Über Wolfgang J. Koschnick

In Danzig geboren, in Bremen aufgewachsen, an den Universitäten in Kiel, Houston (Texas) und West-Berlin ausgebildet, ging der gelernte Volkswirt und Politikwissenschaftler (Diplom-Politologe) Wolfgang J. Koschnick zunächst in Deutschland und dann in den USA in den Journalismus, wo er unter anderem für den "Boston Globe" und den "San Francisco Chronicle" tätig war. Wieder in Deutschland schrieb er als Korrespondent für amerikanische und britische Zeitungen und Zeitschriften, bevor er in den 1970-er Jahren enger Mitarbeiter von Elisabeth Noelle-Neumann im Institut für Demoskopie in Allensbach wurde. Seit damals lebt er mit seiner Familie in Allensbach am Bodensee und behielt dort seinen Wohnsitz, auch nachdem er das Institut wieder verlassen hatte, um Chefredakteur von Medien- und Marketing-Fachzeitschriften in Frankfurt am Main und Düsseldorf zu werden.

Seit Ende der 1980-er Jahre lebt und arbeitet er wieder als Unternehmensberater, Journalist und Buchautor am Bodensee. Koschnick hat über 50 wissenschaftliche Nachschlagewerke aus dem weiten Feld von Marketing, Medien, Sozial-, Markt- und Mediaforschung geschrieben, aber auch eine viel beachtete Biografie des Medienunternehmers Rupert Murdoch.

Artikel von Wolfgang J. Koschnick

Regionalflughäfen: Der Preis der Eitelkeit

Das Debakel beim Flughafen Frankfurt-Hahn ist kein Einzelfall

Die Staatsverbrecher

Die Bundesregierung will Autobahnen und andere Infrastruktur an private Investoren verscherbeln

Mehr Demokratie wagen…

Die zweifelhafte Karriere einer Nonsense-Parole

Die Demokratien zerlegen sich selbst

Politikverdrossenheit: die semantische Verlogenheit eines Begriffs

Liegt das Heil wirklich in der direkten Demokratie?

In der Schweiz funktioniert das in Grenzen

Die Sommerzeit ist überflüssiger als ein Kropf

Ein Lehrstück in repräsentativ-demokratischer Realität

Die nationalistisch Verbohrten und die völkisch Verblödeten

Wenn Politiker und Bürger dumpfen Vorurteilen nachlaufen

Das unsägliche Elend der Public-Private Partnerships (PPP)

Die meisten PPP-Projekte für die öffentliche Hand wesentlich teurer als eine Eigeninvestition

Deutschland im regionalen Flughafen-Wahn

Verschwendungssucht und lokalpolitischer Größenwahn: Regionalflughäfen belasten die öffentlichen Kassen von Jahr zu Jahr immer stärker

Eine völlig unverdiente Glückswelle

Die Flüchtlinge sind für Deutschland ein wahrer Segen

Griechenland: Die europäische Hängepartie geht weiter

Durch die Euro-Krise wird die Sicht auf die Realität vernebelt

Vom Irr- und Widersinn des Krieges in Afghanistan

Eine Milchmädchenrechnung für Pazifisten

Die Troika, aber auch Syriza sparen nicht bei den griechischen Militärausgaben

Im Verhältnis zur Einwohnerzahl ist Griechenland das am höchsten gerüstete Land in Europa

Die Europäische Union kann am Grexit nicht zerbrechen

Währungsunionen wie die Eurozone hat es schon öfter gegeben, sie zerfielen meist sang- und klanglos

Ausländische Banden und deutsche Einzeltäter

Wie die Medien über Kriminalität berichten

Das Menschheitsideal "Demokratie" ist am Ende

Eine Demokratie haben wir schon lange nicht mehr - Teil 30

Wozu überhaupt noch Demokratie?

Eine Demokratie haben wir schon lange nicht mehr - Teil 29

Im Zwischenreich der Bundesländer

Das Elend herrscht auf allen politischen Ebenen. Eine Demokratie haben wir schon lange nicht mehr - Teil 28

Die lokalen Klüngel

Städte und Gemeinden in den Klauen der Bauwirtschaft. Eine Demokratie haben wir schon lange nicht mehr - Teil 27

Der geschmierte Pleitegeier

Städte und Gemeinden stehen am Abgrund. Eine Demokratie haben wir schon lange nicht mehr - Teil 26

http://www.heise.de/tp/autor/wolfgangjkoschnick/3.html
Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Hochwertiger Kaffee und Espresso aus Costa Rica: Die Telepolis-Edition für unsere Leser

Aufbruch ins Ungewisse Leben im Gehäuse Tod in Saloniki
bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

s s s
s s
h g
.
.