Maidan: "Ich schoss ihnen ins Genick"

26.02.2016

Das öffentliche Geständnis eines Maidanschützen, am 20. Februar 2014 in Kiew zwei Polizisten erschossen zu haben, hat für ihn keine juristischen Konsequenzen

Der militante Maidananhänger Ivan Bubentschik steht derzeit im Zentrum des medialen Rummels in der Ukraine. In einem Kinofilm und einem Interview hatte der Soldat nun freimütig zugegeben am 20. Februar 2014 zwei Berkut-Polizisten vom Konservatorium aus gezielt erschossen zu haben. Im Verlauf dieses Morgens habe er dann noch weitere Polizisten verwundet. Insgesamt 75 Patronen habe er verschossen. Wegen einer allgemeinen Amnestie hat er jedoch keine strafrechtlichen Folgen zu befürchten.

Bereits in einem Interview mit einem ukrainischen Fernsehsender im November 2014 hatte Bubentschik erzählt, dass er am 20. Februar 2014 auf dem Maidan mit einem Sturmgewehr geschossen hatte.1 Die Tötung von Polizisten erwähnte er dabei jedoch noch nicht. Seine damaligen Aussagen hatten bislang keinen nennenswerten Widerhall in der Öffentlichkeit gefunden.

Maidan-Aktivisten waren mit Schusswaffen ausgestattet, hier ein Foto vom 18. Februar, wo ein vermummter Aktivist allerdings wohl nur mit einem Knicklauf-Luftgewehr auf ein Ziel zu schießen scheint. Bild: Mstyslav Chernov/Unframe/CC-BY-3.0

Nun ist der 46-jährige Bubentschik Hauptperson in einem Kino-Dokumentarfilm ("Branzi" - "Die Gefangenen"), der vor kurzem in der Ukraine angelaufen ist. Darin erzählt er auch über die Ereignisse auf dem Maidan. Der ukrainische Journalist Ivan Sijak hatte Bubentschik im Vorfeld zur Filmpremiere interviewt. Die Website dekoder.org hat die Aussagen Bubentschiks inzwischen ins Deutsche übersetzt. Pünktlich zum zweiten Jahrestag der Todesschüsse auf dem Maidan fand das Geständnis in der Ukraine großen Widerhall.

Von Beginn an auf dem Maidan

Bubentschik, der aus Lwiw stammt, ist vom ersten Tag an auf dem Maidan gewesen, erzählt er im Interview. Er sei dort bald in die neunte Hundertschaft der Maidan-Verteidiger eingetreten. Jede Nacht um halb zwölf habe seine Truppe beispielsweise die U-Bahn-Ausgänge am Maidan besetzt, damit keine Sicherheitskräfte von dort vordringen konnten.

Die Basis der Kämpfer sei das Gewerkschaftshaus am Maidan gewesen. Als es in der Nacht vom 18. auf den 19. Februar ausbrannte, brachen die Militanten das Konservatorium auf. Dort seien bereits "Jungs mit Jagdgewehren" gewesen, die auf Berkut schossen, erzählt Bubentschik. Doch deren Schrotkugeln hätten die Polizisten nur gereizt, so dass diese Molotow-Cocktails in die Fenster des Konservatoriums geworfen hätten.

Polizist wird am 18. Februar von Protestierenden angegriffen. Auch ein Mann mit gezückter Pistole ist auf dem Foto rechts zu sehen (siehe Ausschnitt unten). Bild: Mstyslav Chernov/Unframe/CC-BY-3.0
Seite 1 von 2
Nächste Seite
x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Machteliten

Von der großen Illusion des pluralistischen Liberalismus

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.