k
Nachrichten aus Kultur und Medien

Apple-Nutzer zahlen mehr

27.06.2012

Reiseagentur bietet je nach Betriebssystem Zimmer einer anderen Preislage an

Die Online-Reiseagentur Orbitz schlägt laut Wall Street Journal Online abhängig vom erkannten Betriebssystem andere Suchergebnisse vor, wenn ein Surfer nach Übernachtungsmöglichkeiten sucht. Als Begründung wird angegeben, dass Apple-Nutzer laut statistischen Erhebungen bis zu 30% mehr für Hotelzimmer ausgeben. Laut Orbitz zeige man jedoch nicht die gleichen Zimmer zu verschiedenen Preisen an, sondern andere Zimmer - oder Hotels - die erfahrungsgemäß eher von Apple-Nutzern gebucht würden. Weiterhin hätten Kunden immer noch die Möglichkeit, ihre Suchergebnisse nach Preis zu sortieren.

Die Praxis, Kunden je nach Hintergrund unterschiedliche Angebote zu machen, ist nicht wirklich neu. Google personalisiert bereits seit 2009 die Suchergebnisse jedes Nutzers; je nach Surfverhalten können bestimmte Seiten so als relevanter bewertet werden. Wenn beispielsweise ein Nutzer in der Vergangenheit häufiger Suchergebnisse von Amazon als von eBay angeklickt hat, werden Ergebnisse von Amazon bei künftigen Suchen dieses Nutzers bevorzugt.

Auf den ersten Blick mag dies sinnvoll erscheinen; allerdings droht laut Kritikern wie Eli Pariser die Gefahr, als Nutzer in einer sogenannten "Filterblase" zu leben. Den eigenen Vorlieben oder Ansichten zuwiderlaufende Suchergebnisse könnten bei einer personalisierten Suche nur sehr weit hinten auf der Ergebnisliste angezeigt werden, wo man nie nachschaut.

Das Beispiel Orbitz zeigt, wie dieses Modell der personalisierten Suche fortgeführt werden kann: nicht nur die persönlichen Vorlieben spielen eine Rolle, auch die Zugehörigkeit zu bestimmten Gruppen entscheidet plötzlich über die Art der Suchergebnisse. Wobei die Zuordnung zu einer Gruppe schon durch Merkmale wie das gerade genutzte Betriebssystem erfolgen kann, auch wenn man vielleicht gerade einen fremden Computer benutzt. Und während bei einer Suche nach Informationen diese Vorfilterung eventuell "nur" Auswirkungen auf unsere Sicht der Welt haben könnte, weil die Suchergebnisse unsere Ideologie weiter festigen, statt auch kritische oder zuwiderlaufende Informationen zu liefern, hat eine Filterung nach dem Modell von Orbitz ökonomische Auswirkungen.

Natürlich kann man - so man sich dieser Vorauswahl überhaupt bewusst ist - per Mausklick die Sortierung ändern und beispielsweise die günstigsten Angebote an den Anfang stellen. Genau so einfach könnte aber der Suchanbieter - seiner Meinung nach für uns irrelevante - Suchergebnisse einfach unterschlagen. Dennoch stellt sich die Frage, ob nicht auch analog zur Diskussion über Netzneutralität eine Diskussion über Suchneutralität geführt werden sollte.

Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige
Cover

Nie wieder Krieg (ohne uns)!

Die Rolle von Grünen, Linken und Medien im Kosovo-Krieg

Zum Record Store Day frisch aus dem Archiv: Original-Vinyl als Wertanlage?

Reinhard Jellen 07.07.2013

Christoph Best über die politische Ökonomie der Schallplatte

In der Wirtschafts- und Finanzkrise sind mittlerweile zahlreiche klassische Wertanlagen wie etwa Gold unsicher geworden. Sind hiefür Schallplatten ein geeignetes Objekt? Ein Interview mit Christoph Best, der seit mehr als 20 Jahren einen Second-Hand-Plattenladen in München betreibt.

weiterlesen
Die Tiefe des Raumes Abhörstaat Deutschland MOOCs statt Hörsaal
bilder

seen.by


TELEPOLIS