Über Tom Appleton

Das Foto wurde in Niavaran aufgenommen, im Norden von Teheran - und man sieht, es ist Frühling und ich sitze da, am Morgen, mit der ersten "Tasse" Tee, und versuche, ein wenig in einem Dick-Francis-Krimi zu lesen, aber meine Gedanken schweifen ab. Was man auf dem Bild in diesem Format nicht erkennt, ist, dass das Buch "Wild Horses" heißt — aber genug über Dick Francis.

Also Teheran. Ich bin dort aufgewachsen, rund um den Bazar von Tajrish, in Shemiran, und bin dort auch mit sieben Jahren in Gholhak auf die Deutsche Schule gegangen - und nachdem eine halbe Ewigkeit später mal ein Artikel darüber in Telepolis erschien, wollten mich die ehemaligen Mitschüler noch nachträglich aus ihren Reihen tilgen. Was insofern witzig war, als ich bis dahin aus dieser Schule noch nicht rausgeworfen worden war. Aus vielen anderen schon. Aber dort noch nicht. Erst 50 Jahre später. Ha ha. Man ersieht jedoch daraus - dass ich, obwohl selber kein Perser, offenbar doch stark genug von der persischen Sozialisation geprägt war, um für immer in Deutschland ein Außenseiter zu bleiben. Zur Anpassung unfähig. Umgekehrt aber, obwohl ich nachher nur 15 Jahre in Deutschland gelebt habe, bin ich doch zeitlebens an die deutsche Sprache gekettet geblieben. Ich lebe seit Jahrzehnten in Neuseeland, mit Zwischenstationen in Wien, und anderswo. Ich schreibe auf Englisch, aber eben auch - auf Deutsch. Oder umgekehrt. Einige Monate, nachdem das Niavaran Foto entstanden war, begann ich, in Wellington, einen Roman zu schreiben über einen jungen Perser, der in Westdeutschland aufwächst. Ich nannte meinen Helden "Adam Hessabi", was soviel bedeutet wie "ein anständiger Mensch", also, im Grunde genommen, ein Schlemiehl oder Narr, denn für anständige Menschen gibt es bekanntlich keinen Platz auf der Welt.

Es sollte ein Schelmenroman werden. Dann wurde es doch was anderes. Ein bisschen Spionage-Thriller, ein bisschen Bildungsroman, ein bisschen Beatles-Rätsel. Ich alimentierte mich selber, soll heißen, ich verdiente das Geld, das es mir erlaubte, das Buch zu schreiben, selber. Und ich selber bezeichne das Ganze als eine "Komödie des Traurigseins", ein Buch zum Lachen und zum Weinen. Der Titel des Romans lautet "Hessabi", eben, nach dem Helden der Geschichte, falls man sich fragt, was DAS jetzt wieder bedeuten soll??? Und falls meine Telepolis-Leser sich fragen, ob das hier eine unbezahlte Werbung werden könnte, kann ich nur antworten, wieso? Hat irgendjemand vielleicht einen größeren Urwaldfluss in einem eindeutig nichtspanischsprachigen Land Südamerikas erwähnt? Ich sicher nicht. Und wozu auch?

Artikel von Tom Appleton
Artikel und News
Artikel von Tom Appleton
Artikel und News

Ein Blick in die Höhle

Was uns die Kunst der Steinzeit zeigen kann

07.02.2016

Abgründig hündisch

Wie jede gute Geschichte über Hunde muss auch diese mit dem Wolf beginnen - Tom Appleton glaubt, dass die Vorfahren der heutigen Haustiere auch als Nahrungsspeicher und Müllbeseitiger domestiziert wurden

06.02.2016

Worauf die Welt gewartet hat

Gibt es eine neue Form von Demokratie? — Und ist sie wirklich das, was man mit dem Namen "Klickokratie" bezeichnet?

29.12.2015

Gefährdete Kindheiten

Auf Mittelmeer-Reisen einst und jetzt

24.12.2015

Halloween auf dem Cover

Ein Medienscherz aus Frankreich

31.10.2015

Mentales Mapping - die Landkarte im Gehirn

Oder: Was Politiker so alles NICHT im Kopf haben

04.10.2015

Berlin, Hiroshima 1985

Im Sommer 1985 war ich zufällig in Berlin. Am 6. August war ich ebenso zufällig bei einer Hiroshima-Demo.

02.08.2015

Im Schatten der Grauen Eminenz

Satire ist - mehr als nur Blödelei. Aber auch dafür muss man sich gelegentlich einmal Die Zeit nehmen.

07.06.2015

"Fuck the Women and Children"

Satire Darf Alles, Zwei

30.05.2015

Was darf Satire eigentlich so alles?

Na, "alles" natürlich

17.05.2015

Warum wir Krimis LESEN

Über Regionalkrimis, Wohlfühlkrimis, Wolf Haas und Flugzeugabstürze

03.04.2015

Kopfschmerzen mit dem neuen Mac

OH WEI! Nicht nur mit der neuen Apple-Uhr - auch mit dem neuen Apple-Computer kann einem ganz blümerant zumute werden.

08.03.2015

Wenn sich die Erde um den Mond dreht

Auf der Suche nach der amerikanischen Ideologie - Teil 2

15.02.2015

Gibt es eine amerikanische Ideologie?

Folter im Film und in der Realität

04.01.2015

Abschied vom Lindwurm-Strand

Bericht aus einer unbekannten Ecke von Neuseeland

26.10.2014

Auch Neuseeland hat eine Mutti - aber sie ist ein Mann

Tom Appleton zur Parlamentswahl in seiner Heimat

20.09.2014

Die Kunst des genauen Hinsehens

- mit Fernbedienung, Kopfhörer, und Internetzugang

20.07.2014

Das Schloss der Abenteuer

Die schlossähnliche Königsteiner Edel-Immobilie des einstigen Mega-Pleitiers Jürgen Schneider steht wieder zum Verkauf - für etwas über acht Millionen Euro. Telepolis-Autor Tom Appleton erinnert sich an die Zeit, als er selber noch in diesem Gebäude wohnte

08.06.2014

Willkommen bei der Tea Party

Ihr Gastgeber heute ist der Mann mit dem Großen Hut

27.04.2014

Dicke Eier

Oder: Die Sexualnöte deutscher Balladendichter - von Goethe bis Heinz Erhardt

19.04.2014
http://www.heise.de/tp/autor/tomappleton/6.html
Anzeige
Cover

Der halbe Hegemon

Rückkehr der "deutschen Frage" und die Lage der EU

Anzeige
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Hochwertiger Kaffee und Espresso aus Costa Rica: Die Telepolis-Edition für unsere Leser

Enthemmte Wirtschaft Unser Essen First Contact
bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

s s s
s s
h g
.
.