e
Energie & Klima News
Neuigkeiten aus der Welt des Klimas und der Energie

Arktis: Durchs Eis nach Japan

26.11.2012

Tanker transportiert erstmalig Flüssiggas aus Norwegen durchs Polarmeer nach Japan. Atomeisbrecher bahnt ihm den Weg

Dieser Tage hat sich in Norwegen, die "Ob River", ein speziell ausgerüsteter Flüssiggastanker auf den Weg nach Japan gemacht, berichtet der britische Sender BBC auf seiner Internetseite. Das Besondere daran: Das Schiff nimmt nicht den Weg durch den Suez-Kanal, sondern fährt entlang der russischen Küste durch das 8084/ssmis/arctic_SSMIS_visual.png: sich gerade neu bildende Eis.

Der Weg wird ihm dabei von russichen Eisbrechern gebahnt, einer davon nuklear betrieben. In dem BBC-Bericht schwärmt Gunnar Sander vom norwegischen Polarinstitut, dass der Weg um 40 Prozent kürzer sei und damit auch der Treibstoffaufwand, aber das dürfte zumindest für diese Fahrt kaum zutreffen. Zwar ist die Karasee noch immer weitgehend eisfrei, was für diese Jahreszeit äußerst ungewöhnlich ist und Mitteleuropa eventuell noch ein paar kalte Wochen bescheren könnte, aber der restliche Weg bis zum Nordpazifik ist bereits durch Eis bedeckt. Das muss erst aufgebrochen und dann zur Seite geschoben werden, was natürlich einen erheblichen Energieaufwand bedeutet.

Hinzu kommt, dass die "Ob River" zuvor im Oktober eine Leerfahrt durch das seinerzeit allerdings noch ziemlich spärliche Eis vom Pazifik nach Norwegen unternommen hatte. Mag also sein, dass die Motivation für die Fahrt keine rein kommerzielle ist. Vielleicht geht es dem russischen Energiegiganten Gazprom, der das Schiff von griechischen Eignern gechartert hat, auch eher darum, Erfahrungen zu sammeln. Ab nächstem Frühjahr wird das Schiff jedenfalls erstmal in Nordasien aktiv sein und Flüssiggas von der russischen Insel Sachalin nach Japan und in andere ostasiatische Länder liefern.

Wie dem auch sei, die gegenwärtige Fahrt der "Ob River" ist ein Indiz dafür, dass der Verkehr auf dem arktischen Ozean künftig erheblich zunehmen wird. Dieses Jahr soll die Route entlang der sibirischen Küste bereits von 40 Schiffen befahren worden sein, und die jüngste Tour zeigt, dass dafür nicht einmal unbedingt vollkommen eisfreie Bedingungen die Voraussetzung sind.

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Medienkritik

Zu den Verwerfungen im journalistischen Feld

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.