p
Politik News
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

Ägypten: Immer mehr Krisenherde für die Regierung

10.02.2011

Immer mehr Streiks und immer weniger staatstreue Medien

Die Online-Ausgabe der ägyptischen Staatszeitung al-Ahram zeigt sich verändert. Vorbei die Zeit, als die Proteste in Ägypten vom Blatt ignoriert wurden. Jetzt handeln die Artikel nur mehr von der "Januar-Revolution".

Sie berichten vom Geschehen am Tahrirplatz, von den landesweiten Streikwellen, von Celebrities und Künstlern, die sich hinter die Revolution stellen, von "ehrenwerten Polizisten", die ebenfalls die Demonstranten unterstützen und die endemische Brutalität in Ägytens Sicherheitsdiensten verdammen, und von den strategischen Terraingewinnen der Demonstranten, die jetzt versuchen, mit einem Sit-in die Zugänge zum Parlament versperren. Der Leitartikel rühmt, dass die Ägypter sich und ihre Nation mit ihrer einzigartigen Revolution "neu erfunden" haben.

Es tut sich etwas in den Staatsmedien, eine der Machtsäulen des Mubarak-Regimes. Selbst beim Staats-Fernsehen Nile. Beim dortigen News-Channel hat eine Moderatorin gekündigt, weil der Sender nicht die Wirklichkeit abbilde, die draußen geschehe und sich die Berichterstattung laut Vorgesetzten "nach Instruktionen" richte. 500 Angestellte der staatlichen Zeitung Rose al-Youseff schlossen sich den landesweiten Streiks an.

Die Streikwelle bekommt währenddessen täglich neuen Zulauf. Die große Tageszeitung al-Masry-al-yaum informiert über die Entwicklungen der Streiks sehr genau und auch über deren Verbindungen zu den politischen Protesten. Täglich sind mehrere Berichte darüber zu lesen - die ausländischen Medien, allen voran al-Jazeera, haben nicht mehr das Monopol auf eine vom Regime unabhängige Berichtesstattung.

Die Regierung Suleiman bekommt es mit immer mehr Krisenherden zu tun. Sie widersprechen genau dem, was der Vizepräsident an demokratischer Kultur unter Ägyptern ausgemacht hat:

"

11:34am

In a recent interview with ABC television, Omar Suleiman, the vice president, said he wanted to see democracy, but added quickly:
But when will we do that?
When the people here have the culture of democracy."

(Ausschnitt aus dem Live-Blog von al-Jazeera)

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.