Die heiligen Narren
Richard Barbrook 22.12.1998
<
Seite 1 2 3 4 5 6 7 8

Jenseits der Avantgarde

Die Neue Linke hat die Entstehung einer Hi-tech Geschenksökonomie vorweggenommen. Menschen konnten zusammenarbeiten, ohne Märkte oder den Staat zu brauchen. Aber die Neue Linke hatte eine puristische Vorstellung von der DIY Kultur. Es konnte keine Kompromisse zwischen der Authentizität des Potlatch und der Entfremdung des Marktes geben. Fréquence Libre behielt seine Prinzipien bis zum Bankrott bei. Gelangweilt von der emotionalen Leere der Postmoderne waren die Techno-Nomaden vom kompromisslosen Eifer Deleuzes und Guattaris gebannt. Aber wie Fréquence Libre gezeigt hat, verbirgt sich hinter der Rhetorik der Massenbeteiligung oft die Herrschaft einiger weniger Erleuchteter. Die ethisch-ästhetische Verpflichtung des Anarcho-Kommunismus kann nur von der künstlerischen Aristokratie gelebt werden. Aber die Antinomien der Avantgarde können nicht länger vermieden werden. Die ideologische Leidenschaft des Anarcho-Kommunismus stumpft durch die Banalität des Austausches von Geschenken im Cyberspace ab. Die Theorie der künstlerischen Aristokratie kann nicht auf den alltäglichen Aktivitäten von "Herdentieren" aufbauen.

Vor allem existiert der Anarcho-Kommunismus im Netz in einer kompromittierten Form. Im Gegensatz zu der ethisch-ästhetischen Vision der Neuen Linken sind die Grenzen zwischen den verschiedenen Arbeitsmethoden nicht moralisch präzise. In der gemischten Ökonomie des Netzes können die Geschenksökonomie und der kommerzielle Sektor im Cyberspace nur durch Kollaboration expandieren. Die freie Zirkulation von Information unter Usern basiert auf der kapitalistischen Produktion von Computern, Software und Telekommunikation. Die Profite der kommerziellen Netzfirmen hängen von der steigenden Zahl von Menschen ab, die an dieser Hi-tech Geschenksökonomie Anteil haben. Netscape, das von Microsoft bedroht wird, versucht nun die Möglichkeiten ausznutzen, die von solchen gegenseitigen Abhängigkeiten geboten werden. Da die Ressourcen nicht vorhanden sind, um den monopolistischen Gegener zu schlagen, hat die Entwicklung von Produkten für das Shareware Betriebssystem Linux jetzt höchste Priorität. Anarcho- Kommunismus wird von korporativem Kapital gefördert.1708

Die Reinheit der digitalen DIY Kultur wird auch durch das politische System gefährdet. Da der dogmatische Kommunismus von Deleuze und Guattari schlecht gealtert ist, betonen ihre Anhänger stattdessen ihre kompromißlose Anarchie. Aber der Staat ist nicht nur der potentielle Zensor und Regulator des Netzes. Viele Menschen benutzen das Netz zu politischen Zwecken, einschließlich des Lobbying für ihre politischen Vertreter. Staatliche Intervention wird notwendig sein, um den allgemeinen Zugang zum Netz sicherzustellen. Der Kult um Deleuze und Guattari wird durch die Vermischung der Hi-tech Geschenkökonomie mit dem privaten und öffentlichen Sektor gefährdet. Anarcho-Kommunismus symbolisiert moralische Integrität: die Romantik des "künstlerischen" Deliriums, das die "maschinistischen Montagen" der bürgerlichen Konformität unterwandert. Aber während der Zugang zum Netz wächst, zirkulieren mehr und mehr normale Menschen freie Informationen im Netz. Weit davon entfernt, irgendeinen Glauben an die revolutionären Ideale des Mai '68 zu haben, nimmt die überwältigende Mehrheit aus völlig pragmatischen Gründen an der Hi-tech Geschenksökonomie teil. In den späten 90ern wird der digitale Anarcho- Kommunismus von Hackern wie Eric Raymond geschaffen: "ein selbsterklärter neu-heidnischer, rechtslastiger Liberaler, dem es Spass macht, halbautomatische Waffen abzufeuern...".1709

