Gene-Roddenberry-Nachlass gerettet

08.01.2016

Über 200 5 ¼"-Disketten für das Betriebssystem CP/M konnten ausgelesen werden

Die auf Datenrettung spezialisierte Firma DriveSavers hat acht Monate vor dem 50. Ausstrahlungsjubiläum der ersten Star-Trek-Episode bekannt gegeben, dass es ihren Mitarbeitern gelang, den Inhalt von gut 200 5 ¼"-Disketten aus dem Nachlass des 1991 verstorbenen Serienerfinders Gene Roddenberry in ein heute allgemein lesbares Format zu konvertieren.

Dass sich die Experten über drei Jahre lang mit den Disketten beschäftigen mussten, bevor sie lesbar wurden, lag unter anderem daran, dass Roddenberrys Erben die diebstahlsgefährdeten Unikate nicht alle zusammen mit der (auch in den USA nicht sonderlich zuverlässigen) Post schickten, sondern seit 2012 in kleinen Päckchen nach Novato fahren ließen. Hinzu kam, dass etwa 30 Disketten an der Oberfläche der Magnetspeicher beschädigt waren. Von diesen Disketten ließen sich dem DriveSavers-Direktor Mike Cobb zufolge nur geschätzte 95 Prozent der Inhalte retten. Hätte man mit der Konversion länger gewartet, wären wahrscheinlich noch mehr Daten durch physikalischen Verfall verloren gegangen.

Der Großteil der Disketten war nicht MS-DOS-formatiert, sondern auf Rechnern mit dem Betriebssystem CP/M gefertigt, die Cobb zufolge deutlich mehr Schwierigkeiten machten. Einen von Roddenberrys zwei alten Rechnern, der mit diesem Betriebssystem lief, konnten weder die Erben noch die Fachleute bei DriveSavers zum Laufen bringen. Der andere Rechner war vor zwei Jahren bei einer Wohltätigkeitsauktion versteigert worden.

Insgesamt befanden sich auf den Disketten nur etwa zwei bis drei Megabyte an Dokumentdaten. Das klingt nach extrem wenig - aber früher waren Dokumente sehr viel kleiner als heute. Dazu, was in den Dokumenten steht, schweigen die Erben bislang. Auch DriverSavers musste ein Non-Disclosure-Agreement unterzeichnen. Angeblich sollen Informationen über die Inhalte aber noch dieses Jahr bekannt gegeben werden - die Spekulationen darüber reichen von Fragmenten für nie gedrehte Star-Trek-Episoden über Entwürfe für weitere Serien bis hin zu Patententideen.

Gene Roddenberry 1976. Foto: NASA.

Roddenberry erschuf neben Star Trek auch die weniger bekannten Serien Serien Andromeda und Earth: Final Conflict. Der 1921 geborene Texaner war nacheinander Bomberpilot der US Air Force, PanAm-Pilot und Polizeibeamter. In diesem Milieu spielten auch seine ersten Drehbücher für Krimiserien wie The Detectives, Highway Patrol oder Naked City. Aber auch Beiträge für Western-Serien wie die Leute von der Shiloh Ranch stammen aus seiner Feder.

Die Lesbarmachung seiner Disketten ist bereits der zweite spektakuläre Fall einer elektronischen Nachlasswiederherstellung: Der erste betraf 18 Digitalbilder auf 40 Disketten, die der 1987 verstorbene Pop-Art-Künstler Andy Warhol 1985 auf einem einem Commodore Amiga angefertigt hatte (vgl. 30 Jahre Amiga: Andy Warhol malt Debbie Harry). Die im März 2013 im Andy-Warhol-Museum entdeckten Datenträger wurden mit dem KryoFlux-USB-Floppy-Controller und dem Amiga-Emulator UAE ausgelesen und im Frühjahr 2014 der Öffentlichkeit präsentiert. Die digitale Restaurierung der Bilder ist im Film Trapped: Andy Warhol’s Amiga Experiments festgehalten.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige

Digitale Ewigkeit und virtuelle Museen

Beim Treffen der Fachgruppe Dokumentation des Deutschen Museumsbundes ging es um das schwierige Thema der Langzeitarchivierung digitaler Bildmaterialien

Archivieren der Berechnungsformeln?

Ansätze zur Langzeitarchivierung von Daten in Wissenschaft und Wirtschaft

Erdbeeren mit Curry-Ketchup

Der Star-Trek-Prequel-Film versagt nicht nur im Design, sondern scheitert auch am Geist der Serie

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Machteliten

Von der großen Illusion des pluralistischen Liberalismus

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.