Merkels Plan, Samsoms Plan, türkische Pläne oder alles ESI?

17.03.2016

Outsourcing: Bei Merkels "gesamteuropäischem" Konzept zur Flüchtlingspolitik spielt ein gut vernetzter Think Tank eine maßgebliche Rolle - die European Stability Initiative (ESI). Warum macht die Regierung dies nicht transparent und trickst stattdessen mit der Herkunft der Konzepte?

Wer sich über die Konzepte der Bundesregierung zur Flüchtlingspolitik informieren mag, der hole sich am besten Informationen an der Quelle der Pläne: beim Think Tank European Stability Initiative (ESI).

Wie Jens Berger kürzlich offenlegte, waren die überraschenden türkischen Vorschläge zum Flüchtlingsaustausch-Programm keine türkischen, sondern deutsche Vorschläge, die auf Konzepte der ESI zurückgehen. Die Vorschläge sind in Grundzügen schon seit mindestens September 2015 ausgearbeitet.

Hunderttausende Flüchtlinge zusätzlich - ein "geheimer zweiter Deal"?

Ein Bericht des österreichischen Mediums DiePresse.com bestätigt heute erneut die Federführung des ESI bei der deutsch-türkischen gesamteuropäischen Lösung und zieht die Aufmerksamkeit des Lesers mit einem "geheimen, zweiten Deal" auf sich.

Der Eins-zu-Eins-Plan, kurz gefasst: "ein Syrer für einen Syrer", sei nicht das Wesentliche des angestrebten Abkommens der EU mit der Türkei, wird in dem Bericht Gerald Knaus, der Leiter der ESI, wiedergegeben. Im Hintergrund sei bereits eine "viel radikalere Idee bereits weitgehend ausgehandelt", die vermutlich "sehr bald" bekannt gegeben werde. Die Idee besteht darin, "dass die EU oder eine ‚Koalition der Willigen‘ Hunderttausende Flüchtlinge zusätzlich übernimmt, unabhängig von der Eins-zu-eins-Formel".

Flüchtlinge in Idomeni. Foto: Wassilis Aswestopoulos

Nach dieser Formel sei die Entlastung der Türkei zu gering, erklärt Knaus, da es sich hier nur um wenige Tausend syrische Flüchtlinge handeln würde. Weswegen der Eins-zu-Eins-Austausch ergänzt werde mit einem Parallel-Konzept: die Umsiedlung von Hunderttausenden als "separates Programm". Als realistische Zahl nennt Knaus "900 pro Tag", unabhängig davon, ob und wie viele Syrer nach Griechenland übersetzen. In der Summe würde das 330.000 Menschen im Jahr bedeuten.

Knaus weist alllerdings auch darauf hin, dass man eigentlich nicht wirklich von einem Geheimnis sprechen kann. Er habe bereits im September einen derartigen Plan vorgelegt, der damals noch die Übernahme von 500.000 Flüchtlingen vorsah. Über den Vorschlag berichteten auch größere Medien, die FAZ am 18.September 2015, die Zeit am 21. September und der Schweizer Tagesanzeiger stellte den ESI-Plan bereits am 06. Oktober als Merkel-Plan vor, mit Link zum 14-seitigen Orginalpapier.

Auf die politische Verpackung kommt es an

Neu ist demnach nur die politische Verpackung: Der sogenannte "türkische Vorschlag" sei letztlich eine Variante dieser Idee, sagt ESI-Chef Knaus. Die Öffentlichkeitsarbeit der Bundesregierung ist hier, um es gelinde zu sagen, wenig transparent.

Sie macht den Eindruck einer Geheimniskrämerei. So trägt nämlich ein Plan, der in Grundzügen mit dem Merkel-Plan identisch ist, den Namen Samsom-Plan (nach dem Vorsitzenden der niederländischen Arbeiterpartei, die zusammen mit Rutte die Regierungskoalition in den Niederlanden bildet).

Auf den Samsom-Plan - und nicht den "Merkel-Plan" - bezieht sich heute die Welt in einem Bericht, der wie der oben genannte darüber informiert, dass die EU über das eins-zu-eins-Agreement hinaus jährlich "zwischen 150.000 und 250.000 Flüchtlinge" aus der Türkei aufzunehmen plant.

Der eins-zu-eins-"Austausch" von syrischen Flüchtlingen ist laut Informationen der Welt nur die erste Runde. Sie soll aufzeigen, dass sich der illegale Fluchtweg von der Türkei nach Griechenland nicht lohnt. Dann, so das Kalkül, setzt sich bei den Flüchtlingen das Signal durch, dass es nur legale Wege nach Europa gibt, und Runde zwei kann beginnen - die Abnahme von Kontingenten nach dem Samsom/ESI-Merkel-Plan.

Seite 1 von 2
Nächste Seite
x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige

Der, der dem Vogelflug folgte

Otto Lilienthals Unfalltod hatte keine technischen Ursachen

Cover

Der halbe Hegemon

Rückkehr der "deutschen Frage" und die Lage der EU

Postmediale Wirklichkeiten Die Neurogesellschaft SETI
bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.