Unter der Bedrohung durch die Banalisation der Hi-tech Geschenkökonomie umarmt die europäische Avantgarde oberflächlich den kapitalistischen Fundamentalismus der kalifornischen Ideologie. Damit diese Umwandlung sattfinden kann, muß Deleuze und Guattaris Abneigung gegen den Marktwettbewerb geschickt umgangen werden. Erstens müssen ihre Anhänger die Wohlstands-schaffende Macht menschlicher Arbeit leugnen. Dann wird die Arbeit von lebenden Menschen in der Mobilität toter Materie subsumiert. Und letztendlich, weit davon entfernt als "maschinistische Montage", die von oben aufgezwungen wird, verurteil zu werden, wird der Wettbewerb am Markt zur Apotheose eines selbstorganisierenden Systems geweiht. Wie in der kalifornischen Ideologie glaubt diese Deleuzoguattarianische Häresie, daß der Markt eine chaotische Naturgewalt ist, die nicht durch staatliche Eingriffe kontrolliert werden kann. Diese TJs geben jede noch bestehende Verbindung zur Linken auf und feiern stattdessen die neue Aristokratie von nomadischen Künstlern und Unternehmern, die auf den "Schizo-Flüssen" der Informationsgesellschaft surfen. In diesem bizarren Remix ist der Anarcho-Kommunismus identisch mit dem Neo-Liberalismus. Als Konsequenz müssen diese Techno-Nomaden die grundlegenden sozialen Umwandlungen ignorieren, die durch die neuen Informationstechnologien katalysiert wurden: die weitreichende Übernahme von neuen Arbeitsmethoden. Viele TJs lehnen die "Ökonomie" der Linken ab und haben die Kreativität menschlicher Arbeit im Netz mit einem digitalem Vitalismus ersetzt, der von Deleuze und Guattaris Theorie-Kunst inspiriert ist. Indem sie den Menschen die Fähigkeit absprechen, ihr eigenes Schicksal zu bestimmen, glauben diese Techno-Nomaden, daß die Informationstechnologien die semiotischen Kräfte sind, die Kultur, Bewußtsein und sogar die Vorstellung unserer Existenz bestimmen. Wie auch immer, computerunterstützte Kommunikation hat nichts inhärent Emanzipatorisches an sich. Diese Technologien können auch dem Staat und dem Markt dienen. Das Netz wurde ursprünglich für die Übermittlung von Befehlen innerhalb der militärischen Hierarchie entwickelt. In Zukunft wird der elektronische Handel eine signifikante Rolle spielen und öffentliche Dienste werden in zunehmendem Maß on-line angeboten werden.

Gleichzeitig arbeiten Millionen von Menschen spontan miteinander im Netz, ohne die Koordination von Seiten des Staates oder des Marktes zu benötigen. Anstatt ihre Arbeit für Geld einzutauschen, schenken sie ihre Kreationen im Austausch für freien Zugang zu Informationen, die von anderen produziert wurden. Diese Zirkulation von Geschenken koexistiert mit einem Austausch von Waren und Finanzierung durch Steuergelder. Wenn sie on-line sind, wechseln Menschen andauernd zwischen verschiedenen Formen sozialer Aktivität. Zum Beispiel kann ein User in einer Sitzung zuerst mit einem E- Commerce Katalog einkaufen, dann auf der Website der Gemeinde nach Informationen suchen und dann einem Listserver für Schriftsteller einige Gedanken beitragen. Ohne auch nur bewußt darüber nachdenken zu müssen, wäre die Person nacheinander ein Konsument in einem Markt, ein Staatsbürger und ein Anarcho-Kommunist in einer Geschenksökonomie gewesen. Die "Neue Ökonomie" des Netzes ist eine fortschrittliche Form sozialer Demokratie.1710

Die Techno-Nomaden können die subversiven Auswirkungen dieser alltäglichen Aktivitäten von Netzbenutzern nicht verstehen. Als Mitglieder der Avantgarde suchen sie nach der Intensität des ethisch-ästhetischen Deliriums im Fluß der vitalistischen Materie. Für sie ist nichts besonderes an der Aktivität von Netzbenutzern, die keine Theorie-Kunst produzieren. Aber genau in diesem historischen Moment verschwindet der Wettbewerb am Markt aus völlig pragmatischen Gründen. Während Information als Sachwert geschlossen und fixiert ist, sind digitale Geschenke offen und austauschbar. Anstelle der fixierten Abgrenzungen zwischen Produzenten und Konsumenten sind Konsumenten jetzt gleichzeitig im Netz kreativ. Besessen von der Immanenz der semiotischen Flüsse, können die Deleuzoguattarianer die tiefe Ironie dieses ungewißen Moments in der Menschheitsgeschichte nicht schätzen. Jetzt ist der Zeitpunkt, an dem der alte Glaube an den unvermeidlichen Triumph des Kommunismus endgültig jede Glaubwürdigkeit verloren hat. Und doch verblüht der Wettbewerb des Marktes still und leise genau zu diesem Zeitpunkt im Cyberspace.

