e
Energie & Klima News
Neuigkeiten aus der Welt des Klimas und der Energie

Atommüll? Ist doch gar nicht so schlimm!

17.09.2010

Transmutation und geologischer Sachverstand sollen es richten

Besuchergruppe.jpg

Am Donnerstag stellte sich der Bundestags-Untersuchungsausschuss in Gorleben zum Fototermin unter Tage ein und gab damit dem Atomfahrplan der Koalition auch medial sein parlamentarisches Ok. Reinhard Grindel, Sprecher der CDU im Untersuchungsausschuss, äußerte sich erfreut zum Vor-Ort-Termin: "Hier in Gorleben müssen Geologen wieder die Oberhand gewinnen, nicht die Ideologen."

In gut zwei Wochen endet dann der unter Rot-Grün verhängte Erkundungsstopp und die Bauarbeiten für weitere Stollen im Salzstock werden beginnen. Dass bereits eine endgültige Festlegung auf Gorleben stattgefunden hat, zeigt die gleichzeitige Initiative, das Atomgesetz um einen Enteignungspassus für die bisherigen Grundstückseigentümer im Bereich von Atommülldeponien zu erweitern.

Die Mittelbayerische Zeitung bemerkt zur Vorfestlegung auf Gorleben sarkastisch: "Warum wagt Kanzlerin Merkel nicht den Befreiungsschlag und erklärt die Endlagersuche zur europäischen Frage? In vielen Nachbarländern, die Atomkraftwerke betreiben, gibt es mögliche Standorte, die über Hunderte Kilometer unbewohnt sind. So einen Standort wird es in Deutschland erst nach einem schweren radioaktiven Unfall geben."

Der Springer Verlag springt dagegen der schwarzgelben Koalition bei und erklärt die Transmutation ( Telepolis berichtete), also die Umwandlung langfristig strahlender, hochgiftiger Radionuklide aus den Kernkraftwerken in Atome mit kurzer Halbwertszeit zur Standardtechnik. "Die Transmutation ist keine Utopie mehr. Ja fast ist es schon Routine, die Dauer der radioaktiven Strahlung bei den gefährlichsten Abfall-Elementen von einigen Hunderttausend Jahren in historische Zeiten von unter 500 Jahren entscheidend zu reduzieren."

In 20 Jahren soll sie marktreif sein und dann nicht nur strahlende Isotope ungefährlich machen, sondern, wie nebenbei, auch noch Energie erzeugen. Zitiert wird Joachim Knebel vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT), dem früheren Atomforschungszentrum. Er gehe davon aus, dass die Transmutation im industriellen Maßstab in 20 Jahren einsatzreif ist und dann in einem ersten kommerziellen 300-MW-Reaktor mit Beschleunigereinheit zur Isotopenbestrahlung in Betreib gehen könne. "Etwa 15 Prozent dieses Stroms würde der Teilchenbeschleuniger benötigen, die Anlage selbst auch noch etwas, und der Rest könnte ins Netz gespeist werden."

Dass die Transmuation auch in eine ganz andere Richtung gehen kann, zeigt ihre bisherige Anwendung. Denn während die Transmutation zur Verkürzung der Halbwertszeit auch nach fünf Jahrzehnten Kerntechnik nur im Labormaßstab funktioniert, werden die wenigen existierenden Brutreaktoren ausnahmslos zur Plutoniumproduktion eingesetzt.

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.