TELEPOLIS
Illustration

Lebensalter

27.04.2016

Es gibt nur noch einen Staat. Er umfasst die ganze Erde. Alle Nationen und Völker haben sich schließlich auf ihn geeinigt. Irgendwann war die Welthandelsorganisation nicht mehr genug gewesen, ihre Verordnungen zu wenig bindend, daher, in logischer Folge, vereinigte man sich zu einem einzigen Staat. Dieser Staat hat keinen Namen, er heißt einfach "Der Staat". Seine primäre Hauptstadt ist New York, aber es gibt einige sekundäre, und zwar London, Paris, Berlin, Moskau, Beijing, Riad, Kapstadt, São Paulo und Sydney. Eine der vielen tertiären Hauptstädte ist Wien.

Sys-AW lebt in Wien. Sein voller Name wäre System-AustriaWien. Das ist zu kompliziert, deshalb heißt er Sys-AW. Er lebt alleine in einer Ein-Zimmer-Wohnung. Er studiert Politikwissenschaft und Soziologie. Er ist dabei ganz gut in der Spur, obwohl er an vier Tagen in der Woche die Nachtschicht in einer Bar macht, von achtzehn bis zwei Uhr in der Früh, damit verdient er seinen Unterhalt. Heute ist sein dreiundzwanzigster Geburtstag. Er feiert aber nicht, weil er morgen früh aus dem Bett muss.

Die wichtigsten Überlegungen für die Gründung dieses einen Staates war, dass Handel global nach gleichen Richtlinien betrieben werden sollte, eine einheitliche Finanzgebarung herrschen sollte, Exekutive und Legislative überall gleich sein sollten - was natürlich darauf hinauslief, dass die Gesetze im Gebiet der vormals am höchsten entwickelten Nationen verschärft wurden, im Gebiet der früher armen Länder wurden sie gelockert. Von Bedeutung ist, dass die Länder früher arm waren, aber nicht heute, die Ströme von Menschen, Waren, Geld verschoben sich. Eine starke Equalifizierung trat ein, die Reichen wurden ärmer, die Armen wurden reicher, völlige Gleichheit gibt es verständlicherweise nicht, das wäre auch nicht gewünscht, aber man kann sagen, dass es in der neuen Staatsordnung gerechter zugeht.

Im Grunde kann jeder nach seiner Façon leben. Die verfassungsrechtliche Verankerung des pursuit of happiness wurde von den Vereinigten Staaten von Amerika übernommen. Die Menschen werden wirklich angeregt, nach Glück zu streben - und es steht ihnen zu, glücklich zu sein. Sie gehen auch achtvoll miteinander um. Es ist eine geradezu ideale Gesellschaft.

Eine allerdings gravierende Direktive gibt es in diesem Staat, der Utopia sein will: Eine Woche nach ihrem vierzehnten Geburtstag werden die Burschen und Mädchen von einem Rollband in niedriger Geschwindigkeit durch ein großes eisernes Tor getragen. Alle Daten über die Jugendlichen, die äußerst umfassend sind, werden in Echtzeit analysiert. Zudem werden die Gehirn- und Körperfunktionen der Jugendlichen über ein starkes Magnetfeld gescannt, sobald sie das Tor passieren - das schließt alle Gedanken und Erinnerungen ein. Damit wird das Lebensalter bestimmt. Die Zahl wird in einer Datei im Kontrollzentrum gespeichert. Die Burschen und Mädchen erfahren das Lebensalter, das ihnen zugebilligt wird, nicht. Erst an ihrem Todestag, der gleichzeitig ihr Geburtstag ist, erscheinen zwischen fünf und zehn Soldaten der Schwarzen Garde, abhängig von der Verteidigungskraft der Person, bei ihnen - die Gardisten wissen, wo sie sich aufhalten.

Sie teilen den Menschen mit, dass das Zentralorgan von Exekutive und Legislative in Personalunion ihre Auslöschung am heutigen Tag beschlossen hat. Eine Widerrede hat keine Wirkung. Dann werden die Personen an Ort und Stelle vaporisiert. Sollten Anwesende den Moribunden Hilfe leisten, ereilt sie dasselbe Schicksal.

Es klopft. "Herr Sys-AW, bitte öffnen Sie die Wohnungstür!", sagt eine laute und bestimmte Stimme.

"Wer sind Sie und was wollen Sie bitte?", fragt Sys-AW.

"Können Sie es sich nicht denken?", fragt der Mann hinter der Tür. "Sie sind kein Freund, oder?", fragt Sys-AW.

"Es tut uns leid, Herr Sys-AW, aber als das können wir uns nicht bezeichnen", sagt der Mann. "Es hat keinen Sinn, bitte öffnen Sie, sonst zerstören wir die Tür in drei Sekunden."

Sys-AW macht die Tür auf. Zehn Schwarzgardisten stehen vor ihm. Neun Vaporisatoren sind auf ihn gerichtet.

"Warum?", fragt Sys-AW. "Ich habe mich doch immer bemüht." "Ich kann es ihnen leider nicht sagen", sagt der Kommandant der Schwarzgardisten. "Ich weiß es auch nicht. Wir sind nur für die Termination zuständig." "Aber irgendetwas", bittet Sys-AW. "Vielleicht haben Sie schon seit Ihrer Geburt die falschen Karten gehabt", sagt der Kommandant, der als Einziger keinen Vaporisator hält. "Sie konnten während Ihrer Lebenszeit nichts mehr dagegen tun."

Einen Augenblick später betätigen die Gardisten die Abzüge der neun Vaporisatoren. Sys-AW verwandelt sich in dem Bruchteil einer Sekunde zu Dampf und steigt in die Höhe.