k
Nachrichten aus Kultur und Medien

Anti-Einkesselungs-Netzwerk Sukey bewährt sich

05.02.2011

Demonstranten soll erstmals gelungen sein, eine von der Polizei geplante Einkesselungsaktion mit technischen Mitteln zu verhindern

In Großbritannien haben die Behörden schon lange wirksame Methoden entwickelt, um mit unliebsamen Demonstranten fertig zu werden. Zum Einsatz kommt meist die auch hierzulande beliebte Methode der Einkesselung, bei der die Demonstranten von allen Seiten eingeschlossen und dann "verdichtet" werden. Einerseits fördert das oft auch gewalttätige Reaktionen, die dann im TV eine Rechtfertigung für ein brutales Vorgehen der Sicherheitskräfte bieten, andererseits führt der stundenlange Entzug von Getränken und Nahrung und das Fehlen von Toiletten zu unangenehmen Erlebnissen bei den Demonstranten.

Anzeige

In der Regel gelingt es der Polizei ohne große Schwierigkeiten, eine Einkesselungstaktik durchzusetzen. Es liegt in der Natur der Demonstration, dass sich die Demonstranten lokal zu Gruppen zusammenballen und demonstrieren. Geschieht dies nicht im offenen Gelände, besetzt die Polizei zuerst alle möglichen Zugänge und hindert dann flüchtige Demonstranten (oder wer so aussieht) am Durchgang. Dann muss sie nur noch voranschreiten und schon sind die Demonstranten eingekesselt.

Genau das hätte die Polizei am 29. Januar auch mit einer größeren Gruppe von Studenten versucht, die vor der ägyptischen Botschaft demonstriert hatten. So war sie bei jeder der vier Studentendemonstrationen seit den so genannten "Milbank-Unruhen" am 10. November vorgegangen, und laut Guardian hätte es diesmal wieder auf eine stundenlange Festsetzung eingekesselter Demonstranten hinauslaufen sollen.

Nur war diesmal das "Sukey team" schneller. Sukey kommt vom britischen Kinderreim "Polly put the kettle on, Sukey take it off again." (Etwa: "Polli stellt den Kessel an, Sukey dreht in wieder ab.") Das Projekt geht auf zwei offenbar sehr fähige junge Techniker zurück, die unabhängig voneinander durch persönliche Erlebnisse politisiert wurden und zuerst alleine und mit mäßigem Erfolg an technischen Anti-Einkesselungs-Tools tüftelten. Dann fanden sie zusammen und entwickelten gemeinsam ein Kommunikationssystem, das nun erstmals zum Einsatz kam.

Das Sysrem besteht bislang aus einem Twitterfeed, einem Text-basierten Warnservice und aus eine Online-Demo-Karte, die laufend aktualisiert wurde und über Smartphones verfügbar war. Gleichzeitig tweetete Sukey kurze Zusammenfassungen der Ereignisse, zudem auch. wo sich die Demonstranten befinden und insbesondere, wo sich die Polizei gerade zum Kesselbau anschickte.

Am bewussten Samstagnachmittag hatten sich also rund 500 Studenten, die von einer Demo gegen Einsparungen kamen, den Protesten vor der ägyptischen Botschaft angeschlossen. Dann hätten einzelne Studenten mit Sukey-Anbindung durch mitgehörten Polizeifunk und Beobachtung Hinweise auf die bevorstehende Einkesselung bemerkt und an das Sukey-Team weitergegeben, welches wiederum ihre Abonnenten informierte. Dann waren laut Sukey innerhalb von fünf Minuten auch praktisch alle Nicht-Abonennten informiert. Bevor die Zugänge geschlossen waren, stoben die Studenten davon und es fand keine Einkesselung statt.

Obwohl immer auch andere Gründe verantwortlich gewesen sein könnten, die Sukey-Gründer Sam Gaus, 19, und Sam Carlisle, 23, sind stolz auf ihren "Sieg" und überzeugt, dass es sich nicht um einen Zufall handelt. Wie in einem News-Room habe ein Team von Studenten die Informationen gesammelt, ausgewertet und hinausgegeben, wobei die textbasierten Seiten und die Tweets hervorragend funktioniert hätten, die Nutzer jedoch ein rascheres Update des Demo-Lageplans gewünscht hätten. Ebenfalls noch nicht einsatzfähig war ein Kompass-basiertes Tool, das den Abonnenten anzeigen sollte, wo sich Einkesselungen aufbauen.

Die Sukey-Entwickler dürften der Polizei derzeit also wohl mehr als eine Nase voran sein. Und wenn es auch manchen nicht passen wird, dass dadurch wirksame und bewährte Eskalationsmaßnahmen unterlaufen werden, hat die Polizei immerhin die Chance, einige ihrer Kommunikations- und Informationsdefizite zu verringern. Sie muss sich nur einen Sukey-Zugang verschaffen.

fehler melden
drucken
versenden
zitieren
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss feeds
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://heise.de/-2021546
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Es werde Geld ...

Eine kurze Geschichte des Geldes

Cover

Die berechnete Welt

Leben unter dem Einfluss von Algorithmen

Können Roboter lügen? Neuer Kampf der Geschlechter? Es werde Geld ...
bilder

seen.by


TELEPOLIS