Über Ralf Streck

Ralf Streck, Journalist und Übersetzer, wurde 1964 in Flörsheim am Main mit Blick auf die Opel-Stadt Rüsselheim geboren. Dort machte er Abitur, studierte Politikwissenschaft und Turkologie an der Universität in Frankfurt und engagierte sich in einer breiten Bewegung gegen die Flughafenerweiterung, obwohl er sein Studium mit einem Job bei der Lufthansa finanzierte. Seine journalistische Laufbahn begann im ersten freien Radio in Deutschland. Für Radio Dreyeckland in Freiburg ist er weiter Korrespondent und schreibt für diverse Medien in Europa. Reisen führten ihn zunächst in die Türkei, Kurdistan und Syrien, später aber vor allem nach Süd- und Mittelamerika, wo er sich mit Befreiungsbewegungen in Nicaragua, El Salvador, Guatemala… beschäftigte.

Hängen blieb er im Baskenland, wo ihn die Menschen mit ihrer Toleranz, ihrer Kultur, der abgefahrenen Sprache, einem Lebensgefühl zwischen Surfern und Bergsteigern, zwischen Frankreich und Spanien, exzellenten Speisen und hervorragenden Getränken wie Apfelwein, weißer Txakoli und roter Rioja begeistern. Kein Wunder, wenn er Bücher von Andrea Camilleri liebt und von „Zen und die Kunst ein Motorrad zu warten“ nicht lassen kann.

Er beschäftigt sich vor allem mit linken Unabhängigkeitsbestrebungen wie im Baskenland, Katalonien, Schottland… Die letzte Übersetzung war das gerade erschienene Interview-Buch mit Arnaldo Otegi: In "Lichtblicke im Baskenland" beschreibt der inhaftierte Politiker, wie er als angebliches ETA-Mitglied mit anderen den Prozess zur Beendigung der ETA-Gewalt eingeleitet hat. Der führte zur Entwaffnung der ETA und auf einen einseitigen Friedensweg, für den auch er geworben hat.

Artikel von Ralf Streck
Artikel und News
Artikel von Ralf Streck
Artikel und News

Spanische Regierungspartei: "18 Jahre illegale Finanzierung"

Der Ermittlungsrichter schließt Untersuchungen der illegalen Machenschaften in der konservativen Volkspartei (PP) ab, in Spanien schaut man sogar neidisch nach Deutschland

25.03.2015

"Parlamente von Mafia-Strukturen säubern"

Im Bündnis mit "Podemos" wollen "Bürgerkandidaturen" in Spanien schon am Sonntag der griechischen Syriza folgen und der "Kaste" auch lokal und regional die Macht nehmen

17.03.2015

Die EZB-Geldschwemme pulverisiert die Risikoaufschläge

Schon bevor das umstrittene Ankaufprogramm im März startet, müssen Absturzländer wie Portugal sogar weniger Zinsen bieten als die USA

03.03.2015

Verhaftungswelle in Spanien gegen Donbass-Brigaden

Mindestens acht linken Spaniern, die gegen den "Faschismus" an der Seite der prorussischen Milizen kämpften, soll vermutlich Terrorismus vorgeworfen werden

27.02.2015

Vom heimlichen zum offenen Währungskrieg?

Die EZB-Geldschwemme sorgt dafür, dass immer mehr Notenbanken nachziehen und die eigene Währung schwächen

23.02.2015

Griechenland zu weitgehendem Entgegenkommen bereit

Obwohl das Land sogar die bisherigen Vereinbarungen anerkennt, stellt sich Deutschland quer und will Griechenland offenbar aus dem Euro treiben

19.02.2015

Gutes Portugal gegen böses Griechenland?

Griechenland wird dämonisiert, während Portugal als erfolgreicher Rettungsfall stilisiert wird, dabei werden ähnliche Probleme auch dort aufbrechen

18.02.2015

Platzt angesichts des Ölpreissturzes nun die Fracking-Blase in den USA?

Der extrem gefallene Ölpreis sorgt dafür, dass teurere Methoden zur Ölförderung defizitär wurden und auch für das Nordsee-Öl wird es eng

07.02.2015

Statt Schuldenschnitt nun Umschuldung?

Auf das Auflösungssignal für die Troika aus Brüssel reagiert Athen mit einer neuen Wortwahl, hält aber an der Forderung fest, den Schuldendienst bezahlbar zu machen

03.02.2015

Spanien und Portugal blicken gespannt nach Griechenland

Die Schwesterparteien von Syriza auf der Iberischen Halbinsel wollen auch ihr "Regime" beseitigen und in Spanien führt Podemos schon in der Wählergunst

27.01.2015

China mischt den "Hinterhof" der USA auf

Wie Russland ist China längst verstärkt in Lateinamerika aktiv und will nun sogar 250 Milliarden US-Dollar in die Region pumpen, was den USA missfällt

25.01.2015

Charlie Hebdo rettet spanischen Humoristen

Satire ist auch der spanischen Regierungspartei nicht geheuer, die den Humoristen Facu Díaz vor ein Anti-Terror-Gericht zerren ließ

15.01.2015

Weg frei für Draghis Gelddruck-Programm

Die EZB darf nach Ansicht des Generalanwalts am Europäischen Gerichtshof sogar unbegrenzt Staatsanleihen kaufen, am 22. Januar wird vermutlich mit einer halben Billion Euro begonnen

14.01.2015

Das muss man sogar zeichnen dürfen!

Kritik am Satireverständnis durch die deutsche Brille? Eine Erwiderung zur Debatte über "Je suis Charlie"

11.01.2015

"Die Mitgliedschaft im Euro ist unwiderrufbar"

Auch die EU-Kommission mischt sich in die Debatte um den Griechenland-Rauswurf ein, die erneut die Finanzmärkte erschüttert

06.01.2015

"Staatspleite" Argentiniens demnächst beendet?

Mit der ausgelaufenen Rufo-Klausel ist das Erpressungspotential der "Geier-Fonds" praktisch verschwunden

03.01.2015

Russland baut Interessen im "Hinterhof" der USA aus

Vor allem die großen russischen Energieunternehmen steigen verstärkt in Kooperationen ein, wie kürzlich das staatliche Rosneft in Ecuador

31.12.2014

"Eigentlich müsste die UNO längst Blauhelmtruppen nach Spanien schicken"

Mit Geldstrafen von bis zu 600.000 Euro sollen in Zukunft auch die friedlichen Proteste der Empörten geahndet werden

23.12.2014

Zahlungsausfall der Ukraine droht

Nach Angaben des Internationalen Währungsfonds (IWF) braucht das Land weitere 15 Milliarden US-Dollar, die aber vom IWF nicht kommen dürfen

12.12.2014

Reformen oder Revolution zum 100. Revolutionsjubiläum in Mexiko?

Massenproteste fordern den Rücktritt der Regierung

09.12.2014
http://www.heise.de/tp/autor/ralfstreck/23.html
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Lola rätselt

"Life is Strange" von Square Enix für PC, PS3/4, Xbox 360/One

Anzeige
Anzeige
Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

Krisenideologie Aufbruch ins Ungewisse MOOCs statt Hörsaal
bilder

seen.by


TELEPOLIS