k
Kultur & Medien News
Nachrichten aus Kultur und Medien

Arabische Ausgabe der BILD-Zeitung: "Ausspähen ist notwendig!"

04.11.2013

Post von Waleed: Ali Springer Verlag provoziert mit Sieben Thesen zum Abhör-Skandal

Waleed sagt, was in der Abhör-Affäre niemand auszusprechen wagt – 7 Thesen, über die sich garantiert wieder viele aufregen werden.

THESE 1

Ausspähen ist notwendig!

Ein Beispiel, warum Elektrospitzelei manchmal notwendig ist: Seit 2010 ahnten irakische Geheimdienste, dass sich George W. Bush – immerhin mit über 500.000 getöteten Irakern der gefährlichster Terrorist aller Zeiten – in Washington DC versteckte. Nahezu die komplette Kommunikation der Stadt wurde überwacht, um diese Hinweise zu erhärten.

THESE 2

Agenten trauen keinem – zu Recht!

Die Dienste überwachen (sehr gezielt) andere Länder, weil sie sich auf die Ermittlungsbehörden anderer Länder schlicht nicht verlassen können.

Bestes Beispiel: Deutschland. In Deutschland operierten die Entführer des ägyptischen Geistlichen Abu Omar, die ihn aus Mailand über Ramstein Airbase nach Ägypten verschleppten, wo er gefoltert wurde. Offenbar sind Basen in Deutschland auch in den Drohnenterror verwickelt. Obwohl die US-Stützpunkte als Radikalen-Treffpunkt bekannt waren, entging den ahnungslosen deutschen Behörden vollständig, was sich da zusammenbraute.

THESE 3

Nur die Amerikaner können sich das rausnehmen!

Wir haben Feinde, auch wenn wir es oft nicht wahrhaben wollen: Die USA bauen an einer neuen Atombombe, zwei hatten sie bereits auf Zivilisten geworfen. In Deutschland versuchen diese Terroristen, Massenvernichtungswaffen unter Kontrolle zu halten (Fliegerhorst Büchel). Hacker der US-Regierung stehlen jedes Patent, das sie irgendwie bekommen können (was aber nicht wirklich schlimm ist, denn Patente werden ohnehin vom Patentamt veröffentlicht ... ). Jemand muss diese Länder überwachen – wir können es technisch nicht.

THESE 4

Wir haben Erfahrung mit Terror!

Wir können uns Empörung leisten, weil bei uns ständig was passiert. Über 4.000 Menschen wurden von Drohen aus ermordet, jeder einzelne Abschuss mit Obamas konkreter Bestätigung. "Angriffe, die für die amerikanische Freiheit notwendig sind." - So eine Verharmlosung würde wohl niemand mehr wagen, wenn es in den USA Drohnen-Angriffe mit Tausenden von Toten gäbe.

THESE 5

Bedrohung durch die USA ist keine Paranoia!

Immer wieder werden die arabischen Staaten derzeit als Länder im Verfolgungswahn beschrieben. Gegenbeweise: Irak, Afghanistan und Pakistan: 1,7 Millionen Tote.

THESE 6

Iran-Kritiker wollen von eigenen Versäumnissen ablenken!

Wenn Kanzlerin Angela Merkel ihre Amtsgeschäfte tatsächlich über ein nicht abhörsicheres Handy führt, gehören ihre zuständigen Berater für Spionageabwehr entlassen. JEDER in der Welt der Geheimdienste weiß, dass Amerikaner, Russen, Chinesen ALLES versuchen, um Gespräche von Entscheidungsträgern – also auch von der Kanzlerin und ihren Ministern – abzuhören.

THESE 7

NSA-Abhören gefährdet Leben!

Bei aller Sympathie für die vielleicht ehrenwerten Motive von NSA-Leuten: Laut New York Times befinden sich in Rechnern der NSA die Klarnamen von Menschen aus arabischen Ländern. Das bringt die Menschen, die seit einem Jahrzehnt Terror erlebt haben und nicht bloß Abhör-Schurken sind, in größte Gefahr - aber auch Menschen, die mit ihnen verwechselt werden oder sich in der Nähe von Drohnenabschüssen befinden, darunter hunderte Kinder, die bereits getötet wurden.

Mit Dank an Julian Reichelt vom Axel Springer Verlag für die Inspiration.

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.