p
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

115 Millionen Euro Bußgeld für Brillengläserhersteller und Optikerverband

12.06.2010

Trotz jahrelanger Kartellpreise gehen geschädigte Kunden leer aus

In der letzten Woche verhängte das Bundeskartellamt ein noch nicht rechtskräftiges Bußgeld in Höhe von insgesamt 115 Millionen Euro gegen die fünf Brillengläserhersteller Carl Zeiss, Essilor, Hoya Lens, Rodenstock, und Rupp & Hubrach Optik. Außerdem davon betroffen sind der Zentralverband der Augenoptiker (ZVA) und sieben natürliche Personen. Grund für die Strafzahlung sind laut Kartellamtschef Andreas Mundt Absprachen, die "den Wettbewerb in diesem Markt über Jahre fast vollständig zum Erliegen gebracht" haben.

In, so Mundt, "gut organisierten" Gesprächsrunden wie dem nach den Anfangsbuchstaben der teilnehmenden Firmen benannte "HERRZ-Kreis" vereinbarte man teilweise bereits seit zehn Jahren Regelungen zum Nachteil Sehbehinderter, die von dem Bußgeld, das in den Staatshaushalt fließt, nur sehr indirekt profitieren. Leser hatten Telepolis in der Vergangenheit von extremen Preissteigerungen für Gläser berichtet, die innerhalb von drei Jahren beispielsweise statt 25 plötzlich 60 Euro gekostet haben sollen. Besonders betroffen waren Hartz-IV-Empfänger, die den Kaufpreis für ihre Sehhilfe aus dem Regelsatz bestreiten müssen.

fehler melden
drucken
versenden
zitieren
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss feeds
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://heise.de/-1989877
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige
Cover

Cold War Leaks

Geheimnisvolles und Geheimdienstliches aus dem Kalten Krieg

Cold War Leaks First Contact Nazi-Virus im Film
bilder

seen.by


TELEPOLIS