende Wirkung auf hochstehende friedsame außerirdische Kulturen nicht verfehlen. Vor allem sophistische und von ethisch-moralischen Prinzipien beseelte außerirdische Gesellschaften - es mag sie hier und da im Universum geben - werden unsere Funknachricht einzuordnen wissen.

Der energiereiche Arecibo-Strahl wurde dergestalt kompakt gebündelt, dass sein Durchmesser auf nur zwei Bogenminuten schrumpfte. Hätte jemand den Puls beispielsweise zum Mond gelenkt, hätte dieser nur die Fläche einer der größeren Krater beleuchtet. Bild: Courtesy of the NAIC - Arecibo Observatory, a facility of the NSF

Erste irdische interstellare Flaschenpost

Doch neben dem sekündlich ins All driftenden Radioabfall, der die Erde mit Lichtgeschwindigkeit verlässt, haben Wissenschaftler, Fernsehsender und auch einige Amateurforscher in der Vergangenheit bereits einige Botschaften zielgerichtet ins All gepulst. Im Rahmen von diversen ActiveSETI-Aktionen, auch METI (Messaging to Extra-Terrestrial Intelligence) genannt, sandten Erdlinge einige Kosmogramme zu fernen Welten.

Das bekannteste unter ihnen ist die legendäre, in der SETI Community oft verklärte Arecibo-Botschaft. Sie symbolisiert den ersten Versuch von Menschen, eine verschlüsselte Flaschenpost für Außerirdische ins Wellenmeer des kosmischen Ozeans zu entlassen. Bis auf den heutigen Tag hat kein stärkeres, mit einer interstellaren Botschaft bestücktes Radiosignal die Erde jemals verlassen.

Angefangen hatte der Arecibo-Abenteuer im Jahr 1971, als das weltgrößte teilbewegliche, im Durchmesser 304,8 Meter große Arecibo-Radioteleskop in Puerto Rico (USA) einer dreijährigen Reparatur unterzogen werden musste. Nach der Modifizierung und der Umrüstung der Anlage konnten die Ingenieure und Techniker den Empfangsbereich der Arecibo-Antenne um den Faktor zehn vergrößern. Für die Astronomie hatte dies nachhaltige Wirkungen. Besaß das Teleskop zuvor nur eine Reichweite von 6000 Lichtjahren, stand den Astronomen auf einmal im Bereich des Radiospektrums (fast) die ganze Milchstraße als weitläufige Kommunikationslandschaft zur Verfügung.

Arecibo aus dem Orbit. Aufnahme aus 1300 Kilometer Höhe. Das Arecibo-Observatorium ist die zweitgrößte Radioschüssel der Welt. Die Fläche des Reflektors beläuft sich auf 73.000 Quadratmeter. Bild: NASA

Angesichts der sich damals abzeichnenden Perspektiven und anlässlich der Wiedereinweihung des Observatoriums plante der SETI-Pionier Frank Drake in seiner Funktion als Direktor des staatlichen Astronomie- und Ionensphären-Zentrums (NAIC) eine Party, bei der die Riesenantenne eine Radiobotschaft ins All funken sollte. "Es war nur eine symbolische Veranstaltung, bei der wir zeigen wollten, dass wir es umsetzen können", erinnert sich Donald Campbell von der Cornell University, der damals am Arecibo-Observatorium als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig war.

Chiffriertes Piktogramm

Drake blieb nicht viel Zeit, um seinen Plan in die Tat umzusetzen. Deshalb kreierte er auf die Schnelle eine Piktogramm-Botschaft, die sich aus insgesamt 1679 Zeichen zusammensetzte, die sich selbst wiederum auf 73 Reihen zu je 23 Zeichen verteilten. Heute haben diese legendären Bildzeichen in der SETI-Fangemeinde Kultstatus. Das bekannteste und am leichtesten zugängliche Motiv ist die menschenartige, geschlechtslose gorillaähnliche Figur. Darunter symbolisiert ein Radioteleskop, genauer gesagt die Arecibo-Schüssel, den Absender des Funksignals.

Am oberen Anfang der Grafik sind die Zahlen eins bis zehn im Dualsystem aufgeführt. Direkt darunter bildeten sie eine Zahlenfolge ab. Sie versinnbildlicht die wichtigsten chemischen Elemente für die Ausbildung biologischen Lebens: Wasserstoff, Kohlenstoff, Stickstoff, Sauerstoff und Phosphor. Neben anderen Informationen wie etwa die Bevölkerungszahl der Erde im Jahr 1974 finden sich Hinweise auf die "neun " Planeten, die Doppelhelix und DNA-Moleküle. Bild: NRAO/Cornell/Drake

Damit die im Diagramm aufgeführten Wort- und Bildpunkt-Strichlaute für den unbekannten Adressaten lesbar und verständlich sind, bediente sich Drake der universellen Sprache der Mathematik. Tatsächlich nutzte Drake einige Elemente der 14 Jahre zuvor entwickelten exolinguistischen Kunstsprache LINCOS, die der niederländische Mathematiker Hans Freudenthal (1905-1990) 1960 erstmals beschrieb. Dessen Kunstsprache LINCOS (lateinisch: LINgua COSmica) beruht auf mathematischen Aussagen und logischen Symbolen, sich selbst erklärenden einfachen Beispielen, auf die komplexere Codes folgen.

Die meisten großen Schüsseln standen für ActiveSETI nicht zur Verfügung - auch das 64-Meter Parkes-Teleskop in Australien nicht (siehe Bild). Bild: CSIRO/ John Sarkissian

Als Drakes Piktogramm sendebereit war und die letzten Arbeiten an der renovierten und modernisierten Reflektorschüssel beendet waren, startete am 16. November 1974 die Party. Kurz nach dem Beginn der Feierlichkeiten tönte eine laute Sirene. Sie leitete den Anfang der Transmission ein. Mit einer Sendeleistung von einer halben Million Watt, die sich in einem Strahl mit einer effektiven Leistung von zirka 20 Trillionen Watt konzentrierte, verrichtete die Riesenantenne ihr Werk. Die 169 Sekunden lange Nachricht verabschiedete sich mit einer Sendegeschwindigkeit von 10 Bits pro Sekunde vom Arecibo-Reflektor. Auf einer Grundfrequenz von 2,388 Gigahertz (GHz) begab sich das lichtschnelle und kompakte Radiosignal auf die Reise zum Zielgebiet: zum 25.000 Lichtjahre entfernten und aus 300.000 Sternen bestehenden Kugelsternhaufen M13 (Sternbild Herkules).

Seite 1 von 3
Nächste Seite
x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Hochwertiger Kaffee und Espresso aus Costa Rica: Die Telepolis-Edition für unsere Leser

Anzeige
Anzeige

Auf der Suche nach Planet 9

Hinweise auf einen neunten Planeten am Rand des Sonnensystems

Vom Datum zum Dossier Das gekaufte Web 9/11 - Der Kampf um die Wahrheit
bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.