Pornographie in der digitalen Kultur

04.02.2016

Bei jungen Menschen, so eine US-Studie, verändert sich der moralische Kompass, Müll nicht zu recyceln, gilt als verpönter als das Anschauen von Pornos

Ältere Erwachsene, vor allem aber Jugendliche wenden sich zunehmend Pornographie auch deswegen zu, weil das "weniger riskant ist, als wirklich Sex zu haben". Das ist ein Ergebnis einer groß angelegten Studie, die von der kalifornischen Barna Group, die sich als Wissenschaftsorganisation zur Vermittlung von Religion und Kultur sieht und christlich orientiert ist, in Auftrag gegeben wurde. Erste Ergebnisse wurden nun bekannt gegeben, die Studie "Das Porno-Phänomen" soll dann im April veröffentlicht werden. Gesprochen wird von einer "Pornofizierung der Kultur".

Für die Studie wurden 3000 Amerikaner befragt. Ziel sei es, die Diskussion über Pornographie zu einer "gesunden" Veränderung zu führen, weil vieles, was im Hinblick auf "Pornographie in der digitalen Kultur" gemacht wurde, nicht besonders gut zu funktionieren scheint, meinen die Autoren. So sei schon der Begriff schwer zu definieren, für Amerikaner sei Pornographie mehr Funktion als Form, was meint, dass all das als Pornographie verstanden wird, was der sexuellen Erregung dient. Allerdings würden die meisten Amerikaner nicht sagen, dass Nacktheit oder teilweise Nacktheit schon Pornographie sei. Dabei werden auch gerne schon mal nackte Brüste, selbst bei stillenden Frauen, von den Betreibern sozialer Netzwerke zensiert.

Warum von Jugendlichen und älteren Menschen gerne auf Pornographie zugegriffen wird, weil sie weniger riskant als wirklicher Sex ist, ist den Autoren offenbar nicht klar. Das geschehe in den Altersgruppen wohl aus unterschiedlichen Gründen, vermuten sie wenig erhellend. Jugendliche und junge Erwachsene würden öfter als Erwachsene Pornographie aus "Langeweile, Neugier oder Lust" nutzen. Die 25-50-Jährigen hingegen eher, um Sextipps zu erhalten oder in Stimmung zu kommen.

Nach den Ergebnissen hätte sich bereits ein Wandel vollzogen. Pornographie könne man besser wissenschaftlich untersuchen, es sei kein Tabu mehr wie früher. Nur wenige würden noch Schuld empfinden, wenn sie Pornographie nutzen, vor allem Jugendliche und gläubige Christen. Wenn den Befragten die Möglichkeit angeboten wurde, die Beantwortung von persönlichen Fragen zu überspringen, hätten 90 Prozent diese dennoch beantwortet.

Pornos scheinen weit verbreitet zu sein. 32 Prozent der Jugendlichen (13-17 Jahre) sagen, die meisten oder alle ihre Freunde würden sich Pornos ansehen, bei den jungen Erwachsenen (18-24 Jahre) sagen dies 49 Prozent.

Zwar würden die Meisten noch glauben, Pornographie sei "schlecht für die Gesellschaft". Die Jüngeren würden aber zur Neutralität oder auch dazu tendieren, dass sie sagen, sie sei "gut für die Gesellschaft". Wenn sie mit Gleichaltrigen darüber sprechen, geschehe dies auf eine neutrale, akzeptierende oder bestärkende Weise.

Nett ist, dass zwar 32 Prozent der Unter-25-Jährigen sagen, dass das Anschauen von Pornos "normalerweise oder immer falsch" sei, mit 56 Prozent sind aber deutlich mehr der Meinung, dass es "normalerweise oder immer falsch" sei, wenn man Müll nicht recycelt. Bei den Über-25-Jährigen ist das Pornoschauen noch für 54 Prozent schlecht, Nicht-Recyclen für 45 Prozent. Da scheinen sich moralische Maßstäbe zu verschieben, was die Kirchen und allen voran die religiösen Fundamentalisten noch nicht so richtig zu verstehen scheinen. Aber noch 88 Prozent der Erwachsenen und sogar 75 Prozent der Unter-25-Jährigen sind der Ansicht, es sei falsch mit jemanden eine Liebesbeziehung zu haben, wenn diese oder dieser kein Ehepartner ist.

Der Pornographie-Markt ist praktisch digital, in aller Regel über Internetvideos. DVDs oder Magazine bilden nur noch eine kleine Nische. Pornographie ist deswegen nicht nur leichter zugänglich geworden. Die Hälfte der Jugendlichen und 70 Prozent der jungen Erwachsenen sagen, sie würden mindestens einmal im Monat im Internet auf Pornos stoßen, ohne danach gesucht zu haben.

Während Pornos früher eher eine männliche Domäne gewesen sein, so suchen nun nach der Umfrage Frauen unter 25 Jahre deutlich häufiger aktiv nach Pornos als ältere Frauen. Junge Männer und Frauen haben sich danach auch hier im Verhalten mehr angenähert. 56 Prozent der Frauen unter 25 Jahre haben schon nach Pornos gesucht, 33 Prozent suchen danach mindestens einmal im Monat- Bei den Männern sind es 81 bzw. 67 Prozent.

Auch die evangelischen Pastoren stehen nicht zurück. Die Fragestellung ist hier allerdings anders. 57 Prozent geben zu, dass sie mit Pornographie Probleme hatten, bei den jungen sind es 64 Prozent. Aktuell räumen das 14 Prozent und 21 Prozent der jungen Pastoren ein. 12 Prozent sagen, sie seien süchtig, 87 Prozent der Pfarrer, die Pornos nutzen, empfinden Schuld, 55 Prozent haben Angst, dabei entdeckt zu werden.

Sowohl die Geistlichen als auch die Gläubigen gehen davon aus, dass Pornographie jetzt ein größeres Problem als früher sei. 41 Prozent der erwachsenen Gläubigen sagen, ein Pfarrer, der Pornos ansieht, müsse gefeuert werden. Dabei suchen sowohl Jugendliche als auch Männer, vor allem verheiratete, bei den Pastoren nach Rat, wie sie mit Pornos umgehen sollen.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Kommentare lesen (129 Beiträge) mehr...
Anzeige
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Machteliten

Von der großen Illusion des pluralistischen Liberalismus

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.