Die Meinungsumfragen der russischen Staatsmedien im Westen

04.03.2016

Russische Staatsmedien perfektionieren mittlerweile das Geschäft der Meinungsbeeinflussung, das westliche, vor allem amerikanische Auslandssender schon lange betreiben

Es gibt eine neue Branche der russischen Staatsmedien. Verbunden mit den ausländischen Meinungsforschungsinstituten, zuletzt mit Populus, Forsa und Ifop, werden vom staatlichen russischen Nachrichtenportal Sputnik seit Anfang des letzten Jahres so genannte Sputnik.Polls in den westlichen Ländern durchgeführt. Die Umfragen sollen direkt meinungsbildend sein, was sich auch an der letzten Umfrage über den Syrieneinsatz zeigt.

Letztes Jahr war durch eine Umfrage ermittelt worden: "Ein Drittel der Europäer wünscht eigene Armee statt Nato", so der Titel des Artikels. Eigentlich war es kein Drittel, sondern 28 Prozent der Befragten in Großbritannien, Deutschland und Frankreich waren der Meinung, dass "die EU ihre eigenen Streitkräfte haben sollten", was sie faktisch auch haben. Mit 43 Prozent waren allerdings deutlich mehr der Meinung, dass die Nato die europäischen Länder schützen sollen. Das aber hätte wohl nicht den gewünschten Effekt gehabt.

Eine schon in der Fragestellung verkorkste Umfrage, die im Mai durchgeführt wurde, lautete: "Was sind Ihres Erachtens die wichtigsten Gründe für die zunehmend Popularität von rechtsradikalen Partei wie UKIP (Großbritannien), Front National (Frankreich) und Podemos (Spanien)?" Offenbar kam man später darauf, dass Podemos kaum als rechtsradikal bezeichnet werden kann, weswegen man ein Sternchen hinzufügte und dazu schrieb: "Eine linke Partei".

Man hatte mit Spanien, Frankreich und Großbritannien drei Länder mit tatsächlich starken Oppositionsparteien ausgesucht, kam aber nur bei Großbritannien und Frankreich zu dem vermutlich gewünschten Ergebnis: "Eine Umfrage aus der Serie 'Sputnik.Polls' hat drei Ursachen für die zunehmende Beliebtheit von Oppositionsparteien in Europa ergeben: eine hohe Einwandererzahl (47 Prozent der Befragten), die nicht eingehaltenen politischen Versprechen (46 Prozent) und die Enttäuschung über die Europäische Union (38 Prozent)."

Das trifft die Stimmung am rechten Rand, die Spanier machten dabei einen Strich durch die Rechnung. Die wollen vor allem soziale Reformen, haben aber weniger Probleme mit Zuwanderung oder der EU.

Gestern wurde eine Umfrage veröffentlicht, die Anfang Februar in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA durchgeführt wurde und nach dem Artikeltitel dieses Ergebnis hatte: "US-Amerikaner sprechen sich größere Rolle als Europäern im Kampf gegen Daesh zu". Eigentlich ging es wohl darum, welche Rolle den russischen Streitkräften zugeschrieben wird. Gefragt wurde, wer "die führende Rolle im Kampf gegen Terrorgruppen wie Daesh und Dschebhat an-Nusra" spielt.

Nach den Ergebnissen, offenbar waren Mehrfachangaben möglich, gelten die USA überall als führend. In Deutschland freilich sagen dies allerdings nur 38 Prozent, für 36 Prozent sind es die Russen. Das macht auch die Sonderrolle Deutschlands gegenüber Russland deutlich, zudem werten die Deutschen die Rolle Frankreichs mit 25% hoch, aber auch mit 24% die der Kurden und der syrischen Armee. 18 Prozent finden auch Deutschland führend.

