e
Energie & Klima News
Neuigkeiten aus der Welt des Klimas und der Energie

AKW und Braunkohlekraftwerke behindern die Energiewende

18.06.2013

Das Angebot von sauberem Strom wächst weiter und die Töne der Kraftwerkslobby werden schriller

Am Wochenende hat sich mal wieder Beachtliches in der Stromproduktion getan. Wie schon berichtet sackten sowohl die Preise für den Grundlast- als auch den Spitzenlaststrom dramatisch ab. Die schwerfälligen Grundlastkraftwerke, betrieben mit Uran und Braunkohle, kamen nicht mit dem reichhaltigen Angebot an Solar- und Windstrom zurecht.

Hier nun die Zahlen im Einzelnen. Am Samstag erreichten die erneuerbaren zwischen 13 und 14 Uhr ihren Höhepunkt, wie die von der Agora Energiewende [http://www.agora-energiewende.de/service/aktuelle-stromdaten/stromerzeugung-und-verbrauch/?tx_agoragraphs_agoragraphs[controller]=Graph#TxAgoraGraph_PowerGeneration_d2a75724033bb5efeaa2fabb2c0b2a8bc8e3e265_a veröffentlichten Daten] zeigen. Zusammen stellten sie zu dieser Zeit 37,6 GW bereit. (Im Einzelnen: Solar 17,1 GW, Wind 13,9 GW, Wasser 2,7 GW, Biomasse 3,8 GW). Das entsprach 65 Prozent des Bedarfs.

Solar.jpg
Stromproduktion und -verbrauch der letzten Woche. Der Verbrauch ist durch die rote Linie abgebildet. Wo diese nicht mit der Summe der Erzeugung übereinstimmt, wurde die Differenz mit dem Ausland ausgeglichen.

Am Sonntag um die Mittagszeit ein ähnlich Bild: Die erneuerbaren Energieträger decken in der Zeit zwischen 12 und 13 Uhr 67 Prozent der bundesdeutschen Nachfrage. Der Export geht ordentlich in die Höhe. Mit einem Spitzenwert von 36, 9 GW – dargestellt sind jeweils Stundenmittelwerte – reicht die "saubere" Produktion fast an den Vortageswert heran. (Im Einzelnen: Solar 20,5 GW, Wind 9,9 GW, Wasser 2,7 GW, Biomasse 3,8 GW. Alle Zahlen sind gerundet, daher können sich bei den Summen Abweichungen in der ersten Nachkommastelle ergeben.)

Solche Situationen dürften wir in diesem Sommer an den Wochenenden noch öfter erleben, denn inzwischen ist soviel Solar- und Windenergieleistung am Netz, dass es bei dem entsprechenden Wetter an den verbrauchsarmen Tagen für die konventionellen Kraftwerke richtig eng werden kann. Entsprechend werden die Rufe der Kaftwerkslobby immer schriller: So fordert der Chef der FDP-Bundestagsfraktion Rainer Brüderle einen sofortigen Ausbaustopp für Solar- und Windkraftanlagen, natürlich nicht ohne das schmutzige S-Wort zu benutzen, nämlich das der Subventionen. Gemeint sind allerdings nicht die Subventionen für den Steinkohlebergbau, oder der weitgehende Verzicht auf Einnahmen aus der Braunkohle, die Vattenfall und RWE verheizen dürfen ohne das für diese nennenswerte Förderabgaben gezahlt würden.

Das Hochsommerwetter der nächsten Tage wird derweil weiter für reichlich Sonnenstrom sorgen: Am Montag kletterte die Solarstromproduktion bereits auf etwas über 23 Gigawatt und für den heutigen Dienstag wird ein Maximum von 22,9 GW vorhergesagt. Mal sehen, ob uns die angekündigte Hitze auch neue Solarrekorde bescheren. Der reichliche Sonnenschein spricht dafür, hohe Temperaturen vermindern allerdings zugleich die Effizienz der Solaranlagen.

Alles in allem bleibt eigentlich nur der Schluss, dass der Atomausstieg vorgezogen und eine geordneter Ausstieg aus der Kohlenutzung eingeleitet werden muss.

Edit

: Das Bild wurde nach dem Hinweis eines Lesers erneuert. Jetzt ist auch der Sonntag abgebildet. Hatte die Dateien verwechselt.

Kommentare lesen (81 Beiträge) http://heise.de/-2113965
Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.