Während der letzten Jahrhunderte haben Menschen in den industrialisierten Ländern langsam ihr Einkommen erhöht und ihre Arbeitszeit reduziert. Obwohl sie in ihren Brotberufen immer noch wenig Autonomie haben, können Arbeiter jetzt nicht-entfremdete Arbeit in der Hi-tech Geschenksökonomie erleben. Vom Schreiben einer Email, bis zur Herstellung einer Website oder der Entwicklung von Software tun Menschen Dinge für sich selbst, ohne direkte Vermittlung durch Markt oder Staat. Während der Zugang zum Netz wächst, beginnt die Mehrheit der Bevölkerung an kultureller Produktion teilzunehmen. Im Gegensatz zu Fréquence Libre kann die Avant- Garde nicht länger entscheiden, wer an der Hi-tech Geschenksökonomie teilnehmen kann - und wer nicht. Das Netz ist zu groß, um von Microsoft monopolisiert zu werden, ganz zu schweigen von einer kleinen Elite radikaler Intellektueller. Kunst muß daher nicht mehr das Symbol einer moralischen Überlegenheit bleiben. Wenn arbeitende Menschen endlich genug Zeit und Ressourcen haben, können sie sich auf "... Kunst, Liebe, Spiel, etc., etc., konzentrieren, kurz auf alles, was sie glücklich macht."1711

In einem solchen historischen Moment wird die europäische Avantgarde durch die Realisierung ihrer eigenen angeblichen Prinzipien überflüssig gemacht. Die Techno-Nomaden feiern die digiatle DIY Kultur, um sich selbst vom Rest der Gesellschaft zu unterscheiden. Aber weit davon entfernt, eine revolutionäre Minderheit zu sein, nehmen jetzt steigende Zahlen von normalen Menschen an der Hi-tech Geschenksökonomie teil. Anstatt eine ethisch- ästhetische Reinheit zu symbolisieren, ist die Zirkulation von Geschenken eher ein Weg, im Cyberspace zu arbeiten. Obwohl es unmöglich ist, die Zukunft dieser Hi-tech Geschenksökonomie vorherzusagen, ist eines beinahe sicher. Der intellektuelle Elitismus des Deleuzoguattarianischen Diskurses wird von der "Großen Erzählung" der Moderne ersetzt. Mehr und mehr "Herdentiere" sind on-line und radikale Intellektuelle können nicht länger ihre Phantasien ausleben, Cyborg-Übermenschen zu werden. Während der digitale Anarcho- Kommunismus eine alltägliche Beschäftigung wird, gibt es nicht länger eine Berechtigung für die Führerrolle der intellektuellen Avantgarde. Die Zeit für die Revolution der heiligen Narren ist vorbei. Wie es schon in der Popmusik passiert ist, wird die innovativste und experimentellste Kultur von Menschen geschaffen werden, die Dinge für sich selbst tun. Indem man an der Hi-tech Geschenkökonomie teilnimmt, kann jeder ein weiser Bürger und ein kreativer Arbeiter werden.

... das Wort 'Kreation' wird sich nicht länger nur auf Kunstwerke beziehen,sondern eine Aktivität bezeichnen, die sich ihrer selbst bewußt ist, selbst-erschaffend, sich nach seinen eigenen Regeln reproduzierend .. und seineeigene Realität (Körper, Begehren, Zeit, Raum), seine eigene Kreationseiend.

Aus dem Englischen von Barbara Pichler.


Richard Barbrooks 'The Holy Fools' wird von Verso Books Anfang nächsten Jahres herausgegeben.

Dank an: Andy Cameron, Armin Medosch, David Garcia, Fran Rayner, James Flint, John Armitage, John Barker, Luther Blissett, Michele Puccioni, Mixmag, nettime, Pit Schultz, Roya Jakoby and Simon Schaffer.

Seite 8 von 8
x
Fehler melden
Telepolis zitieren
Vielen Dank!
Anzeige
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Machteliten

Von der großen Illusion des pluralistischen Liberalismus

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.