Stadt am Netz

Städte, Territorien und Cyberspace

04.02.1996

Urbanisten, Architekten und ganz allgemein alle Menschen, die sich mit der Verwaltung und dem Leben von lokalen Gemeinschaften beschäftigen, sind seit einigen Jahren mit dem neuen Problem konfrontiert, in ihrer beruflichen Tätigkeit neue interaktive Kommnikationssysteme zu berücksichtigen. Welche Folgen hat die Entwicklung des Cyberspace für das Urbane und die Organisation von Territorien? Welchen aktiven und positiven Zugang lassen sich entwickeln, um die neuen Kommunikationsinstrumente besser einzusetzen? Diese Probleme gehen nicht nur Politiker, Urbanisten und Verwalter von Territorien an, sie betreffen vor allem die Stadtbewohner.

Hinsichtlich der Beziehungen zwischen Stadt und Cyberspace gibt seitens verschiedener Akteure, seien es Theoretiker oder Praktiker, mehrere Positionen. Man kann sie in vier große Kategorien unterteilen:

1. Die Deklination der Analogien zwischen den räumlichen und den virtuellen Gemeinschaften.

Anzeige

2. Das Denken in Begriffen der Substituierung oder Ersetzung von Funktionen der klassischen Stadt durch Angebote und technische Mittel des Cyberspace.

3. Die Assimilation des Cyberspace zu einem urbanen oder traditionellen räumlichen Mittel.

4. Die Erkundung verschiedener Typen der Artikulation zwischen der urbanen Wirklichkeit und den neuen Formen kollektiver Intelligenz, die sich im Cyberspace entwickeln.

Wir werden nacheinander die ersten drei Positionen einer Kritik unterziehen und zu zeigen versuchen, inwiefern die vierte Position, die Erkundung der Artikulationen, für die Zukunft die reichhaltigste ist.

Städte, Territorien und Cyberspace

1. Die Analogie

2. Die Substitution

3. Die Assimilation

4.Die Artikulation

x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige
Anzeige

Zum Record Store Day frisch aus dem Archiv: Original-Vinyl als Wertanlage?

Reinhard Jellen 07.07.2013

Christoph Best über die politische Ökonomie der Schallplatte

In der Wirtschafts- und Finanzkrise sind mittlerweile zahlreiche klassische Wertanlagen wie etwa Gold unsicher geworden. Sind hiefür Schallplatten ein geeignetes Objekt? Ein Interview mit Christoph Best, der seit mehr als 20 Jahren einen Second-Hand-Plattenladen in München betreibt.

weiterlesen
SETI Eine kurze Geschichte des Quantencomputers Kritik der vernetzten Vernunft
bilder

seen.by


TELEPOLIS