Die Seuche "Online-Petition", Donald Trump und anderer Irrsinn

04.03.2016

YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

Man muss ja nicht gleich zur Hitler-Droge greifen, auch mit Yoga lässt sich gut entspannen. Genau das demonstriert dieser kleine Lehrfilm, mit dem wir heute ins Wochenende starten. Und noch einen Tipp haben wir: Homöopathie, die sogar bei Homosexualität hilft. Das behauptet zumindest der Bund Katholischer Ärzte, und der muss es ja wissen. Ob die Kügelchen auch gegen eine der letzten modernen Seuchen der Menschheit, den Online-Petitionen, helfen, muss allerdings noch ausprobiert werden.

Jedenfalls wird man in sozialen Netzwerken wie Facebook fast täglich damit konfrontiert. Und eine der populärsten Plattformen dafür ist OpenPetition.de, auf der man sich nach eigenen Angaben mit genau 2.967.952 Menschen vernetzen kann. Aktuell laufen gerade 499 Unterschriftensammlungen für Anliegen wirklich jeglicher Art. Wenn jedoch von den Plattform-Betreiber an der Seriosität der Anliegen gezweifelt wird, landen diese Petitionen auf einer Extraseite, dem sogenannten Trollturm, wo man sie dann nicht mehr unterschreiben kann. Dabei besitzen gerade sie meist nicht nur einen hohen Unterhaltungswert, sondern greifen oft Dinge auf, auf die man sonst selber eher nicht gekommen wäre. Beispielsweise der Kampf zur Rettung von Billardtischen, die angeblich immer häufiger auf den Sperrmüll landen, "nur weil sie gegenüber Standard-Möbeln eine Minderheit darstellen". Schlimm. Noch schlimmer sind "Frauen, die ihre Freunde davon abhalten, ‚Dr. Who’ zu schauen." Eher pragmatisch ist dagegen die Forderung, dass sich ein gewisser Tim rasieren soll. Zehn Unterschriften würden dafür angeblich schon reichen.

Doch richtig politisch richtungsweisend ist die Forderung nach der Unabhängigkeit Sachsens, dem Säxit. Damit, heißt es, würden gleich mehrere Probleme gelöst. So hätte sich das mit der Lügenpresse in Sachsen erledigt. Es gebe endlich eine richtige Grenze zu Thüringen. Ein "Raus aus der Flüchtlingsflut". Die "kriminellen Wessis" würden auch verschwinden. Und eine Umgewöhnung sei gar nicht nötig, da der Wegfall Sachsens nicht einmal auf der Deutschlandkarte ins Auge fiele. Kurzum: Eine gut durchdachte Petition, die dennoch komischerweise als nicht ernsthaft verbannt worden ist. Dabei hat sie auch offline Unterstützer - beispielsweise bei den besorgten Bürgern von Pegida. Bereits im letzten Oktober hat nämlich deren Frontfrau Tatjana Festerling ernsthaft einen solchen Säxit gefordert, ist dafür keineswegs ausgebuht oder gar in den Trollturm gesperrt wurden. Nein, dafür hat es in Dresden tosenden Applaus gegeben.

Nach diesem kurzen Ausflug in die hohe Politik kommen wir nun zu unserem Kerngeschäft, den Videos. Zur Entspannung folgen ein paar nette Nachrichtenpannen aus dem Februar und mit Kindern. Einer darf heute bei unserem Feuerwerk der guten Laune nicht fehlen: Donald Trump, den John Oliver hübsch vorführt. Und dessen Erfolge Fluchtreflexe in den USA provoziert hat. Diesen Weg sollte man sich als US-Flüchtling also merken. Und so reagieren übrigens Kinder auf diesen großen Staatsmann. Nun die Leserpost. Empfohlen werden diese Woche: Spannendes Rennfinale, die Rache der Katze und Prison.

Zum Schluss unser Schnelldurchlauf: Kleiner Scherz, wunderbarer Prank, Viral oder Egal, Full House Nights, Marble Machine, ZDF Fernsehtheater, prominente Swap Faces, Herr und Hund, Operation Naked, die Hoeneß-Entlassung, Hoverboard Zombies. Und den Schlusspunkt setzt Louis van Gaal.

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.
  • TELEPOLIS
  • >
  • Medien
  • >
  • Die Seuche "Online-Petition", Donald Trump und anderer Irrsinn