Artikel von Daniel Hermsdorf

Wem gehört eigentlich das, was man sieht?

Ein Streitfall um das Google-Glass-Tragen deutet die philosophischen wie rechtlichen Probleme an, die uns bevorstehen

22.01.2014

Der Wettbewerb verschlüsselter Kommunikationen

Die neue Daten-Plattform "MEGA" spielt mit den Parametern des Datentransfers und technisiert die Moral der Märkte

21.01.2013
http://www.heise.de/tp/autor/danielhermsdorf/1.html
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Mehr Kunst als Spiel

Sonys "Hohokum" für PS3/4/Vita

Anzeige

Zum Rücktritt von Christine Haderthauer frisch aus dem Archiv:

Peter Mühlbauer 03.07.2013

Drei Seiten geteilt durch sieben Autoren ist gleich ein Dr. med.

Um in Deutschland als Arzt zu arbeiten, muss man nicht promoviert haben. Weil der Dr. med. auf dem Praxisschild von Eltern, Kollegen und Patienten erwartet wird, machen ihn die meisten Mediziner trotzdem. Hinter den dazugehörigen Dissertationen steckt selten wissenschaftliche Neugier als Hauptmotiv - und das sieht man vielen von ihnen auch an.

weiterlesen
Aufmerksamkeit

Begriffe wie Informations- oder Wissensgesellschaft gleiten an der Wirklichkeit des digitalen Zeitalters ab. Deren Grundlage und Rohstoff scheint eher in der Aufmerksamkeit zu liegen, die erreicht und erhalten werden muß. Das Telepolis-Special erörtert die verschiedenen Aspekte der neuen Aufmerksamkeitsökonomie.

Energiewende Die Tiefe des Raumes Projekt Post-Kapitalismus
bilder

seen.by

Anzeige

TELEPOLIS