Die Deutschen sind allerdings nur am Rande und nicht direkt kämpferisch aktiv. Daher verwundert nicht, dass in den anderen Ländern die Rolle des eigenen Landes immer höher ausfällt. Die Franzosen sehen mit 32% die Amerikaner führend, gefolgt von Frankreich mit 29% und Russland mit 23%. Ob bei den Briten die Zahlenangaben stimmen, ist zweifelhaft

Die Franzosen nannten die USA (32 Prozent), Frankreich (29 Prozent) und Russland (23 Prozent) als die drei Länder, welche die größte Rolle im Antiterrorkampf spielen. Nur zwei Prozent der befragten Franzosen meinen, dass die Türkei eine bedeutende Rolle im Antiterrorkampf in Syrien spielt. Die Briten nannten die USA (59 Prozent), Großbritannien (52 Prozent), Frankreich (39 Prozent) und Russland (37 Prozent). Die Amerikaner sehen ihr Land mit 80 Prozent als führend an, was ja auch die eigene Führung stetig vorbetet und was auch den tatsächlichen militärischen Aspekt widerspiegelt. Großbritannien rangiert mit 29 Prozent hinter Frankreich mit 36 Prozent, Russland liegt bei 25 Prozent, Deutschland bei 8 Prozent.

Interpretiert wird das Ergebnis: "US-Amerikaner sprechen sich größere Rolle als Europäern im Kampf gegen Daesh zu", was eigentlich auch zutrifft, wenn man zumindest den militärischen Einsatz betrachtet. Offenbar will man da aber einen Spalt zwischen Europa und den USA schieben, was aber den Ergebnissen widerspricht, schließlich sprechen auch die Europäer den USA die größere Rolle zu, wenn auch knapper. In der französischen Ausgabe lautet der Titel ähnlich (La plupart des Américains ne reconnaissent pas le rôle de l’UE dans la lutte contre Daech), sieht man sich die URL an, dann geht daraus hervor, was man wohl gerne daraus gemacht hätte: https://fr.sputniknews.com/international/201603031023086171-americains-ignorent-role-europe-lutte-daech/.

Nett oder vielmehr symptomatisch ist, dass Marco Rumignani, der für die französische Ausgabe von Sputnik Kommentare schreibt, die Umfrage gerade als Beispiel dafür hernimmt, wie in den westlichen Medien die Meinung manipuliert wird. Das Ergebnis der Umfrage soll dies zeigen: "Sondages sur la coalition: ce qu’ils révèlent sur les façons de créer l’opinion". Gemeint ist damit, dass die Rolle Russlands im Westen eben nicht gebührend gewürdigt wird.

Aber die russische Redaktion will dann auch noch der öffentlichen Meinung in den westlichen Ländern die "Fakten" vorhalten und rechnet vor, dass die Russen angeblich doppelt so viele Einsätze in Syrien gegen den Islamischen Staat geflogen hätten als die westlichen Länder zusammen. Damit soll wohl demonstriert werden, dass Russland eigentlich die größere Rolle zusteht, weil sie mehr Bomben und Raketen abgeworfen haben.

Im Überschwang der günstigen "Fakten" geriet dann allerdings auch die Grafik falsch und wurden Frankreich und Großbritannien verwechselt, was die Frage entstehen lassen könnte, ob man die Franzosen schlecht machen wollte oder dies nur ein Zufall war, der sich aber sowohl in der deutschen als auch in der englischen Ausgabe findet.

Grafik: Sputnik

Mit der Grafik wird gezeigt, dass nach der Logik der Lufteinsätze tatsächlich die USA im westlichen Lager mit 3.267 Flügen am meisten geleistet haben, während 18 Prozent der Deutschen die größte Rolle ihrem Land zuschreiben, das keinen einzigen bewaffneten Einsatz geflogen hat. Frankreich habe 5 Einsätze geflogen, was nach der Logik ebenfalls der Selbsteinschätzung zuwiderläuft. Die Briten, bei denen 52 Prozent ihrem Land die größte Rolle zuschreiben, haben nur 33 Einsätze geflogen.

Seite 1 von 2
Nächste Seite
x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Kommentare lesen (138 Beiträge) mehr...
Anzeige
Weit weg mit Telepolis
Anzeige
Auf nach Brasilien
Leben im Regenwald, Nationalpark Iguacu, Rio de Janeiro
Cover

Leben im Gehäuse

Wohnen als Prozess der Zivilisation

Anzeige
Cover

Medienkritik

Zu den Verwerfungen im journalistischen Feld

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.
  • TELEPOLIS
  • >
  • Medien
  • >
  • Die Meinungsumfragen der russischen Staatsmedien im Westen