e
Energie & Klima News
Neuigkeiten aus der Welt des Klimas und der Energie

AKW-Bau in Finnland: Verzögerungen ohne Ende

04.09.2014

Atomkraftwerke-Hersteller Areva gibt erneute Verspätung bekannt. Inzwischen sind es neun Jahre Verzug

Neues aus der Rubrik "Zuverlässige und billige Atomkraft": Anfang der Woche gab der französische AKW-Hersteller Areva bekannt, dass sich die Inbetriebnahme des finnischen AKW Olkiluoto 3 noch einmal verzögert. Wie es aussieht, wird der Meiler wohl nicht vor 2018 ans Netz gehen. Baubeginn war 2005; ursprünglich sollte der erste Strom 2009 geliefert werden; dann hieß es 2012, zuletzt 2016 und jetzt 2018.

Areva, an dem ursprünglich auch der Siemens-Konzern beteiligt war, der am finnischen AKW-Bau daher noch entsprechende Verpflichtungen hat, gibt den bisherigen Verlust mit nach wie vor 3,9 Milliarden Euro an. Die Finnen waren nämlich seinerzeit clever genug, mit dem Unternehmen einen Festpreis zu vereinbaren. Die zwischenzeitliche Kostenexplosion muss daher von den Herstellern getragen werden.

Der in Finnland entstehende EPR ist bisher noch nicht im Betrieb erprobt, da er einer neuen Kraftwerksgeneration angehört. Baugleiche bzw. sehr ähnliche Anlagen entstehen in Frankreich (Flamanville) und in China (Taishan 1 und 2). Auch aus Frankreich sind extreme Kostensteigerungen und Verzögerungen bekannt.

Dessen ungeachtet will auch die türkische Regierung, wie der frisch gewählte Regierungschef Ahmet Davutoglu am Motag in seiner Regierungserklärung erneut bestätigte, mehrere ähnliche Reaktoren bauen lassen. In Sinop, an der Schwarzmeerküste, wird nach der bisherigen Planung das japanisch-französische Gemeinschaftsunternehmen Atmea - gebildet von Areva und Mitusbishi Heavy Industries - ein AKW mit vier neuentwickelten Druckwasserreaktoren bauen. Betreiber wird zunächst der französische Energiekonzern GDF sein. Der Baubeginn ist für 2017 angesetzt und die Kosten werden bisher mit 22 Milliarden US-Dollar (16,7 Milliarden Euro) angegeben.

Recep Tayyip Erdoğan, der ehemalige Premierminister und neue Präsident der Türkei, meinte vor einem knappen Jahr bei Unterzeichnung der Verträge mit Japans von Atomkraft und Aufrüstung besessenem Premier Shinzo Abe, keine Technology sei 100 Prozent sicher.

Das erinnert an seine Äußerungen nach einem schweren Grubenunglück im Mai dieses Jahres in der türkischen Stadt Soma. Nachdem 301 Bergarbeiter unter Tage den Tod gefunden hatten, ließ Erdoğan die internationale Presse wissen, dass dies ein ganz normales Ereignis sei. Die Zeche war zuvor von seiner Regierung privatisiert worden, und die neuen Herren sparten offensichtlich nicht nur bei den Löhnen - die Arbeiter arbeiten für durchschnittlich 420 Euro im Monat - , sondern auch bei der Sicherheit.

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Die Moral in der Maschine

Beiträge zu Roboter- und Maschinenethik

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.