e
Neuigkeiten aus der Welt des Klimas und der Energie

50 Prozent mehr Solarstrom 2012

10.11.2012

Sonne liefert jetzt 6,1 Prozent des Strombedarfs, die Erneuerbaren insgesamt 26 Prozent

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hat die Zahlen der ersten drei Quartale 2012 zur Stromerzeugung mit Erneuerbaren vorgelegt. Danach ist die Solarstrommenge um 50 Prozent im Vergleich zu 2011 angestiegen. Zwischen Januar und September 2012 wurden 24,9 Mrd. kWh Strom erzeugt. Im gleichen Zeitraum 2011 waren es noch 16,5 Mrd. kWh gewesen. Die Windkraftanlagen in Deutschland produzierten von Januar bis September 2012 35 Mrd. kWh, etwas mehr als die 32,5 Mrd. kWh des Vorjahreszeitraums.

Im einzelnen lieferten in den ersten 9 Monaten des Jahres 2012:

  • Windenergie 8,6 Prozent (2011 8,0)
  • Photovoltaik 6,1 Prozent (4,1)
  • Biomasse 5,8 Prozent (5,4)
  • Wasserkraft 3,8 Prozent (3,3)
  • Müllkraftwerke und sonstigen Erneuerbare 0,9 Prozent (0,9)

des in Deutschland produzierten Stroms.

Damit deckten die Erneuerbaren Energien im Jahr 2012 bis jetzt 26 Prozent des deutschen Strombedarfs. Der BDEW weist darauf hin, dass sich im Winterquartal witterungsbedingt die Verhältnisse umkehren werden, der Solarertrag wird in der dunklen Jahreszeit sinken - Windenergie wird zulegen.

Angesichts des stetigen Zubaus der regenerativen Stromerzeugung sinken die Preise an der Leipziger Energiebörse EEX weiter. Am Spotmarkt (EPEXSPOT Base) kostete Strom 2012 bisher durchschnittlich 4,4 ct pro kWh, das ist bereits 15 Prozent unter dem Vorjahreswert im gleichen Zeitraum.

Kommentare lesen (151 Beiträge) http://heise.de/-1989000
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Abhörstaat Deutschland

SIGINT-Landschaft Deutschland

Anzeige

MH370 und MH17 - Wer trägt den Schaden?

Christoph Jehle 05.11.2014

Wer muss für die Folgen der beiden Flugzeugabstürze aufkommen?

Innerhalb von weniger als fünf Monaten hat die inzwischen voll verstaatlichte Fluggesellschaft Malaysia Airline System (MAS) zwei voll besetzte Flugzeuge verloren. Die Gesellschaft sieht sich jetzt neben dem Rückgang der Buchungszahlen auch mit ersten Entschädigungsforderungen von Angehörigen der von den Abstürzen betroffenen Passagieren konfrontiert und muss den Verlust der beiden Flugzeuge verkraften. Wobei der letzte Punkt offensichtlich das geringste Problem darstellen dürfte.

weiterlesen
Rapider Wandel First Contact MOOCs statt Hörsaal
bilder

seen.by


TELEPOLIS